Cranberries/ Thanksgiving klassisch

Cranberry Sauce (Preisselbeer-Soße)

Cranberry Relish

Cranberry Sauce (Preisselbeer-Soße)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,52/5 Sternen von 44 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 8 Portionen

Das ist eine kalte, feinherb-süße Fruchtsauce, die gut zu Truthahn, Hühnchen-Sandwiches oder Ente schmeckt. Ihre besondere Würze bekommt sie durch Orangenschale.

Zutaten

  • 370 g (1 Tüte) frische oder gefrorene Cranberries
  • 1 große Orange, Schale abgerieben, Saft ausgepresst
  • 75 ml Cranberry- oder Orangensaft
  • 100 ml Wasser
  • 175 g feinster Zucker (ich belasse es meist bei 150 g)

Zubereitung

1

Cranberries verlesen, waschen, mit dem Wasser, Säften, der abgeriebenen Orangenschale und dem Zucker vermischen, in einem Topf zum Kochen bringen. Solange unter Rühren köcheln, bis die Beeren zerplatzen. Kalt servieren.

(insgesamt 15.538 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

5 Kommentare

  • Antworten
    Thanksgiving: Putenbrust mit Ahornsirup-Kruste (NT) – Crockyblog – Langsam kocht besser
    24. April 2017 um 12:22

    […] wenig bis keine Saucengrundlage. Beim Putenbraten ist das nicht schlimm: Traditionell wird er mit Cranberry-Sauce und „soßigem“ Gemüse wie Zwiebeln in Sahnesoße oder einer Green-Bean-Casserole […]

  • Antworten
    Sabine
    27. November 2013 um 13:13

    Hallo, ich verfolge deine Seite sehr gerne – aber diesmal eine kleine Korrektur, nicht böse sein! Cranberries werden nicht mit Preiselbeeren übersetzt. Cranberry = Moosbeere oder Kranbeere.
    Preiselbeere = Lingonberry.
    Liebe Grüße!

  • Antworten
    ajamue
    26. November 2013 um 11:21

    es gehört zum Fleisch, nicht wirklich als Soße, die nennen das halt so, es ist eine Beilage, wie Preiselbeeren zum Wild.

  • Antworten
    CHiP
    6. November 2013 um 14:15

    Sauce ist für mich eigentlich immer etwas, was zum Fleisch dazu kommt. Hier wird davon gesprochen, dass die Sauce kalt serviert wird. Also gehört sie wohl nicht zum Braten dazu. Wozu dann aber?

  • Antworten
    cheers71
    25. November 2009 um 14:18

    ein einfaches und super leckeres rezept! allerdings auch supersüß!
    unbedingt auch zu wild zu empfehlen!

  • Kommentieren