Pfannkuchen

Buttermilk Pancakes (Buttermilch-Pfannkuchen)

Buttermilk Pancakes with blueberries

Diese dicken, fluffigen Buttermilk Pancakes ziehe ich “normalen” USA-Pancakes vor, weil ich den Teig durch die leicht säuerliche Note interessanter finde.

Die ganze Welt kennt Pfannkuchen – dicke, dünne, große, kleine, süße, salzige. Was amerikanische Pfannkuchen zu Pancakes macht, ist die Tatsache, dass sie ziemlich dick, fluffig und kreisrund sind. Vom Geschmack sind sie eher – naja, nennen wir es neutral. Also weder süß noch salzig – was ich grandios finde, denn dann kann man mit seinen Lieblingsbeigaben seine Lieblingsgeschmacksrichtung basteln! Die US-Amerikaner mögen die Kombination süß-salzig, also zum Beispiel Ahornsirup PLUS Speck. Mir schmeckt auch Apple Butter ausgesprochen gut oder ein paar Beeren im Teig. Eine ordentliches Stück Butter obenauf schadet in keinem Fall.

Buttermilk Pancakes

In jedem Fall muss der Teig für diese dicken US-Buttermilch-Pfannkuchen wesentlich zähflüssiger angerührt werden als bei deutschen Pfannkuchen und erst recht französischen Crepes. Die Pfanne wird nur schwach eingeölt und nicht zu hoch erhitzt. Erst wenn die Oberseite der Pancakes von Bläschen übersät ist, wird der Pfannkuchen gewendet.

Buttermilk Pancakes (Buttermilch-Pfannkuchen)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,77/5 Sternen von 213 Besucher/n bewertet)
Loading...
Frühstück American
By gfra Serves: 4 (kleine) Portionen

Diese Buttermilk Pancakes ziehe ich den "normalen" Pancakes vor, weil ich den Teig durch die leicht säuerliche Note irgendwie interessanter finde. Zudem treibt das Natron durch die Säure besser - sprich: Die Pfannkuchen werden fluffiger.

Ingredients

  • 2 Eier
  • 4 EL geschmolzene Butter
  • 225 - 250 ml Buttermilch
  • 175 g Mehl
  • je 1/2 TL Natron und Backpulver
  • 1 TL Zucker, 1/2 TL Salz
  • Öl zum Braten

Instructions

1

Die flüssigen Zutaten gut verschlagen, anschließend in einer extra Schüssel Mehl, Backpulver, Natron, Zucker und Salz vermengen. Das Mehl in die Eimischung geben und schnell durchrühren, es dürfen ruhig noch einige Klümpchen im Teig verbleiben. Den Teig einige Minuten quellen lassen, aber nicht sehr lange lagern - auch nicht im Kühlschrank, das Natron verliert seine Triebkraft.

2

Eine Non-Stick-Pfanne mit möglichst wenig Öl ausstreichen und auf mittlerer Hitze vorheizen. Den Teig mit einer kleinen Schöpfkelle hinein geben und kreisrund verstreichen - etwa sieben bis acht Zentimeter Durchmesser. Die Pancakes von beiden Seiten goldbraun backen - aber erst wenden, wenn die Oberseite von Bläschen durchzogen ist.

3

Mit Butter und Ahornsirup servieren.

Notes

Meine liebste Variation im Sommer: Blueberry Pancakes. Dazu einige Blaubeeren auf die teigige, ungebackene Seite streuen und mit etwas weiterem Teig abdecken. Obenauf Blaubeersirup oder Blaubeersauce geben - das beste Sonntagsfrühstück überhaupt!

Titel Kochbuch American ChristmasAmerican Christmas Dieses Rezept (zusammen mit 59 anderen) findet ihr in "American Christmas", das im Christian Verlag München erschienen ist. Meine Co-Autorin Petrina vom Podcast Notizen aus Amerika erzählt euch die schönsten (Fun) Facts rund um die Feiertage von Thanksgiving bis New Years. Und ich liefere euch dazu die leckeren USA-Rezepte für die schönste Zeit des Jahres. Lust auf Perfect Roast Turkey, Corn Bread, Cranberry Mimomas, Christmas Tree Brownies? Schaut mal rein: Das Buch gibt es bei Amazon und natürlich im stationären Buchhandel! Hardcover, 224 Seiten, 60 Rezepte (ISBN 978-3959615952) 29,99 EUR

Pancakes in der Pfanne

22 Comments

  • Reply
    Manuela Wolf
    20. März 2021 at 13:19

    Sonntags zum Frühstück, einfach nur mega lecker mit Ahornsirup, Blaubeeren & Erdbeeren und unsre Mädels mögen am liebsten Marmelade drauf.

  • Reply
    Veronika
    10. Januar 2021 at 14:02

    Hallo ich bin Veronika und habe die kanadischen Panncece heute das erstemal versucht, schmecken fantastisch,jedoch beim ausbacken hatte uch erhebliche Probleme,ich hatte zuerst Butter zum ausbacken benutzt,der 1 ich dann in der Mitte auseinander gefallen. Beim 2 habe ich neutrales Rabsöl benutzt,wieder in der Mitte auseinander gefallen,der 3und vierte genauso,ich kapier es nicht,ich hatte gewartet,bis auf der Oberfläche Bläschen bilden und trotzdem fielen sie jedes mal auseinander. Ich habe einen Inducktionsherd und habe eine beschichtete Pfanne benutzt.bei Einstelllung 9 gebacken,war das eventuell zu heiß,oder habe ich zu früh gedreht?

    • Reply
      gfra-admin
      10. Januar 2021 at 17:01

      Ich glaube, das war zu heiß und der Pfannkuchen noch nicht fest genug…

  • Reply
    Biamel
    25. März 2019 at 22:45

    Das ist DAS Rezept für Pancakes! So flufflig und genau due richtige Menge für 2 Personen.
    Ich nehme aber nur Natron und gar kein Backpulver.
    Liebe Grüße aus Wien

    • Reply
      gfra-admin
      26. März 2019 at 7:37

      Danke 🙂

  • Reply
    Iris Farmer
    12. Juli 2018 at 8:45

    Bin zufällig auf diese Seite gestoßen beim Suchen nach einem Pancake Rezept. GÖTTLICH! Da schmeckt man Amerika! Danke – ist unser neues Montagsfrühstücksrezept (um die Kinder zu motivieren aufzustehen). Muss sofort alle Cheesecake/Bagel/Doughnut Rezepte ausprobieren…

    • Reply
      gfra-admin
      12. Juli 2018 at 9:18

      Oh, da hast du ne Menge zu tun 😉 Viel Spaß dabei – Gabi

  • Reply
    Peter
    4. Februar 2018 at 19:18

    Pancakes schmeckten wirklich original. Sind herrlich gelungen. Allerdings kann ich für 4 Personen auch die doppelte Menge empfehlen. Die hat bei mir mir für genau 20 Pancakes (Größe eines normalen Kaffetassenuntertellers) ausgereicht.Jeder hat 4 geschafft, 4 blieben über, aber auch die haben den Abend nicht erlebt…..;-)

    • Reply
      gfra-admin
      4. Februar 2018 at 19:35

      Ja, stimmt – ich habe das wohl etwas knapp berechnet 😉

  • Reply
    claudi
    13. Oktober 2017 at 19:34

    Ich habe die Pancakes heute gemacht. Es hat uns allen gut geschmeckt. Nur nach dem ersten Schwung, als ich zwischendurch mal probiert habe, waren die mir nicht süß genug. Ich musste dann leider noch etwas nach süßen 😉

  • Reply
    Carmen
    21. September 2017 at 9:35

    2 El Leinsamen mahlen, mit etwas Wasser verrühren und kurz quellen lassen = Eiersatz
    220ml Sojamilch mit 1 EL Essig verrühren und kurz stehen lassen, bis sie gerinnt = Buttermilchersatz.
    Für alle, die auf tierische Zutaten verzichten.

    Danke für das Rezept mitsamt der Backanleitung!

  • Reply
    Renate
    6. Juni 2016 at 18:41

    Super lecker! In der gusseisernen Pfanne ohne Fett gebacken und sind absolut perfekt geworden. So wie wir sie bei den USA Besuchen kennen und lieben gelernt haben ?

  • Reply
    conny
    14. Februar 2016 at 18:12

    Das erste mal und escht lecker

  • Reply
    Nina
    8. November 2015 at 23:13

    Whow! Das Rezept ist genial! Die Pancakes sind schön fluffig und geschmackig. Geht wunderbar auch ohne geschmolzene Butter.

    • Reply
      gfra-admin
      9. November 2015 at 8:30

      Danke für das Lob, Nina 🙂

  • Reply
    Julia
    19. Oktober 2014 at 9:18

    ich mache diese pancakes so gut wie jeden Sonntag, mal mit Buttermilch, mal mit Kokosmilch, mit Banane oder Blueberries und oben drauf immer maple syrup und peanutbutter… einfach immer lecker!

  • Reply
    Betsy
    5. Juni 2014 at 7:28

    Super einfach und schnell und dazu noch total lecker. Die wird es öfter geben.

  • Reply
    Nicole
    25. November 2012 at 11:01

    Diese leckeren fluffigen Pancakes sind zu unserem Sonntagsritual geworden. Ohne fehlt einfach was und es ist kein perfekter Sonntag 😉

  • Reply
    Clea
    5. Juni 2012 at 5:09

    Wenn ich mich nicht täusche,ist das Rezept eigentlich ungefähr dasselbe wie Kaiserschmarrn.Und einfach ist es auch!!

  • Reply
    Uschi76
    30. Mai 2012 at 12:49

    Die besten die ich je gemacht habe, einfach nur lecker…..;)

  • Reply
    Kaffee14
    20. Oktober 2011 at 16:53

    Ich habe das Eiweiß vorher noch zu Eischnee geschlagen und dann untergerührt.

    Die Pancakes waren einfach nur lecker, die hälfte hab ich mit Salamistücken und Gewürzmischung herzhaft gebacken, die andere Hälfte süß… beides wunderbar!

    Aber ich habe die doppelte Menge zubereitet, damit wir vier satt wurden.

  • Reply
    Lena
    10. August 2011 at 20:55

    Allerbestes Rezept :)))

  • Leave a Reply