Aktuelles/ Desserts

Die 10 beliebtesten USA Desserts

Die besten amerikanischen Desserts

USA Desserts sind üppig und süß, es gibt eiskalte (Peanut Butter Ice Cream) und warme (Blueberry Cobbler), fruchtige und schokoladige. Sucht euch aus der Liste der besten amerikanischen Nachtische etwas aus.

US-Amerikaner haben ein ganz anderes Verständnis von Nachtisch als wir in Deutschland. Eigentlich ALLES Süße gilt als Dessert und so findet ihr auf den Speisekarten von Restaurants im Abschnitt „Desserts“ auch Carrot Cake, Peach Cobbler, Peanut Butter Cheesecake, Malted Vanilla Milkshake oder Triple Chocolate Brownies. Dafür ist die Tradition „Kaffeetrinken mit Kuchen am Nachmittag“ unbekannt und Donuts holt man sich zum Frühstück aus der Bäckerei.

Die besten Desserts aus aller Welt ist in diesem Motto das Thema der kulinarischen Weltreise. Da passt dieser Grundlagenartikel doch ganz genau! Bis Ende Mai trage ich unten alle Rezepte nach, die zu diesem Thema eingegangen sind.

Wobei: Im Zeitalter zunehmenden Ernährungsbewusstseins und veränderten Essverhaltens schwindet der Stellenwert von Desserts in den USA. Wer sitzt noch lange genug im Restaurant, um zusätzlich ein Dessert zu bestellen und wer will die vielen zusätzlichen Kalorien? Kuchen, Cupcakes, Kekse dienen daher inzwischen öfter als Snack denn als zweiter oder gar dritter Gang. Eine Umfrage ergab, dass heute nur noch 12 Prozent Prozent der US-Amerikaner üblicherweise Dinner UND Desert essen, verglichen mit 24 Prozent im Jahr 1986.

Die besten amerikanischen Desserts

Sind amerikanische Desserts süßer als Desserts in Europa?

Ja, amerikanische Kuchen, Puddings, Cremes sind häufig stärker gesüßt als ihre europäischen Entsprechungen. Und auch die Portionen sind oft größer, was zum Eindruck besonderer Üppigkeit noch beiträgt. Das „sehr süß“ ist eine erlernter (Un-)Wohlgeschmack in Nordamerika, wo die Verfügbarkeit von Zucker durch die Nähe zu Zuckerplantagen im Süden des Landes und in der Karibik schon früh sehr hoch war. Zusätzlich waren die Zuckerpreise niedriger, so dass sich in früheren Jahrhunderten / Jahrzehnten ein Europäer die Zuckermengen eines nordamerikanischen Desserts oft gar nicht hätte leisten können. Zwar gibt es auch in der europäischen Küche (z.B. in Griechenland, Spanien, Frankreich) supersüße Speisen wie Baklava, Petit Fours oder Turron, diese werden aber nur in sehr kleinen Portionen verzehrt.

Titel Cook across AmericaWas isst man in den USA wirklich? Entdecke mit uns die kulinarische Seele der legendären Route 66 – und der Menschen, die die amerikanische Küche dort prägen. Unser Kochbuch Cook across America führt dich auf eine leckere Reise auf Amerikas berühmtesten Highway. Ich habe 66 gelingsichere Rezepte von klassisch bis modern zusammen getragen - wie wäre es mit Deep Dish Pizza, Texas Cowboy Cookies, Breakfast Burritos, Hotdogs und Ribs aus St. Louis oder Grape Crostini? Dazu steuert meine Co-Autorin Petrina von Notizen aus Amerika zu jedem Bundesstaat Interviews und Geschichten über typische Produkte bei: Meet the makers! Schaut mal rein: Das Buch gibt es  bei Amazon* und natürlich im stationären Buchhandel.
COOK ACROSS AMERICA - Hardcover, 224 Seiten, 66 Rezepte (ISBN 978-3959618021)
29,99 EUR

Was sind die beliebtesten Desserts in den USA?

Je nach Quelle lest ihr da sehr Unterschiedliches. Und woher die Statistiken kommen und wie alt die Zahlen sind, sagt auch niemand so richtig. Daher habe ich auf eine zweifelhafte Platzierung verzichtet und schreibe hier ohne Rangfolge zehn der beliebtesten USA Desserts auf. Letztendlich ist es ja auch egal, ob ihr euch euren Sugar Kick durch Platz zwei oder Platz sieben holt 😉

  • Cheesecake, supercremig und superüppig, gibt es in der US-Küche in unzähligen Varianten – 37 davon habe ich auch auf dem Blog! Der beliebteste bei euch: Deli-Style NYC Cheesecake.
  • Cookies – und da vor allem Chocolate Chip Cookies – gelten in den USA als Dessert oder als Snack zwischendurch. Ich habe 40 Rezepte zum Probieren.
  • Cobbler, Crisps, Crumbles und Co. sind warme Obstaufläufe mit Teigtopping. Wenn ihr mich fragt – alle köstlich, einen nach dem anderen ausprobieren!
  • Jell-O ist die in den USA sehr beliebte Götterspeise, die es in -zig Geschmäckern gibt. Taste of Home listet 36 Jell-O Dessert Rezepte,  ich nur ein einziges: Jell-O Cups (coming soon)
  • Ice Cream: Juli ist der National Ice Cream Month und angeblich isst jeder US-Amerikaner pro Jahr durchschnittlich 15 Liter des gefrorenen Desserts. Bei mir auf dem Blog findet ihr 33 Varianten, darunter auch eine ganze Menge, für die ihr keine Eismaschine benötigt.
  • Pies sind für mich mich das Highlight der us-amerikanischen Backkultur und 51 Rezepte auf dem Blog dürften das eindrücklich beweisen.  Am bekanntesten und beliebtesten: Apple Pie.
  • Kennt ihr Fudge? Das sind softe Toffeewürfel, die sich wunderbar als „Geschenke aus der Küche“ eignen, siehe hier.
  • Cupcakes sind Muffins mit Cremehaube, sehr festlich anzusehen. Die „Unterteile“ und Frostings der 34 Rezepte auf dem Blog lassen sich prima miteinander kombinieren.
  • Banana Pudding aus den Südstaaten ist eine der wenigen Cremes, die die US-Küche kennt. Der warme Pudding wird mit Keksen und Bananen in eine Form geschichtet und mit Baiser überbacken. Köstlich!
  • S’mores gehören beim Lagerfeuer einfach dazu: Warme Schokolade und Marshmallows werden zwischen zwei Kekse gepackt.
  • Brownies: Laut dieses Artikels verzehren US-Amerikaner jährlich 1,5 Milliarden Brownies. Da könnt ihr euch doch wenigstens mal ein Stückchen des superschokoladigen, feuchten Kuchens gönnen, oder nicht? 20 Brownie-Rezepte habe ich auf dem Blog.
  • Selbst Milkshakes gelten in den USA als Nachtisch.  Das Grundrezept lässt sich wunderbar variieren, allerdings braucht ihr einen stabilen Standmixer.
Reicht euch die Liste nicht? „Eat this not that“ listet gleich 40 Iconic American Desserts.

Bestes USA-Dessert: Banana Pudding
Mein liebstes Dessert aus den USA? Der lauwarme Alabama Banana Pudding (li) mit typischen Südstaaten-Flavors wie Bourbon und Bananen – viel besser (und viel weniger süß) als der berühmte Magnolia Banana Pudding (re) aus Instant Pudding. Beide sind aber supergute Resteverwertung für überreife Bananen. 

Und noch mehr Desserts aus aller Welt

Susanne von magentratzerl mit Kokos-Laddus
Britta von Backmaedchen 1967 mit Pasteis de Nata
Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae
Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches Dessert
Wilma von Pane-Bistecca mit Cornet mit Vanillecreme
Kathrina von Küchentraum & Purzelbaum mit Sorbetto al limone – einfaches Zitronensorbet
Ulrike von Küchenlatein mit Retro Dessert aus den USA: Banana Split
Cornelia von SilverTravellers mit Chinesischer Mango Pudding aus nur 3 Zutaten
Britta von Brittas Kochbuch mit Karamellpudding

14 Comments

  • Reply
    Inga
    22. Mai 2024 at 17:09

    Liebe Gabi,
    bei mir gibt es zwar jeden Abend einen Nachtisch, doch der ist weniger süß. Mir ist oft alles viel zu süß – Unwohlgeschmack beschreibt meine Empfindung ganz treffend. Dennoch habe ich deinen Beitrag gelesen und dabei sogar etwas gelernt.
    Herzlichst,
    Inga (die Jahreszeitenköchin)

  • Reply
    Britta
    20. Mai 2024 at 11:29

    Ich bin ja sowieso eher Team Herzhaft und wenn das Ganze dann auch noch supersüß ist, streike ich oder reduziere beim Selbermachen die Zuckermenge auf ein erträgliches Maß.
    Trotzdem sieht Deine Dessertauswahl sehr verführerisch aus!

    Liebe Grüße
    Britta

  • Reply
    Die kulinarische Weltreise: Karamellpudding – Desserts aus aller Welt (Deutschland u. a.) | Brittas Kochbuch
    20. Mai 2024 at 11:06

    […] Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA […]

  • Reply
    Ulrike
    18. Mai 2024 at 16:17

    Ha, da fehlt definitiv noch Banana Split in deiner Sammlung 🙂

  • Reply
    Kathrina
    16. Mai 2024 at 8:01

    Boah, da könnte ich mich gar nicht entscheiden. Am liebsten würde ich alles probieren. Sofort.

  • Reply
    Pane-Bistecca
    16. Mai 2024 at 1:51

    Wow! Ich weiss gar nicht, wo ich zugreifen soll. Eine super Zusammenfassung!!!

    LG Wilma

  • Reply
    Friederike
    15. Mai 2024 at 20:38

    Ohh, was für eine Auswahl!!!
    Ich habe meinen momentanen Favoriten schon gefunden, den Banana-Chocolate-Trifle! Das sieht so verlockend aus, das muss ich ausprobieren, aber lieber mit selbstgemachter Schokosauce.
    lg

    • Reply
      gfra-admin
      15. Mai 2024 at 20:39

      Das ist ne gute Wahl 🙂

  • Reply
    Susanne
    14. Mai 2024 at 13:33

    Da fällt die Entscheidung schwer, auch wenn das alles recht mächtig klingt. Aber so oft esse ich nicht Nachtisch, also wenn, dann richtig. Und du hast mir etwas die Zähne lang gemacht, ich bin gespannt auf die Jell-O Cups.

  • Reply
    Kokos-Laddus – magentratzerl.de
    14. Mai 2024 at 13:23

    […] 1967 mit Pasteis de Nata Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA Petra aka Cascabel von Chili und Ciabatta mit Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches […]

  • Reply
    Angel Food Cake, ein vielseitiges amerikanisches Dessert – Chili und Ciabatta
    14. Mai 2024 at 5:01

    […] Susanne von magentratzerl mit Kokos-Laddus Britta von Backmaedchen 1967 mit Pasteis de Nata Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA […]

  • Reply
    Britta von Backmaedchen 1967
    13. Mai 2024 at 11:24

    Was für eine schöne Auswahl an Desserts liebe Gabi, da kann man nur sagen, wer die Wahl hat, hat die Qual.

    Liebe Grüße
    Britta

  • Reply
    Pasteis de Nata - Backmaedchen 1967
    13. Mai 2024 at 11:13

    […] Susanne von magentratzerl mit Kokos-Laddus Simone von zimtkringel mit Strawberry Sundae Gabi von USA kulinarisch mit Die besten Desserts der USA […]

  • Reply
    Christina
    13. Mai 2024 at 10:32

    Da kann man sich ja gar nicht entscheiden!!!!

Leave a Reply