Apple Butter aus dem Slowcooker

Keine Sorge: Apple Butter enthält kein Fett. Vielmehr handelt es sich dabei um dickes, würziges Apfelmus. Das isst man pur, zu Pfannkuchen, über Eis oder schichtet es – mein Favorit! – mit Keksen und einer sahnigen Quarkcreme als superleckeres Dessert in Portionsgläschen.

Apple Butter

Zutaten

1 kg Äpfel (oder mehr, bis der Topf zu 2/3 gefüllt ist)
75 - 100 g brauner Zucker
1 EL Zitronensaft
1 TL Zimt
Mark einer Vanillestange (optional)

portionen ergibt 3 mittlere Gläser

 
 

Zubereitung

Äpfel schälen, entkernen und in Stücke schneiden (nicht zu groß, ca. 1- 2 cm dick). In den Keramikeinsatz des Slowcookers schichten.

Braunen Zucker, Zimt, Vanilemark und Zitronensaft darüber geben, gut durchrühren Deckel aufsetzen und auf Stufe LOW etwa sechs bis acht Stunden garen, bis die Äpfel sehr weich sind.

Die Fruchtmasse mit einem Stabmixer im Slowcooker pürieren. Optional mit weiterem Zucker abschmecken.

Ist die Masse flüssig und tropft von einem Löffel (zum Beispiel, weil die Äpfel zu saftig waren), das Mus auf Stufe HIGH mit geöffnetem Deckel weiter garen lassen - etwa ein bis zwei Stunden. Dabei alle 30 Minuten durchrühren.

In Gläser portionieren und abkühlen lassen. Im Kühlschrank hält sich Apple Butter etwa zwei Wochen lang. Man kann das Mus aber auch gut portionsweise einfrieren.
Natürlich kann man Apple Butter auch auf dem Herd kochen, aber im Slowcooker bereitet man sie ohne Anbrennen und Aufpassen zu – wichtig für den Erfolg ist allerdings, dass Sie die richtigen Apfelsorten verwenden. Boskoop oder andere säuerliche Äpfel sind am besten geeignet, auch in einer Mischung verschiedener Sorten. Das Rezept ist für einen 3,5-l-Topf berechnet.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,09/5 Sternen von 11 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 4.857 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

5 Kommentare

  1. Geli sagt:

    Danke für dieses tolle Rezept. Auch mit etwas weniger Zucker schmeckt es einfach nur lecker. Hübsch verpackt, ein gerngesehendes Mitbringel. Habe es beim Familienessen zum Nachtisch serviert und jedes Gläschen war leer. Lecker 😋

  2. Nessie sagt:

    Mir ist das zuviel Zucker. Könnte man flüssigen Süßstoff verwenden?

    • Gabi sagt:

      Du kannst auch weniger Zucker nehmen. Es haben auch schon viele Leserinnen Süßstoffe verwendet (ich vermute, eher am Ende zugegeben) – aber wie sich das auf die Haltbarkeit auswirkt, kann ich dir leider nicht sagen.

  3. phil sagt:

    Hi,
    hmmmm… ist das nicht sehr ähnlich zu Apfelkraut, oder Apfelschmaus von Grafschafter?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.