Neuengland

#traveltUeSdAy: Ursulas Apple Cider Caramels

Apple Cider Caramels - USA-Rezept für weiche Karamellen
Ursula aus Wien und ich teilen Beruf und unsere kulinarischen Leidenschaften 😉 Sie ist Food-Journalistin und kostet sich auf ihren Reisen regelmäßig und begeistert durch diverse Länderküchen. Sie hat einige Jahre in Boston bzw. in Cambridge, Massachusetts, verbracht und schreibt seither eine Rezept-Kolumne über die US-Küche für die Wiener Zeitung „Der Standard“. 2020 ist ihr erstes Kochbuch Die Welt im Einmachglas erschienen.

Ich freue mich total, dass ich mit einem Rezept beim Travel Tuesday von Gabi dabei sein darf! Ich habe einige Jahre im Nordosten der USA, in Boston, gelebt, daher wollte ich, dass das Rezept unbedingt etwas Typisches aus dieser Gegend ist – so wie diese Apple Cider Caramels.

Boston im Indian Summer

Der Herbst ist wohl die beste Reisezeit für Neu England: Indian Summer, prächtig leuchtende Laubbäume in Rot- und Orangetönen, eine angenehme Wärme, die noch in der Luft liegt – und frisch geerntetes Obst. Der Apfel nimmt im Bundesstaat Massachusetts eine besonders wichtige Rolle ein. Auf vielen Bauernhöfen in dieser Region pflücken Apfelfans die reifen Früchte selbst vom Baum. “Apple picking“ ist hier zu einer Tradition geworden, die man im Herbst nicht missen sollte. Äpfel und daraus gewonnene Produkte – wie Apple Cider – sind typisch für den Nordosten der USA.


Presse für Apple Cider

Ist Apple Cider dasselbe wie Apfelsaft?

Im Herbst gibt es den köstlichen Apple Cider auf jedem Markt und im Supermarkt zu kaufen. Dabei handelt es sich übrigens fast ausschließlich um die alkoholfreie Variante, also naturtrüben und unvergorenen Apfelsaft (mehr dazu bei Wikipedia) – oder Süßmost, wie es in Österreich heißt. Und genau mit dieser Zutat möchte ich euch ein Rezept vorstellen: die Apple Cider Caramels. Diese weichen Karamellen mit intensivem Apfelgeschmack kann man nämlich ganz einfach zu Hause herstellen.

USA-Rezept für Weichkaramellen mit Meersalz

Apple Cider Caramels (weiche Apfel-Bonbons)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 1 Besucher/n bewertet)
Loading...
Sweets American
Von gfra Ergibt: ca. 40 Stück

Apple Cider, also frisch gepresster, unvergorener Apfelsaft, ist die Basis für diese weichen Karamellen. Ursula vom Blog Taste of Travel hat euch das Rezept aus Neuengland zum Travel Tuesday mitgebracht.

Zutaten

  • 800 ml Apple Cider (= frisch gepresster, naturtrüber Apfelsaft)
  • 1 kleine Zimtstange
  • 2 Nelken
  • Messerspitze geriebene Muskatnuss
  • 90 g Butter, gewürfelt
  • 80 ml Schlagsahne
  • 150 g weißer Kristallzucker
  • 150 g brauner Zucker
  • 3/4 gestr. TL feines Salz
  • Fleur de Sel zum Bestreuen (optional)
  • Außerdem:
  • Topf mit 2,5-3 Liter Fassungsvermögen
  • Koch- od. Zuckerthermometer (empfohlen)
  • Form mit 20 x 20 cm und möglichst geraden Kanten
  • Backpapier zum Auskleiden der Form
  • Wachs- oder Backpapier zum Einwickeln der Bonbons (optional)

Zubereitung

1

Den Apfelsaft bei hoher Hitze gemeinsam mit Zimt, Nelken und Muskat auf rund 100 ml reduzieren – das dauert ca. 40 Minuten. Gelegentlich umrühren, vor allem gegen Ende der Kochzeit. In der Zwischenzeit eine Form von 20 x 20 cm mit Backpapier auskleiden.

2

Sobald der Apfelsaft reduziert ist, den Topf vom Herd nehmen und Zimt und Nelken entfernen. Schlagsahne unter ständigem Rühren langsam einrühren. Dann Butter, Zucker und Salz in den Topf zugeben.

3

Den Topf zurück auf den Herd stellen und die Masse bei mittlerer Hitze auf 122 °C unter Rühren erhitzen (ca. rund 4-5 Minuten ab einem wallenden Kochen). Da die Flüssigkeit dabei an Volumen zunimmt, sollte ein Topf gewählt werden, der groß genug ist (mind. 2,5-3 Liter Fassungsvermögen). Tipp: Wer kein Zuckerthermometer zur Verfügung hat, kann ein Glas mit Eiswasser vorbereiten und nach rund 4 Minuten Kochzeit einen TL der Masse in das Wasser leeren. Die Probe sollte dabei fest und formbar werden. Wird die Masse zu wenig erhitzt, bleibt sie weich (ideal für einen süßen Brotaufstrich oder falls noch flüssiger als Karamell-Sauce), wird sie zu hoch erhitzt, wird das Karamell zu hart und lässt sich nur sehr schwer schneiden.

4

Den Topf vom Herd nehmen und eine halbe Minute rühren um die Luftbläschen zu entfernen. Die Masse in eine mit Backpapier ausgelegte Form füllen und auskühlen lassen, rund 2 Stunden bei Raumtemperatur.

5

Den Karamell-Block mit Hilfe des Backpapiers aus der Form ziehen und auf einem Brett mit einem geölten, scharfen Messer in 1,5 cm breite Streifen schneiden. Die geschnittenen Streifen mit Abstand zueinander platzieren – sie kleben sonst leicht wieder zusammen. Anschließend jeden Streifen einzeln in 1,5 cm lange Stücke schneiden. Sollten sie sich nicht gut schneiden lassen, den Karamellblock kurz im Kühlschrank kühlen.

6

Die Cider-Karamellen nach Belieben mit Fleur de Sel bestreuen oder in Wachs- bzw. Backpapier einwickeln.

Notizen

Nicht eingewickelte Bonbons am besten in einer luftdichten Dose mit Abstand zueinander und mit je einer Lage Back- oder Wachspapier zwischen den einzelnen Schichten, kühl lagern. Werden die Bonbons bei Zimmertemperatur aufbewahrt, sind sie eher weich, aus dem Kühlschrank fester.

Boston im Herbst

Vielleicht interessiert dich auch:

3 Kommentare

  • Antworten
    Anja Schaper
    3. September 2021 um 18:49

    Suuuuper!
    Soeben fertig gestellt und ich bin begeistert. Werde ich in der nächsten Zeit erneut machen und dann doppelte Menge. Prima als kleines Gastgeschenk in der Herbst und Winterzeit.

    • Antworten
      gfra-admin
      4. September 2021 um 9:17

      Genau dafür habe ich mir das auch vorgemerkt! Hast du ein Zuckerthermometer genutzt?

  • Antworten
    Die Kerstin
    31. August 2021 um 9:07

    Oh, sehen die guut aus – vor allem, die Meersalzflocken obendrauf 😉 Irgendwo liegt so ein Zuckerthermomometer noch rum und staubt ein. Das Rezept probiere ich mal aus!

  • Kommentieren

    Join the USA-K family…

    Abonniere unseren kostenlosen Newsletter und verpasse kein USA-Rezept mehr. Bitte trage deine Mailadresse unten ein - keine Sorge, wir sammeln keine Daten und verschicken keine Werbung, never-ever!