Corn Dogs (Würste im Schlafrock)

"Corn Dogs" sind klassisches Fast Food aus dem Süden: Bei einer Texas State Fair in den 40er Jahren soll ein gewisser Neil Fletcher erstmals diese "corny dogs", Würstchen in süßlich-salzigem Maisbrotteig, serviert haben. Bis heute gehören sie zu jedem Volksfest unbedingt dazu und werden in Ketchup, Senf oder (mein Favorit) Honig-Senf-Sauce gestippt. Auch Käsesauce und scharfe Jalapeno-Scheiben passen gut. Corn Dogs in the making Wenn man eh schon mal einen Topf Fritierfett ansetzt hat, eignen sich die Corn Dogs auch wunderbar als Party Food für viele Gäste, wie die Fotos von einem Stammtisch beim Outlawcamp Dinslaken beweisen. Dort gab es die Würstchen auch noch in einer Honig-Sesam-Panade - auch sehr lecker.
Corn Dogs mit Honig-Sesamkruste Corn Dogs

Corn Dogs

Zutaten

1 Tasse Mehl
1 Tasse Maismehl (etwas gröber, also Polenta)
1 EL Zucker
1/2 Paket Backpulver
1 TL Salz
1 TL Chilipulver
2 Eier
1 Tasse Milch
1/4 Tasse Öl
Mehl zum Bestäuben
Öl zum Fritieren
8 - 12 Hot Dog-Würstchen (1 bis 2 Gläser)

portionen ergibt 8 - 12 Portionen

 
 

Zubereitung

In einer großen Schüssel alle trockenen Zutaten mischen. In einer kleinen Schüssel Eier, Milch und Öl verschlagen. Die flüssigen Zutaten auf das Mehl geben und solange mit dem Schneebesen rühren, bis ein glatter Teig entstanden ist, der nicht zu dünn, aber auch nicht allzu zähflüssig sein darf. Den Teig eine Viertelstunde (oder gerne auch länger) gekühlt ruhen lassen.

Öl in der Friteuse auf 180 Grad erhitzen. In jedes Würstchen einen Holzstab (beispielsweise Schaschlikspieße) stecken, dünn mit Mehl bestäuben und in dem Teig wenden. Am besten funktioniert das, indem man den Teig in ein hohes Gefäß (Messbecher) gibt.

Corn Dogs portionsweise (sonst kühlt das Fett zu sehr ab) drei bis fünf Minuten goldbraun fritieren.

Corn Dogs wie von der Texas State Fair
Am besten erst eine "Probewurst" fritieren: Ist der Teig zu dünn und tropft zuviel ins Fett, noch etwas Maismehl hinein geben. Ist er zu zäh, reißt er oder liegt dicker als 1 - 2 mm über den Würsten, noch etwas Milch hinein rühren.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,78/5 Sternen von 59 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 43.023 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

12 Kommentare

  1. Peter sagt:

    Hi, das erste Rezept das ich für Corndogs ausprobiert habe war sehr sehr dickflüssig und schmeckte mir zu süß. Als nächstes ist dieses dran. Ist auch mein erstes Rezept von dieser Seite. Daher eine Frage. Sind die oben angebenen Tassen ein americanisches cup?

  2. Benni sagt:

    Du schreibst oben Maismehl(Polenta) .. was denn nun? soll ich nun Maismehl, oder Maisgries(Polenta) nehmen?

  3. Petra sagt:

    Frage: da ich keine Friteuse besitze (aus Prinzip) und mir auch nicht wegen diesem einen Rezept eine zulegen werde wollte ich mich mal umhören ob man die Corn Dogs auch anders rausbacken kann z.B. in der Heisluftfriteuse, Backrohr oder Pfanne?

    Wenn nicht – schade. Hätte sie gern mal selbst gemacht aber ich hasse Essen das vor Fett trieft.

    LG Petra

    • gfra sagt:

      Hi, Petra- ich besitze auch keine Friteuse und setze nur einmal im Jahr einen Topf Fett an, für Donuts und diese hier 🙂 Corn Dogs sind leider ein Snack, der vor Fett trieft – und als solchen solte man ihn essen oder es sein lassen 😉 Das ist genau wie mit Pommes doer Donuts – die kann man im Backofen zubereiten, aber dann schmecken sie anders, sind eigentlich ein ganz anders Gericht. Wenn du nichts Fettgebackenes magst, dann suche dir lieber ein ganz anderes Gericht aus der US-Küche aus, dessen Charakter dann aber erhalten bleibt…

    • sikas sagt:

      wird in der regel auch in der Pfanne gemacht 0,5cm Fetthöhe reicht nur muss man sie halt drehen.

  4. Jörg sagt:

    Gib noch ein paar Cornflakes zum Teig das macht das ganze noch knuspriger und interessanter. Aber sonst ein geniales Kinderpartyessen oder zum Fußballabend mit Bier.

  5. German-USA-Girl sagt:

    Hammer! Schmecken einfach genial…. Werde ich in Zukunft öfters machen!

    P.S: hab die würstchen zuvor ein bisschen im Mehl gewendet und dann ganz dick in die masse getaucht.. hat super geklappt!! 🙂

  6. Joscha sagt:

    Richtig geil, hab den Teig zwar auch ein bisschen dünn gemacht denk ich…denn der ist nocht so dick an den Würstschen geblieben….

    P.s. kleiner Tipp, einen großen Löffel Honig in den Teig, macht den echt Sanft und bisschen süßer

    LG

    Joscha

  7. Berny sagt:

    Ich habe dieses Rezept ausprobiert und meine Söhne waren begeistert! Ich habe allerdings etwas mehr Mehl genommen da der Teig zu flüssig war. Ein Tip noch: Teig etwas stehen lassen. Das Mehl und die Polenta saugen noch Flüssigkeit auf. Tolle Sache! Gibt es bald mal wieder! LG Berny

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.