Brownies

Was sind Brownies?

Milk Chocolate Brownies

“Hilfe, meine Brownies sind klitschig geworden!” Dieser Notruf ist unnötig – Brownies müssen ein bisschen cremig-weich in der Mitte sein und einfach zähneschädigend süß – genau wie in unserer Brownie-Rezeptauswahl.

Brownies sind reichhaltig, feucht, kompakt und enthalten meist mehr Schokolade als Mehl. Dazu kommen Nüsse, Kokosflocken, Trockenfrüchte, Frischkäse- oder Erdnußbuttermischungen. Brownies, die super-reichhaltigen Schokostückchen, werden üblicherweise nicht als Kuchen gegessen, sondern als Dessert oder als kleiner süßer Happen zwischendurch.

Wegen der unterschiedlichen Kuchenformen, die in den USA gebräuchlich sind, müsst ihr beim Backen darauf achten, den Teig nicht zu hoch oder zu niedrig einfüllen. Zwei bis drei Zentimeter sind okay – ansonsten werden die Brownies entweder zu flach und zu trocken oder zu hoch und nicht gar. Vergesst die Stäbchenprobe und beachtet Sie die kurzen Garzeiten, wenn ihr Brownies auf amerikanische Art genießen wollt – wenn ihr das klebrige Mundgefühl (“fudgy”) nicht mögt, gebt beim nächsten Mal fünf Minuten Backzeit hinzu.

Links zum Thema:
Zenker Brownie-Backform
Brownies-Bildergalerie bei lecker.de
Brownie-Rezepte von The Spruce
Joy of baking – Cookies und Brownies
Coffee & Cake

(insgesamt 5.095 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

1 Kommentar

  • Antworten
    Clean Eating, Trockenpflaumen & ein Rezept für Süßkartoffel-Brownies
    28. Februar 2017 um 18:21

    […] (und damit auch meine Webseite) nicht gerade bekannt. Dabei kann das Mutterland von Burger & Brownie durchaus anders als high-fat, high-carb, high-sugar und auch viele gesunde Esstrends stammen aus […]

  • Kommentieren