American Diner/ Chili con Carne/ Quick Breads

Cornbread (Maisbrot)

Dieses Maisbrot ist ein typisches, süß-salziges Gebäck aus Maismehl, das im Süden der USA gern als Beilage gereicht wird. Es passt beispielsweise zu Chili, anderen herzhaften Suppen oder Fried Chicken. Serviert wird es “slathered with butter”, also mit reichlich Butter, gerne auch Honigbutter.

Weil unten einige in den Kommentaren von “kneten” und Hefe zugeben” reden: Nein, ein Brot im europäischen Sinne ist das nicht, sondern ein Rührteig. Der Teig ist leicht flüssig (wie ein Rührteig eben) und auch das fertige Maisbrot ist nicht locker-leicht-luftig, sondern eben wie ein Rührkuchen. Das Brot hat durch den Mais eine tolle Farbe und leichten Biss.

Cornbread (Maisbrot)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,52/5 Sternen von 94 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 12 - 16 Stück

Cornbread ist kein typisches Brot, sondern ein süß-salziges Gebäck aus Maismehl, das im Süden der USA gern als Beilage gereicht wird.

Zutaten

  • 1 Ei
  • 250 ml Buttermilch
  • 50 g Butter, geschmolzen
  • 1/2 Teelöffel Salz
  • 2 EL Zucker
  • je 1 gestr. Teelöffel Backpulver und Natron
  • 120 g feines gelbes Maismehl (Polenta)
  • 150 g Mehl

Zubereitung

1

Ei in einer Schüssel verschlagen, Buttermilch und Butter dazugeben und gut rühren. In einer anderen Schüssel die trockenen Zutaten vermischen, die Flüssigkeit dazugeben und alles kurz (!) zu einem glatten Teig rühren. In einer gefetteten Kuchenform (rund etwa 18 bis 20 cm, eckig 20 bis 23 cm) etwa 25 Minuten bei 200 Grad (Ober- und Unterhitze) backen. Etwas abkühlen lassen und in Quadrate schneiden.

Notizen

Eine einfache süße Variation für das Maisbrot ist folgende: Für Blueberry Cornbread 1 EL Zucker mehr zum Teig geben und 100 g TK-Blaubeeren untermischen. Für Mexican Cornbread 1/2 Dose Mais, 75 g geriebenen Käse und 1 gehackte Frühlingszwiebel unterrühren - das ist besonders lecker zu Chili, finde ich.

(insgesamt 116.090 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

44 Kommentare

  • Antworten
    doro
    25. Oktober 2017 um 15:23

    kann ich das Brot einen Tag vorher backen und wieder erwärmen oder auffrischen oder soll es frisch, quasi aus dem Backofen, auf den Tisch
    Danke
    dein coffee chilli ist super !!

    • Antworten
      gfra-admin
      25. Oktober 2017 um 16:03

      Nein, das Maisbrot schmeckt am besten super-super-frisch. Aber der Teig ist wirklich absolut schnell gemacht.

  • Antworten
    Lisa
    26. September 2017 um 8:15

    Hallo GFA!
    Kann ich die Menge für das Brot einfach verdoppeln,damit ich ein größeres Brot backen kann?
    Würde gerne eine 30iger Kastenform nehmen?
    LG aus Tirol
    Lisa

    • Antworten
      gfra-admin
      26. September 2017 um 17:45

      Müsstest du einfach mal ausprobieren!

  • Antworten
    Jutta
    16. Februar 2017 um 20:03

    Schmeckt himmlisch. Wieso habe ich das nicht schon früher ausprobiert?

    • Antworten
      gfra-admin
      17. Februar 2017 um 11:49

      Genau! Schließlich ist das Rezept schon seit sieben Jahren online 😉

  • Antworten
    Michael
    10. September 2016 um 12:23

    Hallo hab mich beim Rezept vertan und 500ml Buttermilch genommen , wird etwas saftiger, nehme seitdem immer die doppelte Menge an Buttermilch. Nur so als Tipp mfg Mike

  • Antworten
    Trixi
    20. Februar 2015 um 17:25

    Maisbrot im Ofen…mal gespannt….hoffe es schmeckt so gut wie damals at school

  • Antworten
    Juli
    6. November 2014 um 8:43

    Kann ich statt Buttermilch auch Sojamilch nehmen?

    • Antworten
      gfra
      8. November 2014 um 11:52

      Das habe ich noch nie ausprobiert 😉

      • Antworten
        Josée
        28. August 2018 um 13:23

        Ja kannst du 🙂 Da die Buttermilch aber etwas dicker als Sojamilch ist würde ich an deiner Stelle einfach Sojajoggurt reingeben 🙂 Habs komplett vegan gebacken mit Ei Ersatz und einfach super geworden 🙂

  • Antworten
    Liane
    11. Oktober 2014 um 12:41

    Hallo,
    Ich bin grade dabei die mexikanische Variante zu backen und habe noch nie cornbread gemacht. Ich frage mich ob das normal ist, dass es ein recht schwerer, klebriger Teig ist. Hab eigentlich alles exakt nach Angaben gemacht. Ich werd ja sehen, ob es was wird, aber wollte dennoch mal fragen. Ich hab nämlich einen flüssigen Teig erwartet, der sich selbstständig in der Form verteil.
    Danke für die Rezepte 🙂

    • Antworten
      Ronny
      1. März 2015 um 10:30

      Dann hast du den Teig etwas zu lange geschlagen. Das ist mir am Anfang auch passiert. Macht aber nichts. Einfach den Teig on die Form kneten und ab in den Ofen.

  • Antworten
    garfield
    12. Juli 2014 um 16:06

    Letzte Woche das erste Mal Maisbrot fabriziert. Alle waren begeistert, sowohl noch lauwarm zu Antipasti, als auch am nächsten Tag mit Frischkäse und frischer Erdbeermarmelade – einfach köstlich.
    Nur die Backzeit hat bei mir nicht gepasst – musste noch 20 Minuten nachbacken.
    Das nächste Mal wird die mexikanische Variante probiert.

  • Antworten
    Miezekatz
    2. April 2014 um 9:32

    Ich hab das Maisbrot zum Catfish gereicht UND ES WAR TOLL!! Meine Gäste waren überrascht und begeistert. Seitdem bin ich diejenige, die zu JEDER Party Maisbrot mitbringen MUSS…
    Es gibt Schlimmeres 😉

  • Antworten
    Kathrin
    25. März 2014 um 19:21

    Ich habe dieses Brot in den USA mit Butter gegessen als Vorspeise. Diese war süß. Kann mir jemand weiterhelfen und mir sagen was das für Butter war, bzw wie ich die herstellen kann?

    • Antworten
      gfra
      26. März 2014 um 16:40

      Das ist Honey Butter, Honigbutter… Butter ganz cremig schlagen mit dem Mixer und dann etwas flüssigen Honig einarbeiten.

      • Antworten
        Kathrin
        28. März 2014 um 9:57

        Dankeschön, werde es am WE ausprobieren

  • Antworten
    Nelsson
    6. März 2014 um 15:18

    Hi, hab es etwas anders gemacht. Ich habe noch Hefe dazugegeben und es so eine Stunde gehen lassen. Außerdem habe ich getrockneten Mais gemahlen. Es ist wunderbar fluffig sieht toll aus und schmeckt gigantisch.

  • Antworten
    Chrysanthema
    19. Januar 2014 um 17:39

    Kleine Frage noch: In der Form auskühlen lassen oder gleich rausnehmen? Danke!

    • Antworten
      gfra
      19. Januar 2014 um 17:44

      Ich lasse es immer in der Form abkühlen und schneide es auch darin, ist manchmal etwas bröselig sonst…

  • Antworten
    Johann
    14. Dezember 2013 um 19:37

    Wir haben heute die mexicanische Variante gemacht. Auf Anhieb gut gelungen und sehr lecker! Maisbrot kann sehr trocken sein, aber nicht diese Variante! 5 Sterne

  • Antworten
    Yomiko
    19. Juli 2013 um 19:55

    Vielen Dank für das Rezept. Ich habe es heute mit 250g laktosefreiem Joghurt (statt Buttermilch) und 80g Kartoffelstärke (statt 150g Mehl) ausprobiert und es schmeckt wunderbar!

  • Antworten
    Lisa
    19. Juni 2013 um 16:28

    Hallo!
    Habe gerade das Corn-Bread zum ersten mal gebacken…
    es kamen zwei Fragen auf:
    Die BAckform fetten und ausmehlen oder nicht?
    Wird bei Umluft oder Ober-und Unterhitze gebacken?
    leider ist mein Corn-Bread nicht sehr aufgegangen….
    Habe es noch nie vorher gegessen daher bin ich mit im moment etwas unsicher wie es aussehen müsste…
    auf dem foto scheint es schon so ca 7-8 cm hoch zu sein oder?

    • Antworten
      gfra
      19. Juni 2013 um 16:32

      Doch, die Backform sollte man fetten (schreibe ich noch dazu) und Temeperatur ist Ober/Unterhitze, wenns nicht anders dran steht (könnte man auch ergänzen 🙂 Wie groß war denn deine Backform?

  • Antworten
    Yasmin
    9. Februar 2013 um 8:23

    Sehr lecker wenn man nicht – wie ich dummes Huhn 🙂 zuviel Salz nimmt.
    Man kann es übrigends mit Kartoffelstärke statt Mehl (geschätzt ca 200-250 gr weniger nehmen und dann “hocharbeiten”) glutenfrei gestalten und es ist immer noch sehr toll.

    Allerdings – wenn der Gries zu grob ist – würde ich raten die Ei/Buttermlichmischung mit dem Maisgries etwas ziehen zu lassen sodass er weicher wird. Dann brauchts wahrscheinlcih auch weniger Kartoffelstärke.

  • Antworten
    Salzpfefferkokos
    7. Oktober 2012 um 0:26

    Ein klasse Beilage zum Coffee-Chili! Habe dafür das Brot mit geriebenem Parmesan abgewandelt und weniger Zucker genommen. Der Geruch aus dem Backofen ließ das Wasser im Mund zusammenlaufen und wir wurden nicht enttäuscht! Absolut empfehlenswert zu allen mexikanisch angehauchten Gerichten…
    http://salzpfefferkokosnuss.wordpress.com/2012/10/07/schnelles-maisbrot-mit-parmesan/

  • Antworten
    anira
    25. August 2012 um 18:55

    Super lecker! Habe Polenta verwendet und eine herzhafte Variante (mit Kaese, Mais, roter Paprika und einer kleinen Chilischote) ausprobiert. Das Ergebnis war perfekt 🙂

  • Antworten
    Michaela Ruano
    22. Mai 2012 um 9:12

    SUPER Rezept! Ist hier bei unseren “American – deutschen” sehr gut angekommen. Wir fühlen uns wie Zuhause. Es geht auch mit Dinkelmehl!!!! Speltflour!!!! Super lecker ob so oder so…………… mmmmhhhhhhhhhhh!!!!!

  • Antworten
    Bianca
    24. März 2012 um 22:54

    würd dieses brot gerne ausprobieren,möchte aber auf Mais-Mehl zurückgreifen,ist das machbar oder muß man Weizenmehl verwenden??
    Antworten wären nett.

    • Antworten
      gfra
      25. März 2012 um 9:20

      Hallo, Bianca – es braucht etwas Weizenmehl in diesem Rezept. ich glaube, das hat etwas mit der Triebkraft und Gluten zu tun, nur mit Maismehl wird es klitschig und geht nicht auf…

  • Antworten
    Afshin
    27. Januar 2012 um 20:18

    Hallo,
    ich habe das Rezept ausprobiert. Die
    Masse ist etwas fest und klebrig geworden und nach dem Backen hat der Kuchen auf der Oberfläche Risse bekommen!!!???
    Könnte mir bitte Jemand erklären, woran es seien könnte?
    Lg, Afshin

    • Antworten
      gfra
      28. Januar 2012 um 7:36

      Ein “Brotteig” ist das nicht – eher ein klebriger Kuchenteig, das passt schon. Risse? Hmm – welches Mehl/Grieß hast du denn genommen?

    • Antworten
      gfra
      19. Juni 2013 um 16:35

      Das mit den Rissen, passiert bei mir auch schon mal… Das andere klingt wie nicht lange genug gebacken!

  • Antworten
    Synami
    26. Januar 2012 um 23:11

    Mit 2 Esslöffeln Salz ist das Brot absolut versalzen!
    Mit 2 Teelöffeln Salz geht’s dann doch besser.

    • Antworten
      gfra
      27. Januar 2012 um 7:34

      Hmm, da steht ein halber TL SALZ und zwei EL ZUCKER! Nee, zwei EL Salz sind wohl wirklich zuviel!

  • Antworten
    surfkiwi
    15. Januar 2012 um 20:16

    Hallo.ich wollte das Rezept mal ausprobiern, wollte aber virher fragen ob man natron unbedingt nehmen muss.wenn ja wo bekomme ich es? Danke für die antworten 😉

    • Antworten
      gfra
      16. Januar 2012 um 7:51

      Natron gibt es in jedem gutsortierten Supermarkt, steht beim Backpulver. Und ja, man solte nicht drauf verzichten, weil es etwas mehr treibt als Backpulver und einen ganz besonderen Geschmack gibt, so ein bisschen metallisch 😉

      • Antworten
        surfkiwi
        18. Januar 2012 um 9:40

        Ah ok. Vielen dank.dann probier ich es gleich mal aus 😉

  • Antworten
    Jacky411
    2. August 2010 um 17:49

    Einfach super! Habs ausprobiert und meine Gäste waren auch alle begeistert. Zum Rezept, ich habe auch Maisgrieß verwendet. ;D

  • Antworten
    scully132000
    12. Dezember 2008 um 11:04

    Hallo,
    haben das Maisbrot ausprobiert und Polenta verwendet, es ist schön locker und schmeckt super, passt sehr gut zum Coffee Chili.
    Mein erstes Maisbrot hab ich in Seattle gegessen und fand es superlecker und das hier schmeckt genauso gut.
    Danke für die leckeren Rezepte auf der Seite.
    Lg
    Scully

  • Antworten
    Rosefern
    11. Dezember 2008 um 17:12

    Habe auch Maisgries verwendet und ich muss sagen, es schmeckt einfach köstlich! Fühle mich ganz zurückversetzt in mein USA Austausch-Jahr. Einfach großartig! Vielen Dank für diese Seite!

  • Antworten
    Maniac
    8. April 2008 um 10:23

    Habe das Maismehl durch Maisgries ersetzt, damit der Geschmack von Mais stärker zum Vorschein kommt. Auch sehr lecker und vor allem, die Kinder lieben es.

  • Antworten
    Osteria
    20. November 2007 um 16:22

    Das Brot ist (leider) etwas kuchenartig in der Konsistenz. Ich habe es dann einfach getoastet, fand es dann besser.

  • Schreibe einen Kommentar zu gfra Kommentar verwerfen