Buffalo Stout Beer Chili

Dieses Rezept ist eine Mogelpackung. Denn ich konnte kurzfristig weder Bisonfleisch auftreiben (obwohl das von einigen Shops auch online angeboten wird) und auch Stout Beer war in unserem Örtchen nicht zu bekommen. Also habe ich das Ganze als Schwarzbier-Rindfleisch-Chili gekocht und auch so war es wirklich köstlich. Dunkel, dick, würzig, aber nicht zu scharf - hmm! Bei uns gab es geriebenen Cheddar, Schmand und Tortillachips dazu, Maisbrot oder Baguette gehen natürlich auch.
Was allerdings NICHT geht (da bin ich zickig): Mais oder Paprikaschoten im Chili. Denn Chili ist ein Fleischragout mit oder ohne Bohnen, aber kein Gemüseeintopf ;-)

Stout Beer Chili

Zutaten

1 EL Öl
1 kg Hackfleisch (vom Bison oder Rind)
2 Zwiebeln, groß, gehackt
2 Knoblauchzehen, zerdrückt
2 Dosen gehackte Tomaten (je 400 g Inhalt)
1 Dose Tomaten, gehackt mit Chili (400 g)
1 TL Worcestershire-Sauce
2 - 3 EL Chilipulver
1 TL Kreuzkümmel
1/2 TL Oregano, getrocknet
1/2 Tl Zimt
1 Lorbeerblatt
1 kl. Flasche Schwarzbier (330 ml)
40 g Tomatenmark
2 Dosen Wachtelbohnen (je 265 g Abtropfgewicht)

optional zum Andicken:
1 EL Maismehl, gehäuft
2 EL Wasser

portionen ergibt 6 - 8 Portionen

 
 

Zubereitung

In einem ausreichend großen Topf das Öl erhitzen und das Hackfleisch mit den Zwiebeln und dem Knoblauch darin krümelig und braun anbraten. Die Tomaten, Gewürze und das Bier dazu geben, alles abschmecken und gut durchrühren. Am Ende die gut abgetropften Bohnen einrühren.

Bei kleinster Flamme zugedeckt etwa 1,5 bis zwei Stunden schmoren lassen. Wem das Chili zu dünn ist, der kann es mit angerührtem Maismehl noch etwas andicken.
Wer einen Slowcooker besitzt: Die Kochzeit auf Stufe LOW beträgt etwa sieben bis neun Stunden.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 1 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 4.619 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

7 Kommentare

  1. Sebastian sagt:

    Hi gfra,

    tolles Rezept! Kennst du auch die Variation mit Kaffee und Schokolade? Ich habe es auf meinem Food-Blog mal ausprobiert und es schmeckt auch richtig gut finde ich.

    http://food-noob.de/rustiklassiker/chilli-con-carne-originalrezept-gehts/

  2. Gabriele Radusch sagt:

    „Wem das Chili zu dick ist, der kann es mit angerührtem Maismehl noch etwas andicken“. ????? Wozu soll das führen? Zement?

  3. Oliver sagt:

    Klingt sehr lecker. Das werden wir mal im Dutch Oven nachbasteln. Statt den Dosentomaten mit Chili nehmen wir dann aber unsere eigenen Tomaten und frische Chilis. Zum Glück haben wir da nie einen Mangel.

    Viele Grüße Oliver

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.