Fried Chicken/ Geflügel

Cornflakes Fried Chicken (Nuggets selbst gemacht)

USA-Rezept für Cornflakes Chicken Nuggets

„Cornflake Fried Chicken“ ist sehr leckeres Finger Food: Würzige Hühnchenschnitzelchen, die in einer speziellen Panade zubereitet werden.

Cornflakes brauche ich ab und an für Desserts oder irgendwelche „Crunch“-Bestandteile von Kuchenböden oder Keksen. Wozu ich sie nicht brauche, ist zum Frühstück. Daher wird so eine Schachtel bei mir immer eher alt und nimmt vor allem Platz im Schrank weg. Im Zuge der Neujahrs-Aktion „Wir essen jetzt erst mal Vorräte leer, bevor wir neues Zeugs kaufen“ ist sie mir nun wieder in die Hände gefallen und ich habe das passende Rezept dazu gesucht.

Cornflake Fried Chicken

Fündig wurde ich bei Cucumbertown (Blog existiert nicht mehr) , habe einige Ungereimtheiten entfernt (500 g Cornflakes zum Panieren? Das ist ja eine Riesenschüssel voll!) und das „Cornflake Fried Chicken“ nachgekocht. Das Ergebnis war sehr leckeres „Finger Food“, würzige Hühnchenschnitzelchen, die meine (längst großen) Kinder begeistert weggeknuspert haben…

Cornflakes Fried Chicken

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,67/5 Sternen von 6 Besucher/n bewertet)
Loading...
Finger Food American
Von gfra Ergibt: 4 Portionen

"Cornflake Fried Chicken" ist sehr leckeres Finger Food: Würzige Hühnchenschnitzelchen, die in einer speziellen Panade zubereitet werden.

Zutaten

  • 600 g Hähnchenbrustfilet (oder Hähnchenbrust-Innenfilets)
  • 1 Ei
  • 1 TL Sambal Oelek (oder andere scharfe Chilisauce)
  • Salz, Pfeffer
  • 1 TL Knoblauchpaste (oder 1 Zehe, zerdrückt)
  • 1/2 TL Ingwerpaste (oder etwas Ingwerpulver)
  • 2 EL feines Mehl
  • 100 g Cornflakes
  • Öl zum Braten

Zubereitung

1

Die Hähnchenbrustfilets in dünne Schnitzelchen schneiden. Beiseite stellen.

2

Das Ei verschlagen und mit den Gewürzen und dem Mehl verrühren. Die Hähnchenschnitzel in diesem "Teig" wenden und etwa 20 Minuten ziehen lassen (abgedeckt im Kühlschrank).

3

Die Cornflakes in einen Gefrierbeutel geben und mit einem Nudelholz zu feinen Krümeln zerkleinern, in eine Schüssel geben. Die Hähnchenstücke aus der Mehlpanade nehmen, fest von beiden Seiten in die Cornflakes drücken und in reichlich heißem Öl von beiden Seiten goldbraun braten.

4

Auf Küchenpapier entfetten und ggfalls im Backofen bei 80 Grad warm halten, bis alle Stücke fertig sind.

Notizen

Ich finde einen Kräuterdip oder süße Chilisauce sehr lecker dazu.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du ein amerikanisches Rezept von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.

Vielleicht interessiert dich auch:

9 Kommentare

  • Antworten
    Charlene
    20. Mai 2020 um 17:41

    Oh Klasse, das kommt auf meine To-Cook-Liste! Hab das schon ähnlich gemacht mit zerkrümelten Tortilla chips, aber die „Marinade“ klingt sehr lecker.

    • Antworten
      gfra-admin
      20. Mai 2020 um 20:40

      Das ist sie auch 😉

  • Antworten
    Goatman
    11. Januar 2019 um 19:23

    Servus!
    Mache das schon seit Jahren so ähnlich.
    Nehme dazu aber keine Cornflakes sondern Kartoffelchips und löse ein ganze Brathähnchen dafür aus.
    Aus den Knochen lässt sich dann noch lecker Hühnerbrühe ansetzen.

    • Antworten
      gfra-admin
      11. Januar 2019 um 19:42

      Das mit den gewürzten Chips ist ne gute Idee!

  • Antworten
    Manuel
    15. Januar 2017 um 22:15

    Eine Panade aus Cornflakes finde ich sehr interessant. Vor allem würde mich interessieren ob alle verschiedene Cornflakes dafür geeignet sind. Muss ich auf jeden Fall mal ausprobieren.

    • Antworten
      gfra-admin
      15. Januar 2017 um 22:18

      Naja, ich würde nur die „Plain“ Cornflakes nehmen, nicht gerade die mit Honig und Erdnüssen oder Zimt 😉

  • Antworten
    Sylvia
    10. Januar 2017 um 10:46

    Wie sagt man so schön…wenn man was nettes zu sagen hat, immer raus damit. 😉

  • Antworten
    Sylvia Neßlage
    9. Januar 2017 um 8:59

    Gestern nachgekocht und für yummieeeh befunden. Hab mich mit dem Sambal Oelek bißchen
    zurück gehalten, war trotzdem extrem lecker. Da kann ich jetzt der Fast-Food-Kette lebewohl
    sagen ;-). Danke für das Rezept.

    Liebe Grüße zum Wochenstart

    Sylvie

    • Antworten
      gfra-admin
      9. Januar 2017 um 9:57

      Freut mich, Sylvia 🙂 Auch dass sich jemand die Zeit nimmt, tatsächlich im Blog zu kommentieren – ist leider so selten geworden…

    Kommentieren

    Join the USA-K family…

    Abonniere unseren kostenlosen Newsletter und verpasse kein USA-Rezept mehr. Bitte trage deine Mailadresse unten ein - keine Sorge, wir sammeln keine Daten und verschicken keine Werbung, never-ever!