Red Velvet Cupcakes

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

8 Kommentare

  1. sweetvanilla sagt:

    ist bei mir garnicht rot geworden.. die normale deutsche lebensmittelfarbe kann leider den kakao nicht farblich überdecken.. 🙁 ich bleibe bei der fertigbackmischung..

    • Snowflake sagt:

      Huhu,
      eigentlich benötigt man gar keine extra Speisefarbe. Ursprünglich (Rezept wurde in den 1920er Jahren durch das Waldorf Astoria in New York bekannt) reichte die Säure aus Buttermilch (in einigen Rezepten kommt noch zusätzlich ein TL Essig hinzu) um den rote Farbstoff aus dem Kakao zu lösen, wodurch die rötliche Färbung erzielt wird. Durch die Speisefarbe soll es nur noch knalliger werden…..

  2. Daniela sagt:

    Einfach nur ein Traum.
    Habe heute diese Cupcakes getestet und bin hin und weg.
    Da ich leider keinen Kokoslikör bekommen habe, habe ich Sirup genommen. Schmeckt genial. Musste mich beherrschen, sonst wäre nichts mehr für die Cupcakes über geblieben.
    Jetzt bin ich mal auf das morgige Feedback meiner Gäste gespannt. Ich hoffe dort kommen die kleinen süßen genauso gut an.

  3. bungybabe sagt:

    Das mit der Rotfärbung geht auch anders und natürlicher: Rote Bete Pulver, ca. 40g- färbt tatsächlich gut und ist „backfest“. Und die Rote Bete schmeckt man nicht mal raus…

  4. Cynne sagt:

    Ich färbe mit den Flüssigfarben in Fläschchen vom Kaufland (in manchen Regionen auch „Handelshof“) genannt.
    Sie kosten -,50€ und färben wirklich sehr sehr stark 🙂

  5. Myrilia sagt:

    Ich verwende als Speisefarbe kein flüssige, sondern eine gelartige Paste (von Sugarflair Coulours – Red Extra). Ein knapper halber Teelöffel davon färbt problemlos 400g Marzipan knallrot und dann ist auch der Teig kein Problem mehr (wenn mans denn rot mag ;o) )

  1. 24. März 2014

    […] mit Schokolade und Buttermilch (Red Velvet) […]

  2. 31. Mai 2015

    […] Stand (dem von Torten Schätzle im Gang vor der Messehalle) gab es Kuchen zu kaufen, sehr leckere Red Velvet Cupcakes und Erdbeer-Mascarpone-Schnitten. Es hieß also wieder “Schlange […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.