BBQ-Party/ Der Süden

Jambalaya with chicken and sausage (aus dem Dutch Oven)

Jambalaya aus dem Dutch Oven

Dieses Jambalaya, ein typisches Südstaaten-Reisgericht, habe ich im Dutch Oven zubereitet – natürlich funktioniert es auch in einem schweren Topf auf dem Herd. Draußen auf offenem Feuer macht es aber mehr Spaß! Jambalaya-Varianten gibt es im Übrigen auch mit Ente, Shrimps, Schweinefleisch – oder sogar mit Alligator. Aber das muss ich dann nicht unbedingt haben…

Jambalaya with chicken and sausage (aus dem Dutch Oven)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,56/5 Sternen von 25 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 8 Portionen

Jambalaya ist der Südstaaten-Nachfahre der Paella - und genau wie bei dieser kommen auch hier Reis, Fleisch und Meeresfrüchte zum Einsatz.

Zutaten

  • für das Jambalaya:
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 1 EL Cajun-Gewürz (fertig oder selbst gemacht)
  • 100 g Chorizo, scharf, in Scheibchen
  • 50 g Räucherschinken, gewürfelt
  • 2 EL ÖL
  • 1 Gemüsezwiebel, in Würfeln
  • 2 Knoblauchzehen, in Stiften
  • 2 grüne Paprika, in Streifen
  • 4 Selleriestangen, in Scheiben
  • 500 g Langkornreis, parboiled
  • 1,2 l Hühnerbrühe (selbst gekocht oder aus Brühwürfeln)
  • 1 Dose Tomatenstücke, 400 g
  • Salz, Pfeffer, Tabasco
  • zum Garnieren:
  • 1/2 Bund Petersilie, gehackt
  • 2 Frühlingszwiebeln, in Ringen
  • optional:
  • 250 g Shrimps

Zubereitung

1

Hühnchenfleisch mit Cajungewürz mischen und einige Stunden ziehen lassen.

2

Am besten mit einem Anzündkamin genügend Holzkohlenbriketts (Inchzahl des Topfes mal zwei) sehr gut vorglühen. Den Dutch Oven auf die Kohlen setzen, Öl hineingeben und Fleisch, Wurst und Speck darin gut anbraten.

3

Zwiebeln, Paprika, Sellerie und Knoblauch dazugeben und einige Minuten unter Rühren glasig braten. Brühe und Tomaten angießen, salzen, pfeffern und nach Geschmack mit Tabasco nachschärfen. Gut durchrühren.

4

Deckel des Dutch Oven aufsetzen, einige Holzkohlenbriketts von unten wegnehmen und obenauf legen. Alles etwa 30 bis 45 Minuten garen. Dabei alle 15 Minuten den Topf etwas rotieren und den Deckel drehen. Dabei unbedingt feuerfeste Handschuhe anziehen, da das Kochgeschirr sehr heiß wird!

5

Nachdem das Fleisch gar ist, Deckel vorsichtig abheben, Reis zugeben, alles wieder gründlich durchrühren und etwa 20 Minuten fertg garen.

6

Nach Ende der Garzeit Kohlen abfegen, Deckel abnehmen und alles gut mischen. (Wer Shrimps verwendet, diese jetzt einlegen und fünf Minuten ziehen lassen). Mit Petersilie und Frühlingszwiebeln bestreuen und nach Belieben scharfe Saucen oder Chutneys dazu geben.

Notizen

Das Rezept habe ich in einem 9er Dutch-Oven zubereitet. Mehr zum Dutch Oven, einem traditionellen Kochgerät aus Gusseisen, findet sich in den Berichten hier (Cowboy Cooking wie die Pioniere) und hier (Ausprobiert: Kochen mit dem Dutch Oven).

(insgesamt 29.193 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

12 Kommentare

  • Antworten
    Michael
    6. Dezember 2018 um 14:04

    Hallo. Das wollte ich mal nach machen.
    Sollte der Reis schon gar sein bevor man ihn dazu gibt?

    • Antworten
      gfra-admin
      6. Dezember 2018 um 14:06

      Nein, das ist roher Reis!

  • Antworten
    Billy
    18. Juli 2018 um 11:05

    Sieht gut aus und wird im Baju auch so gekocht. Übrigens das mit dem Alligator solltest Du dir nochmal überlegen. Glaub mir, nach etlichen Besuchen in Louisiana od. in den Everglades (FL) willst Du diese Fleisch niemals missen.

    • Antworten
      gfra-admin
      18. Juli 2018 um 16:10

      Och nö – ich glaube, ich lass das lieber 😉

  • Antworten
    Hefraso
    14. Juli 2018 um 18:32

    Habe das Rezept heute nachgekocht. Anstelle von Chorizo habe ich scharfe Salsicci genommen. Hatte ich noch. Super leckeres Gericht. Sehr zu empfehlen.

  • Antworten
    Malibuworld
    13. April 2016 um 11:53

    Ich habs auch schonmal in anderer Variante gemacht. Werde es aber nochmal mit diesem Rezept ausprobieren. Klingt mega gut und orginal getreu 🙂

    Habe auch mal eine Auswahl meiner “lieblingSüdstaatenEssen” zusammen gestellt:
    https://malibuworld.wordpress.com/2014/08/20/essen-trinken-und-kuriositaten-amerikanische-wirklichkeit_teil1/

  • Antworten
    Jörg
    29. Mai 2015 um 8:14

    Vielen Dank für das Rezept. Das gab’s am letzten WE und es war lecker!!!
    Da es hier im Supermarkt an dem Tag keine Chorizo gab, habe ich kleine Kabnossi verwendet. Geht auch 🙂 Sicher ist es mit den Chorizo aber noch ein wenig leckerer.

    • Antworten
      gfra-admin
      29. Mai 2015 um 21:19

      Hi, Jörg – Kabanossi passt schon 🙂

  • Antworten
    Micha
    31. Juli 2014 um 19:39

    Mir läuft das Wasser im Mund zusammen, ich könnte auch grad wieder eine Jambalaya machen!

    Das Schöne an einer Jambalaya ist auch, dass man die Zutaten sehr gut variieren kann.

  • Antworten
    Ausprobiert: Draußen kochen mit dem Dutch Oven | USA kulinarisch
    31. Juli 2014 um 19:11

    […] erster Kochversuch war ein Jambalaya-Reistopf mit Huhn und Chorizo – und er ist supergut gelungen! Der Umgang mit dem Dutch Oven ist kein Hexenwerk, wenn man […]

  • Antworten
    Outlaw
    30. Juli 2014 um 14:19

    Na, das sieht ja sehr gelungen aus!
    Herzlichen Glückwunsch zur Einweihung des neuen Sportgerätes 🙂
    Wird auch bald darin gebacken . . . ?? 😉

    LG
    Big Ol´Rolf

    • Antworten
      gfra
      30. Juli 2014 um 14:54

      Hallo, Rolf – klar, gerne 🙂 Wir müssen dann nur den passenden Termin finden…

    Kommentieren