Der Süden/ Fischgerichte

Shrimp and Grits (Polenta mit Garnelen)

Aus den USA Südstaaten: Shrimp und Grits

Grits sind quasi die us-amerikanische Entsprechung von Polenta: Eine spezielle Sorte weißer Maisgrieß wird mit Wasser oder Brühe so lange gekocht, bis ein dicker, weicher Brei entsteht. Doch da enden die Parallelen zu Italien auch: Grits in ihrer geschmacksneutralen Form sind ein klassisches Südstaaten-Frühstück. Manchmal schwimmt allerdings ein Buttersee obenauf oder es wird geraspelter Käse eingerührt. Diese „cheesy grits“ bilden auch eine Beilage zum Dinner.

Südstaaten-Frühstück mit Grits
Klassisches Südstaaten-Frühstück: Eier, Speck, Biscuits und dazu eine Schale mit „plain grits“

Wo kann man USA – Grits in Deutschland kaufen?

Wikipedia weiß: „Über 75 % des gemahlenen Maises wird in den Südstaaten verkauft, dem sogenannten Grits Belt (Grits-Gürtel), der sich von Texas bis nach Virginia erstreckt. Der Staat Georgia erklärte Grits 2002 zum offiziellen Landesgericht.“ Wikipedia weiß allerdings nicht, wo es Grits in Deutschland zu kaufen gibt und auch ich habe es noch nie im Laden gesehen. Da bleibt einem quasi nur das große A mit horrenden Versandkosten aus den USA oder man macht es wie ich bei der American Peanut Council-Reise nach Georgia: Man packt sich eine Dose ins Gepäck. 

Grits im Gepäck
Weiße Brösel in alu-ausgeschlagener Dose? Ohoh – das fand die TSA wohl verdächtig und öffnete meinen Koffer und die Grits. Glücklicherweise wurde alles aber auch wieder sorgfältig verschlossen, so dass sich der Maisgrieß nicht zwischen der Wäsche verteilte 😉

Grits: Lecker auch zum Dinner mit Seafood

Zum Frühstück muss ich den supersättigenden Maisbrei nicht unbedingt haben, aber nach Shrimp & Grits (in den US-Südstaaten auf den Speisekarten vieler Seafood Restaurants) stand mir sehr der Sinn. Also macht ich mich im Netz nach einem Rezept und wurde bei Serious Eats fündig, wo auch noch Gruyere und Pilze ins Rezept kamen. Hmm – das klang gut!

Lasst es mich kurz machen: Das war es. Und zwar supergut! Allerdings auch etwas aufwändig, so dass ich beim nächsten Mal die doppelte Menge machen würde und gleich Freunde dazu einlade 😉

Shrimps and Grits - Südstaaten-Rezept

Shrimp and Grits (Polenta mit Garnelen)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 3 Besucher/n bewertet)
Loading...
Hauptgericht American
Von gfra Ergibt: 2 Portionen

Ein typisches USA Südstaaten-Rezept: Grits - ein dicker, weißer Maisbrei - wird mit würzigen Shrimps, Speck, Pilzen und Käse serviert.

Zutaten

  • 225 g TK-Shrimps (roh, geschält oder ungeschält, aufgetaut)
  • 1/4 TL Natron
  • 1/2 TL Speisestärke
  • Salz, Pfeffer
  • 700 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe (auch aus Instant, bevorzugt aber selbst gekocht)
  • 100 g Grits (alternativ italienische Polenta)
  • 75 g Cheddar, gerieben
  • 50 g Frühstücksspeck, in Scheiben
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 200 g Pilze (Champignons oder Shiitake, in Scheiben)
  • 2 EL Butter
  • Prise Cayennepfeffer
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 EL gehackte Petersilie

Zubereitung

1

In einer Schüssel aufgetaute Shrimps mit Natron und Speisestärke mischen, kräftig salzen und pfeffern. Kalt stellen.

2

600 ml von der Brühe zum Kochen bringen, Grits einrühren. Und häufigem Rühren bei geringer Hitze garen, bis ein dicker Brei entstanden ist. Das dauert mindestens 30 Minuten. Den geriebenen Käse einrühren und vorsichtig salzen oder pfeffern. Etwas Backpapier auf die Masse drücken (so wird verhindert, dass sich eine Haut bildet) und Grits warm stellen.

3

In einer Pfanne den Speck knusprig braten, herausnehmen und zerbröseln. Im Speckfett die Zwiebeln und den Knoblauch glasig braten, dann die Pilze dazugeben und ebenfalls braun und gar braten. Aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen.

4

Butter in die Pfanne geben und abgetropfte Shrimps bei hoher Hitze gar braten. Pilze und Speck dazu geben alles mit restlicher Brühe angießen und einmal aufkochen. Mit Cayenne, Zitrone, Salz und Pfeffer abschmecken, in einem tiefen Teller über Grits servieren. Mit Kräutern bestreuen.

Notizen

Die Shrimpsmenge ist nicht allzu üppig bemessen - kauft gerne eine größere 500g-Packung, wenn ihr richtig schlemmen möchtet! Wichtig ist nur, dass es ungeschälte, rohe Shrimps sind - also nicht die vorgegarte Sorte.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du ein amerikanisches Rezept von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.

Vielleicht interessiert dich auch:

Keine Kommentare

Kommentieren

Join the USA-K family…

Abonniere unseren kostenlosen Newsletter und verpasse kein USA-Rezept mehr. Bitte trage deine Mailadresse unten ein - keine Sorge, wir sammeln keine Daten und verschicken keine Werbung, never-ever!