Kartoffeln

Baked Potatoes (gebackene Kartoffeln)

Baked Potatoes (gebackene Kartoffeln)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,87/5 Sternen von 23 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 4 Portionen

Braucht es dafür wirklich ein Rezept? Jawohl, das braucht es! Bitte wickelt die Kartoffeln nicht in Alufolie, ohne werden sie mürber, weil der Dampf besser entweichen kann. Als Sorte bevorzuge ich mehlig kochende Exemplare. Sie werden bröseliger und saugen Butter oder Dipps besser auf, habe ich den Eindruck.

Zutaten

  • 4 große, wenn möglich mehligkochende Kartoffeln
  • Butter, Salz

Zubereitung

1

Kartoffeln gut waschen und abtrocken, einige Male mit einer Gabel einstechen. Im Backofen etwa 45 bis 60 Minuten (je nach Größe) backen lassen - die Temperatur ist fast egal. Ob ihr euren Braten nun bei 180 oder 210 Grad gart, leget die Kartoffeln einfach dazu.

2

Fertige Kartoffeln oben einschneiden und aufdrücken, etwas Butter und Salz hineingeben.

Notizen

Statt Butter und Salz könnt ihr als Topping natürlich auch saure Sahne oder Frühlingsquark verwenden. Die Luxusversion: Saure Sahne und echten Kaviar obenauf geben.

(insgesamt 29.368 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

6 Kommentare

  • Antworten
    Lutz Treptow
    5. September 2016 um 12:26

    Die besten baked Potato kann man nur im Kartoffelteufel ohne Alufolie im Backofen machen.

  • Antworten
    Gebackene Kartoffeln
    29. November 2010 um 18:11

    Hi,
    ich finde das Rezept nicht schlecht, allerdings finde ich es noch etwas pfiffiger, wenn man einen leckeren Dip wie z.B. Auberginenpaste o.Ä. dazu kocht. Ansonsten wirklich superlecker!

  • Antworten
    Osteria
    20. November 2007 um 15:34

    Klingt verrückt, aber funktioniert: die Kartoffeln werden viel schneller weich, wenn man einen langen Metallnagel quer durchsteckt. Das Metall leitet die Hitze schnell ins Innere und die Kartoffel wird schneller weich im Ofen.

    • Antworten
      BAReFOOt
      9. April 2017 um 13:58

      Das ist aber definitiv nicht gesund. Denn der Nagel ist nicht lebensmittelecht, und wahrscheinlich mit was ungesundem wie Zink oder anderen ungesunden Metallen beschichtet.
      Der Temperaturfühler eines Backofenthermometers ist da besser geeignet. Oder alles aus lebensmittelechtem / medizinischem Stahl.

      • Antworten
        Sybillema
        6. Oktober 2018 um 15:46

        Oder auch eine rouladen nadel, müsste auch funktionieren!

      • Antworten
        Barbara
        8. Oktober 2018 um 12:38

        Da würde mir spontan eine Rouladen-Nadel einfallen, als Alternative…

    Kommentieren