Comfort Food/ Fried Chicken/ Geflügel

Fried Chicken from the Oven (Backhuhn aus dem Backofen)

Fried Chicken - gebratenes Huhn

Frittiertes Hühnchen ist einer der “All-American-Favorites”. Das Gericht stammt ursprünglich aus dem Süden der Vereinigten Staaten und ist typisches Soul Food: Einfach, gehaltvoll, nahrhaft – erst recht mit den typischen Beilagen Kartoffelbrei, Maisbrot, Cole Slaw und Milk Gravy – diese Rezepte finden Sie allesamt hier.

Bei diesem Rezept benötigt ihr jedoch keine Fritteuse, weil die Fleischstücke in reichlich Öl vor- aber nicht fertig gebraten werden. Stattdessen wandern sie auf dem Rost in den Backofen. Das hat den Vorteil, dass ihr auch gleich große Portionen fertig stellen könnt.


Wenn Ihr ein Fleischthermometer habt, sollten ihr es einsetzen: Am saftigsten ist das Huhn, wenn es an der dicksten Stelle eine Kerntemperatur von 80 Grad erreicht hat und außen goldbraun ist. Alternativ stecht ihr mit einem spitzen Messer ins Fleisch: Es sollte klarer, kein rötlicher Bratensaft mehr austreten. Scheint das Fleisch noch nicht gar zu sein, mit Alufolie abdecken und weiter garen.

Fried Chicken from the Oven (Backhuhn aus dem Ofen)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,38/5 Sternen von 42 Besucher/n bewertet)
Loading...
Hauptgericht American
Von gfra Ergibt: 6 Portionen

Dieses gebratene Huhn aus dem Backofen schmeckt köstlich und wird auch ohne Fritieren schön knusprig. Das Marinieren in Salzwasser und Buttermilch sorgt für die feine Textur und die Würze, also diesen Schritt nicht auslassen.

Zutaten

  • 1,5 - 1,8 Kilo frische Hühnerteile (Brust mit Haut und Knochen, geviertelt, und Unterkeulen)
  • 1 l Buttermilch
  • 150 g Mehl
  • 30 g Maismehl
  • je 1 TL Knoblauchsalz und Paprika
  • Salz, Pfeffer
  • reichlich Öl zum Braten

Zubereitung

1

Hühnerteile in einer extragroßen Schüssel mit sehr gut gesalzenem kalten Wasser bedecken, drei Stunden in den Kühlschrank stellen. Abgießen.

2

Buttermilch über die Hühnerteile gießen, abdecken und mindestens acht Stunden oder über Nacht marinieren lassen.

3

4

Den Backofen auf 175 Grad Ober- / Unterhitze vorheizen. Das Backofenrost einölen und über ein Backblech setzen.

5

Mehl mit den Gewürzen vermischen und kräftig abschmecken. Hühnerteile aus der Buttermilch nehmen, etwas abschütteln und im Mehl gut wenden, Panade fest andrücken. Auf ein Brett legen, bis alle Teile fertig sind.

6

Öl in einer Pfanne erhitzen, die Hühnerteile darin portionsweise von jeder Seite zwei bis vier Minuten hellbraun braten, dann auf das Backofenrost legen. In den Ofen schieben 2. Schiene von unten) und je nach Dicke der Stücke etwa 30 bis 40 Minuten nachgaren.

7 Kommentare

  • Antworten
    Sonja Ritter
    22. März 2015 um 13:10

    tolles Rezept. Habe das Hähnchen mit der Buttermilch in einen Gefrierbeutel gefüllt und es so ziehen lassen. Die Mehl- Gewürzmischung habe ich ebenfalls in einem Gefrierbeutel vermischt und die Hähnchenteile im Gefrierbeutel mit der Mehlmischung bedeckt. Geht super und gibt keine klebrigen Hände.

  • Antworten
    Andrea
    5. Januar 2012 um 18:30

    Oh mein Gott, was haben wir reingehauen!
    Das war extrem lecker – vielen Dank für dies geniale Rezept!

  • Antworten
    Chris
    21. September 2011 um 11:17

    Habe es gestern ausprobiert. War super. Die Leute konnten sich fast nicht sattessen.
    Der Tip, ein wenig Buttermilch in die Panade zu tun, war Gold wert. So gibt es die typische Flockenstruktur.

  • Antworten
    kalle
    21. Juni 2011 um 14:07

    also das rezept ist toll und schmeckt alles was ich bisher ausprobiert habe war super wollte ich nur mal erwähnen danke

  • Antworten
    Darkcyde
    15. April 2010 um 18:33

    Super Rezept. Ich habe allerdings das Hähnchen nicht in der Panade gewälzt, ich hab etwas Buttermilch in der Schüssel gelassen und die Mehl-Gewürz-Mischung dazugegeben.
    So hat es einen schönen Teigmantel ergeben.

  • Antworten
    tammi
    16. Februar 2010 um 11:08

    wieso eigentlich fett? Kann man auch Hähnchenbrust ohne Haut verwenden? Das würde ja das Fettkonto erheblich erleichtern. Vielleicht hat das schon jemand ausprobiert?

  • Antworten
    yourbestwhatever
    6. Dezember 2007 um 16:43

    Der Hammer!!! Genauso, wie man sich Fast Food vorstellt!! Fett, ungesund, aber extrem lecker…

  • Kommentieren