Tex-Mex

All you need is… Hülsenfrüchte: Refried Beans

Refried Beans - Bohnen aus der TexMex-Küche

Bei der aktuellen Hülsenfrüchte-Ausgabe der Bloggeraktion #allyouneedis präsentiere ich das unfotogenste USA-Rezept ever: Refried Beans. Dabei handelt es sich um ein leicht gewürztes Bohnenpüree aus Wachtelbohnen oder Kidneybohnen – und wenn ihr schon mal in einem TexMex-Restaurant in den USA essen wart, dann hattet ihr unweigerlich einen Klecks davon auf dem Teller. Refried Beans dienen quasi als “neutraler” Faktor zwischen den scharfen Fleisch- und Gemüsezubereitungen. Und als weich-cremiger Kontrapunkt zum knackigen Salat, den es meist auch noch dazu gibt.

Das vorausgeschickt, muss man sagen: Ja, Refried Beans sind sehr lecker, aber sie sehen wirklich nicht lecker aus. Ein stückiger Pamps in der Farbe von… Nee, lassen wir das lieber und ich zeige euch unten (erstmal) das Bild von den garnierten Refried Beans. So können sie sich doch sehen lassen, oder?

Refried Beans - Bohnen aus der TexMex-Küche

Wozu isst man Refried Beans?

Das cremig-neutrale Bohnenpüree passt als Beilage zu eigentlich allen TexMex-Gerichten: Enchiladas, Fajitas, Burritos.  Auf den Teller kommt ein ordentlicher Klecks, manchmal noch mit Cheddar überbacken oder mit Queso Blanco – einer Art Feta – bekrümelt. Dann noch Mexican Rice und Salat dazu und fertig ist ein Teller wie bei Sausalitos, Chili’s oder Chipotle in den USA!

Lecker finde ich Refried Beans aber auch als Dip. Dann fülle ich die Bohnen in ein Schälchen, stelle Sour Cream und Guacamole dazu und dippe das Ganze mit Tortilla Chips auf. Oder ich streiche die Bohnen in Wraps und garniere diesen schnellen, vegetarischen Lunch mit Salat.

Wie bereitet man Refried Beans zu?

Das ist wirklich einfach: Man kocht die gewürzten (aber nicht gesalzenen) Hülsenfrüchte bis sie fast zerfallen. Dann werden sie in etwas Kochflüssigkeit zerdrückt (nach Geschmack mehr oder weniger gründlich) und gesalzen – fertig. Für das Garen eigenen sich der normale Kochtopf, der Schnellkochtopf (ob nun herkömmlich, als Instant Pot oder wie bei mir ein Crock-Pot Express) und auch im Slowcooker funktioniert es. Nehmt ihr den Schongarer, müsst ihr Kidneybohnen allerdings unbedingt im normalen Topf kurz sprudelnd aufkochen – nur so wird dabei ein gefährliches Eiweiß zerstört. Die jeweiligen Garzeiten für die Kochmethoden findet ihr im Rezept unten.

Kochen von Refried Beans im Instant Pot / Crock-Pot Express

Refried Beans (Bohnenpüree TexMex)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 5 Besucher/n bewertet)
Loading...
Beilage Texmex
Von gfra Ergibt: 6 - 8 Portionen

Dieses cremige Bohnenpüree ist die beste Beilage zu TexMex-Gerichten wie Burritos oder Enchiladas. Es schmeckt aber auch gut als Dipp und ist leicht zuzubereiten - ob nun im normalen Topf, im Slowcooker oder im Schnellkochtopf.

Zutaten

  • 500 g Wachtelbohnen
  • 1 große Zwiebel, halbiert
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Zweig Majoran (optional)
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/2 TL Oregano, getrocknet
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Chilipulver (oder 1 Chilischote)
  • Salz (erst später dazu geben)

Zubereitung

1

Bohnen in reichlich Wasser über Nacht einweichen lassen.

2

Am nächsten Morgen das Einweichwasser abgießen. Bohnen mit Zwiebeln Knoblauch und den Gewürzen in den Topf geben und wieder mit reichlich frischem Wasser bedecken, mindestens zwei Finger breit.

3

Garen, bis die Bohnen fast zerfallen: Im normalen Kochtopf auf dem Herd etwa 1,5 Stunden, dabei öfter nachsehen, ob noch genug Flüssigkeit vorhanden ist. Im Instant Pot / Schnellkochtopf 20 Minuten unter Druck garen (Stufe Bean/Chili), im Slowcooker 4 bis 5 Stunden auf HIGH.

4

Mit einer Schöpfkelle die meiste Kochflüssigkeit entfernen - aber nicht weggießen! Das Püree dickt später noch ein, da benötigt man die Flüssigkeit. Den Majoranzweig (falls verwendet) entfernen, die Bohnen mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken. Erst jetzt mit Salz abschmecken und mit zurück behaltener Flüssigkeit auf die gewünschte Cremigkeit verdünnen.

Notizen

Übrig gebliebene Refried Beans lassen sich gut einfrieren.

Refried Beans im Crock-Pot Express oder Instant Pot zubereitet

Noch mehr #allyouneed Hülsenfrüchte gibt es bei:

Jankes*Soulfood Linsen-Bällchen in Kokos-Currysauce | Möhreneck Linsen-Grünkohl-Auflauf | Kartoffelwerkstatt Wintercurry – mein veganes Soulfood | Cookie & Co Linsensuppe wie von Oma | Küchentraum & Purzelbaum Linsenmaultaschen | ninamanie Feldsalat mit Kichererbsen und Champignons | Schöner Tag noch! Kabeljau mit Belugalinsen und Speckschaum | zimtkringel Shorba Ads – Ägyptische Heilsuppe | Volkermampft Italienischer Bohnentopf mit Salsiccia | Teekesselchen Genussblog Weißer Nougat (vegan) | Brotwein Erbsensuppe – Erbseneintopf Rezept | moey’s kitchen Ribollita – Toskanischer Eintopf mit Grünkohl und weißen Bohnen | Ye Olde Kitchen Linseneintopf mit Kartoffeln | Foodistas Cremiger weißer Bohneneintopf mit Salsiccia
| Ina Is(s)t Vegetarischer Flammkuchen mit roten Linsen | Kochen mit Diana Weiße Bohnenpaste – Rumänische Art | Kleines Kuliversum Vegane Linsen Bolognese | Küchenliebelei Linsen-Pie mit Rindfleisch

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du ein amerikanisches Rezept von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.

Vielleicht interessiert dich auch:

26 Kommentare

  • Antworten
    Diana
    18. Januar 2020 um 12:20

    Refreid beans habe ich noch nie gegessen, würde sie sehr gerne ausprobieren.
    LG, Diana

  • Antworten
    Kathrina
    15. Januar 2020 um 9:54

    Das klingt auf jeden Fall sehr lecker und ist mal was anderes als die typischen Dips wie Sourcream oder so. Vielen Dank für das Rezept.
    Liebe Grüße,
    Kathrina

  • Antworten
    Caro
    14. Januar 2020 um 10:12

    Sooo lecker, ich liebe refried beans. So ähnlich mache ich sie auch immer, aber das mit dem zurückbehalten der Flüssigkeit ist ein genialer Tip. Danke fürs Rezept 😘

  • Antworten
    Juliane
    12. Januar 2020 um 20:38

    Ich bin mir sicher, dass es unabhängig von der Optik super schmeckt! Und Du hast es schön in Szene gesetzt.

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 20:38

      Dankeschön, Juliane!

  • Antworten
    Tanja Foodistas
    12. Januar 2020 um 20:17

    Liebe Gabi,
    meistens sind die Rezepte die vielleicht etwas unschöner aussehen, die besten. Und bei deinem Bohnendip habe ich ein da ein ziemlich gutes Gefühl.
    Ich werde ihn auf jeden Fall ausprobieren.
    Viele liebe Grüße
    Tanja

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 20:22

      Ja, mach mal, Tanja – Tortillachips & Salsa dazu, gerne auch Hack und Guacamole, dann hast du das beste Finger Food ever: Nachos Supreme 🙂

  • Antworten
    Maja von moey's kitchen
    12. Januar 2020 um 18:36

    Hihi, ansehnlich sind diese Bohnen wirklich nicht. Dafür aber so lecker und die hast sie perfekt in Szene gesetzt. Ich bin ein großer Fan von solchen einfachen Grundrezepten. Vielen Dank dafür!
    LG Maja

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 19:48

      Aber gerne! In den USA sind sie übrigens noch, äh, unansehnlicher. Da püriert man sie noch glatter und sie sind flüssiger. Wenn du nen Hund hast, dann weißt du, woran es dich erinnert 🙂

  • Antworten
    Volker
    12. Januar 2020 um 16:47

    Hallo Gabi,

    das Bohnenmuss hätte ich gerne heute abends als Dip. Mal schauen ob ich noch alle Zutaten da habe.

    LG Volker

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 17:00

      So viel Besonderes braucht man ja glücklicherweise nicht 😉

  • Antworten
    Italienischer Bohnentopf mit Salsiccia | volkermampft
    12. Januar 2020 um 16:46

    […] mit Belugalinsen und Speckschaum Teekesselchen Genussblog Weißer Nougat (vegan) USA kulinarisch Refried Beans – Bohnenpüree aus der Texmex-Küche Ye Olde Kitchen Linseneintopf mit Kartoffeln zimtkringel Shorba Ads – Ägyptische […]

  • Antworten
    Ina
    12. Januar 2020 um 16:10

    Liebe Gabi,

    das Rezept habe ich gleich mal abgespeichert. Bin gespannt, wie es schmeckt – klingt vielversprechend. 🙂
    Einen schönen Sonntag dir und viele Grüße aus Kanada!
    Ina

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:40

      Besser als es aussieht 😉

  • Antworten
    Simone von zimtkringel
    12. Januar 2020 um 13:55

    Die werden auf jeden Fall nachgebastelt!
    Liebe Grüße
    Simone

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:40

      Ja, mach mal – und dran denken: Viele Deko dazu 😉

  • Antworten
    Sonja
    12. Januar 2020 um 11:18

    Klingt total spannend und sehr lecker! Probiere ich bestimmt mal aus…
    Liebe Grüße, Sonja

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:41

      Liebe Grüße zurück 🙂

  • Antworten
    Nadine | Möhreneck
    12. Januar 2020 um 10:54

    Bohnenpüree esse ich auch sehr gerne und hatte ich erst letztens zu Nachos gemacht. 🙂
    Wünsche dir einen schönen Sonntag.
    Alles Liebe
    Nadine

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:41

      Ja, zu Nachos passt das wunderbar, ich mach das Püree immer gleich auf Vorrat und frier kleinere Portionen zu diesem Zweck ein…

  • Antworten
    Sylvia von Brotwein
    12. Januar 2020 um 10:35

    Die Farbe ist wirklich gewöhnungsbedürftig. Aber bei den Zutaten ist trotzdem klar, dass das lecker sein muss! Lieben Gruß Sylvia

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:42

      Ja, man muss wohl etwas us-amerikanisch sozialisiert sein, um sich bei dem Anblick nicht zu gruseln 🙂

  • Antworten
    Daniela
    12. Januar 2020 um 10:35

    Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren!!

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:43

      Passt gut zu Pulled Chicken – probier die Kombi mal 🙂

  • Antworten
    Martina
    12. Januar 2020 um 10:25

    Lecker! Bohnenpüree wollte ich schon längst mal probieren – danke für das Rezept!
    Liebste Grüße von Martina

    • Antworten
      gfra-admin
      12. Januar 2020 um 16:44

      Aber gerne doch. Einen schönen Sonntag noch, Martina…

    Kommentieren