Cookies & Plätzchen

“Everything-but-the-kitchen-sink” Cookies (Grundrezept Kekse)

Chocolate Mint Cookies

Nüsse, Schokolade, getrocknete Cranberries, Blaubeeren? Dieses Cookie-Grundrezept könnt ihr ganz nach eurem eigenen Geschmack ergänzen, wie ihr gerne möchtet – nur die besagte Küchenspüle passt (raumtechnisch) nicht wirklich… Mein Favorit sind übrigens Cranberries und Cashews, meine Kinder mögen die Kombination Erdnüsse und Mini-M&M. Wenn ihr wisst, welche Vorlieben eure Familie und Freunde haben, ist es ganz leicht, Wunschkekse zum Geburtstag zu backen – verpackt diese am besten schön in kleine Plastiktütchen. In jedem Fall sollten die Cookies dann aber schon ganz ausgekühlt sein.

Grundrezept Cookies - everything but the kitchen sink cookies

“Everything-but-the-kitchen-sink” Cookies (Grundrezept Kekse)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,86/5 Sternen von 100 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 24 - 30 Stück

Dieses Cookie-Grundrezept könnt ihr nach eurem eigenen Geschmack ergänzen - ob nun mit Trockenfrüchten, Schokolade oder Nüssen. Die Kekse werden schön weich in der Mitte und knusprig am Rand.

Zutaten

  • für den Teig:
  • 250 g Butter oder Margarine
  • 250 g brauner Zucker
  • 1/4 TL Salz
  • 2 kl. Eier
  • 1/2 TL Natron
  • 1 TL Backpulver
  • 350 g Mehl
  • Topping:
  • 250 bis 300 g insgesamt von folgenden Zutaten: Nüsse (gemischt), Trockenfrüchte (Rosinen, Cranberries, Kirschen, Blaubeeren), Schokolade (hell und/oder dunkel, in 5mm-großen Stücken), Mini-M&M's, gehackte Schokoriegel, gehackte Karamelbonbons, Chocolate Chips

Zubereitung

1

Margarine, braunen Zucker und Salz einige Minuten mit dem Mixer sehr schaumig rühren, dann die Eier gut unterschlagen. Zuletzt Mehl, Backpulver und Natron nur kurz dazurühren, bis sich ein glatter Teig ergibt. 2/3 des Toppings vorsichtig unterheben. Den Keksteig eine Stunde kühlen.

2

Den Teig teelöffelweise als Kugeln von etwa 2,5 - 3 Zentimetern Durchmesser mit großem Abstand auf ein gefettetes und mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen, mit den restlichen Toppings bestreuen, mit einer Gabel etwas platt drücken.

3

Die Cookies bei 190 Grad (Umluft 170 Grad) etwa 12 bis 15 Minuten lang hellbraun backen. Bitte lasst sie nicht zu dunkel werden - das trocknet die Cookies aus und der "chewy" Charakter ist dahin, genauso wenn ihr die Zuckermenge stark reduziert. Ja, diese Kekse sind sehr süß - aber schließlich wollt ihr amerikanische Cookies backen und keine Vollwert-Riegel 🙂

4

Kekse erst einige Minuten auf dem Blech, dann auf einem Rost auskühlen lassen. Sie werden beim Abkühlen noch etwas knuspriger.

5

Grundrezept Cookies

Notizen

Beachtet bitte diese Hinweise, damit eure Cookies auch wirklich schön chewy und hoch werden! Das Foto ganz oben zeigt die Kekse übrigens mit eingebackenen Mint-Chocolate-Chips, die ich im Internet bestellt habe. Das schmeckt großartig - ganz anders als bei diesem Versuch, Schoko und Minze zu vereinen..

(insgesamt 35.638 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

25 Kommentare

  • Antworten
    Eva
    25. Januar 2018 um 23:49

    Die mache ich schon seit Jahren in den verschiedensten Varianten und liebe sie ?

  • Antworten
    Naddl
    9. Dezember 2015 um 1:04

    Ich hab ein einfaches Cookie-Grundrezept gesucht und hab es direkt ausprobieren müssen – aber die Zuckermenge hab ich trotzdem drastisch auf 75 gramm reduziert, das ist mir sonst einfach zu süß und lieber sind sie etwas zu hart, als dass ich davon Kopfschmerzen bekomme…
    Auf jeden Fall hab ich schon einen probiert und er ist wirklich sehr lecker geworden, ich habe Schokoladendrops als Topping benutzt.
    Vielen Dank für das Rezept 🙂

    • Antworten
      gfra-admin
      9. Dezember 2015 um 9:46

      Gerne 🙂 Auch wenn ich 75g Zucker als “nicht mehr bestimmungsgemäßen Gebrauch” für us-amerikanische Kekse betrachte – aber wenn dir das so besser schmeckt, alles gut 🙂

  • Antworten
    Tutti
    27. August 2015 um 18:21

    Sehr lecker und leicht nachzubacken. Mein Trick für gleichmäßige Cookies: kalten Teig in eine Gebäckspritze füllen (Hildaspritze heißt die auch, so ein Tönnchen aus Plastik mit vorne und hinten Schraubdeckel). Ohne vorderen Deckel herausrücken. Mit einem glatten Messer ca. 1 cm dicke Scheiben von der “Teigwurst” abschneiden. Klappt bei mir perfekt und geht schön schnell. (Mit dem Löffel wird bei mir nix). Stöbere gerne hier, super Seite!!! Liebe Grüße Tutti

  • Antworten
    Franzi
    1. April 2015 um 14:29

    Habe heute zum ersten mal cookies gemacht um meine schoko Nikoläuse zu vernichten… und ich muss sagen sie sind perfekt geworden und schmecken einfach genial!!!! Danke für das tolle Rezept

    • Antworten
      gfra-admin
      1. April 2015 um 18:03

      Schön, dass gleich dein erster Versuch so gut geklappt hat 🙂

  • Antworten
    Götterwind
    11. März 2015 um 1:58

    Hallo zusammen,

    vielen Dank für die tolle Seite und das sicherlich gute Grundrezept – leider habe ich damit scheinbar so meine Schwierigkeiten.
    Auch im Zweiten Anlauf verliefen die Cookies im Ofen nicht so schön zu flachen Talern, sondern ähneln von der Form her eher den knusprigen, abgepackten “Cookies” vom LIDL usw. Sie werden also nur etwa 6-7 cm breit, dafür aber 2,5 cm hoch.
    Andere Cookierezepte lassen bei ca. 150 Grad den Cookie schön auseinandergehen.

    Die Temperatur bei diesem Rezept auf 175 oder 150 Grad (immer Ober-/Unterhitze) hatte leider nicht den gewünschten Effekt.
    Im ersten Anlauf hatte ich die Butter zerlassen verarbeitet, beim zweiten bei Zimmertemperatur.
    Als Beiwerk nehme ich Schokoladenwürfel 200g + 100g Haselnüsse

    Ich frage mich, wie die Cookies bei manchen Postern überhaupt herlaufen konnten. Bei mir kann ich froh sein, wenn sie nicht als chewy Ball heiß vom Blech rollen…
    Für Tipps, Ideen oder Erfahrungen bin ich sehr dankbar.

    • Antworten
      gfra-admin
      12. März 2015 um 10:30

      Ich würde sagen, schon vor dem Backen etwas flacher drücken 😉 Und breit laufen ist eigentlich nicht gewünscht, damit die Cookies nicht so flach und zu knusprig werden.

  • Antworten
    Cordl
    21. Dezember 2014 um 10:42

    Seit ich dieses Rezept gefunden habe, Backe ich diese Cookies regelmäßig. Sie sind super!
    Habe jetzt zur Weihnachtszeit einfach mal Lebkuchengewürz dazu getan. Schmeckt herrlich weihnachtlich und ist nicht anders in der Zubereitung.

    Habe auch verschiedene Backvarianten mit meinem Backofen ausprobiert. Hier mal ein Tipp, wie sie bei mir am besten gelingen.
    Zuerst auf Ober-/Unterhitze bei 180grad ca 8 min backen , dann den Backofen umstellen auf Umluft und nochmal ca 2 min backen, dadurch kriegen sie ein bißchen Farbe. Aber da sollte man dabei bleiben und reinschauen, sonst werden sie schnell zu dunkel und somit auch zu knusprig. Dann raus aus dem Ofen und erstmal aufm Blech liegenlassen.

    Viel Spaß noch und guten Appetit

    • Antworten
      gfra
      21. Dezember 2014 um 10:49

      Danke für die nützlichen Tipps 🙂

  • Antworten
    Evi
    8. Juni 2014 um 10:51

    Ich hab die Cookies soeben gebacken und in “instant Diabetes” umgetauft ^^
    Verboten lecker sind die 🙂

  • Antworten
    magita
    16. Februar 2014 um 18:02

    Die cookies sind einfach spitze!!:) wie lange sind sie haltbar?

  • Antworten
    sabo
    3. Januar 2014 um 11:54

    So, jetzt MUSS ich hier endlich kommentieren. Weil ich nicht nur das Rezept benutzt und für spitzenmäßig befunden habe, sondern es auch verlinkt hab http://www.sabotagebuch.de/wordpress/2014/01/03/neues-aus-der-versuchskueche/
    Die Küchenspüle hat wirklich nicht reingepasst. Aber Kaffeebohnen sind der Kracher!
    LG, Sabo

  • Antworten
    Marianne Leitzbach
    3. November 2013 um 13:29

    Hallo,

    ich war vor kurzem in den USA und hatte dort mal Cookies gegessen,das war echt köstlich.seitdem habe ich paar mal zu Hause versucht Cookies nachzumachen,leider war das nicht so perfekt wie das Original in den USA.Als ich hier das Rezept durch einen Zufall gefunden habe,habe ich es heute mit Chocolate Chips gebacken,der Geschmack ist einfach Perfekt,etwas ähnliches wie dort.Demnächst werde ich mal mit Mint Chocolate Chips versuchen.
    Habe statt Margarine,geschmolzene Butter genommen!

  • Antworten
    Nicole
    12. Oktober 2013 um 13:09

    Yummi! Die Cookies sind der Hammer! Sau süß – wie auch nicht anders zu erwarten, aber schnell gemacht und ein schönes mitbringsel!

  • Antworten
    Mansikka
    23. März 2013 um 19:32

    Herrliches, schnelles und einfaches Rezept, man kann so vielfältig die Zutaten für das Topping kombinieren. Lecker!

  • Antworten
    lissy
    28. Februar 2013 um 13:59

    Hallo,
    ich finde diese Seite auch fantastisch. Jetzt möchte ich gerne mal die Cookies ausprobieren- nun meine Frage: Brauner Zucker = Brauner Zucker oder = Rohrzucker? Hier gibt es ja beides zu kaufen, nur dass der Braune Zucker eingefärbter Haushaltszucker ist und für den Rohrzucker oft Brauner Zucker als Synonym verwendet wird. Welcher ist richtig für das Cookie-Rezept?
    Vielen lieben Dank für eure Antworten!
    Lissy

    • Antworten
      gfra
      28. Februar 2013 um 14:04

      Hallo, Lissy – das mag aus ökologischer und preislicher Sicht ein Unterschied sein, aus backtechnischer ist es keiner 😉 Nehme einfach was dir passt – nur weißer Zucker macht das Gebäcks anders, heller und knuspriger…

      • Antworten
        lissy
        28. Februar 2013 um 14:16

        Vielen Dank für die schnelle Antwort! Ich probier’ einfach mal beides aus :)!

  • Antworten
    Justin
    7. Dezember 2012 um 13:49

    Ich habe die Cookies grad gebacken. Aus einer plattgedrückten 3cm großen Kugel, werden 10cm große Cookies…oder ich habe etwas falsch gemacht 😉

    Sie sind seeeehr lecker, ich kann es nur empfehlen!! 🙂

  • Antworten
    Roxanne
    13. November 2012 um 13:57

    Sehr sehr lecker. Gerade gebacken mit gehackter Dunkler und Weißer Schokolade und als Toppig auf mache Kokosraspeln. 🙁
    Jammiiiie !!

  • Antworten
    Ricarda
    29. Oktober 2012 um 9:11

    Hallo eine Frage: muss Natron drin sein?

    • Antworten
      gfra
      29. Oktober 2012 um 9:54

      Ich finde ja – das treibt anders (und schmeckt auch ein bisschen anders) als nur Backpulver…

  • Antworten
    Thomas
    27. Oktober 2012 um 21:29

    Hallo! Ich finde diese Seite im Allgemeinen absolut genial. Ich war zwar noch nie selber in den USA, aber ich liebe dieses Land und die damit verbundene Kultur bereits seit meinem zwölften Lebensjahr.

    Dieses Rezept habe ich vor ein paar Tagen ausprobiert und es ist fantastisch. Ich habe die Cookies mit Zartbitterschokolade gemacht, es war sehr lecker. Aber ich muss zustimmen, dass sie am allerbesten frisch schmecken. Zwei Tage danach geht auch noch, aber dann werden sie weniger lecker. Allerdings habe ich 36 Stück rausgekriegt ;).

    Danke, danke, danke für diese tolle Seite!

  • Antworten
    Ryuk & Twitch
    2. Oktober 2012 um 21:55

    Bestens .. wir backen es fast jede nacht ^^

  • Kommentieren