Cupcakes/ Wedding Cakes

Swiss Buttercream (leichte Buttercreme)

Swiss Meringue Buttercream

Swiss Buttercream basiert auf Baiser, unter den zuletzt Butter gerührt wird. Sie hält sich sehr gut (gekühlt mehrere Tage) und bleibt auf dem Buffet einige Stunden stabil. Daher verwende ich sie gerne für Cupcakes und Torten.

„Leicht“ ist relativ: Buttercreme ist nun mal Buttercreme und die wird nie Diätessen sein. Diese „Swiss Meringue Buttercream“-Variante auf Baiser-Basis enthält aber weniger Fett als die herkömmliche US-Buttercreme (die wirklich nur aus Butter und Puderzucker besteht). Sie hält sich sehr gut (gekühlt mehrere Tage) und bleibt auf dem Buffet auch ohne Kühlung einige Stunden stabil. Daher verwende ich sie gerne für Cupcakes und Torten. Vom Geschmack und von der Textur her erinnert sie ein wenig an Marshmallows.

Welche Arten von Frosting gibt es in den USA?

  • American Buttercream (hier in Vanille oder Schokolade) besteht nur aus weiß aufgeschlagener Butter,  Puderzucker, Milch oder Sahne und Aromaten wie Vanille oder Schokolade. Dieses Frosting ist cremig, sehr süß und sehr stabil.
  • Ermine Buttercream kommt der „deutschen“ Buttercreme nahe, da sie auf einer Art Pudding basiert. Sie ist (etwas) lockerer, sahniger und leichter, aber meist eher gelblich als strahlend weiß. Sie lässt sich gut spritzen und verträgt auch Transport und Aufenthalt auf dem Buffet recht gut.
  • Swiss (Meringue) Buttercream ist eine Art warm geschlagener Baiser, unter den zuletzt noch Butter gerührt wird. Diese Buttercreme ist auch ungekühlt stabil und lässt sich gut mit (wenig!) Likör, Vanille, Zitruszesten oder Fruchtpulver aromatisieren. Sie erinnert ein wenig an Marshmallows.
  • Cream Cheese Frosting basiert in den USA auf einem viel festeren Frischkäse, als wir in Deutschland kaufen können. Es wird also oft zu flüssig, wenn man nicht noch andere Stabilisatoren (Butter, Pflanzenfett, Schokolade) oder große Mengen Puderzucker hinzu gibt. Cream Cheese Frosting ist halbweich, was den Kuchen darunter (zum Beispiel Carrot Cake) auch schön feucht hält. Zum Dekorieren ist es wenig geeignet. Tipp: Dem amerikanischen Frischkäse kommen die Mon-Chou- oder Buko-Käsewürfel in den Niederlanden sehr nahe.
  • Truffle Frosting ist meine liebstes Topping für Cupcakes und Cakes wie den Zucchini Chocolate Cake. Es besteht aus viel Frischkäse, weißer (oder dunkler) Schokolade, eventuell noch etwas Butter und / oder Puderzucker. Lässt man den Zucker weg, ist das Truffle Frosting nur wenig süß. Es  lässt sich auch ungekühlt verarbeiten, gut aufspritzen  und bleibt auf dem Buffet stabil.
  • Whipped Cream Frosting ist (aromatisierte) Schlagsahne. Es sollte gekühlt werden und ist wenig stabil, bei Zugabe von Gelatine oder Sahnefest aber auch spritzbar.

Worauf muss ich bei der Zubereitung der Swiss Buttercream achten?

Es ist ganz wichtig, dass die Komponenten (also das Baiser auf der einen, Butter auf der anderen Seite)  Raumtemperatur haben. Ist das Baiser noch zu warm, zerschmilzt die Butter, der Guss „läuft“ weg. Ist dagegen die Butter zu kalt und kommt zum passend temperierten Baiser, gerinnt die Masse. Das lässt sich unter Umständen „reparieren“, indem man die Schüssel mit dem Frosting in ein lauwarmes Wasserbad stellt, aber Garantien übernehme ich dafür nicht. Lieber ausreichend Zeit einkalkulierne und warten. bis beides dieselbe Temperatur hat hat.

Swiss Meringue Buttercream (leichte Buttercreme)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,76/5 Sternen von 46 Besucher/n bewertet)
Loading...
Backen American
Von gfra Serves: 1 doppelstöckige Torte

Swiss Buttercream basiert auf Baiser, inter den zuletzt Butter gerührt wird. Sie hält sich sehr gut (gekühlt mehrere Tage) und bleibt auf dem Buffet einige Stunden stabil. Daher verwende ich sie gerne für Cupcakes und Torten.

Zutaten

  • 5 Eiweiß
  • 200 g feiner Zucker
  • Prise Salz
  • 250 g Butter, Raumtemperatur
  • optional zum Aromatisieren: 1 TL Vanillezucker, 1 EL Likör nach Geschmack, Orangenzesten oder Speisefarbe

Zubereitung

1

Als erstes die Butter aus der Kühlung nehmen, sie muss zur Zubereitung Raumtemperatur annehmen.

2

Zucker und Eiweiß in eine metallene Schüssel geben und auf ein heißes (nicht kochendes!) Wasserbad setzen. Alles unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen (nicht dem Mixer!) bis auf etwa 65 Grad erhitzen, so wird das Eiweiß pasteurisiert.

3

Schüssel vom Wasserbad nehmen und entweder mit dem Mixer oder in der Küchenmaschine (viel bequemer!) zu einer festen Baisermasse aufschlagen, das kann fünf bis zehn Minuten dauern. Dabei kühlt die Masse wieder auf Zimmertemperatur ab.

4

Nun nach und nach mit einem Esslöffel Stücke von der weichen Butter abstechen und unter das Baiser mixen, ständig schlagen. Dabei wird die Masse zwischenzeitlich aussehen wie geronnen - keine Angst, einfach weiter schlagen! Nach fünf bis zehn Minuten ist die Buttercreme glatt und kann gefärbt oder aromatisiert werden (falls gewünscht - nicht zuviel Alkohol zugeben).

5

Sofort auf den Kuchen streichen oder mit einem Spritzbeutel aufspritzen. Kühlung lässt das Frosting hart werden.

Notizen

Diese Menge Frosting reicht, um eine 26cm-Torte zu füllen, einzustreichen und mit Spritzmuster zu verzieren - alternativ setzt ihr 12 Cupcakes eine großzügige oder 24 eine kleinere Cremehaube auf.

10 Comments

  • Reply
    christin
    21. Juni 2017 at 16:55

    hallo, könnte ich eine torte die komplett mit dieser buttercreme eingestrichen ist einfrieren?? so ca. 1 woche

    • Reply
      gfra-admin
      21. Juni 2017 at 19:52

      Hallo, Christin – damit habe ich leider keine Erfahrung, das kann ich dir nicht sagen 🙁

  • Reply
    Ii
    19. Februar 2017 at 17:28

    Hallo,
    danke für das Rezept und die Hinweise.
    Ich kann es also ohne Weiteres am Vortag fertig machen und auf den Kuchen packen.

    Wenn ich einen Blechkuchen bestreichen und anschließend betupfen möchte (betupfen nicht komplett), reicht die doppelte Menge?
    Kann ich für den Geschmack zwei Päckchen Vanillepudding unterrühren oder verändert sich die Konsistenz? (Zu hart)

    Viele Grüße

    • Reply
      gfra-admin
      19. Februar 2017 at 18:04

      Ja, ich denke, die doppelte Menge reicht. Das mit dem Pudding weiß ich nicht – ich habe das nur so gemacht, wie es im Rezept steht.

  • Reply
    Lilli
    24. November 2016 at 9:40

    Hallo Esmeralda!
    Benötige ich dafür Puderzucker oder gewöhnlichen? Da du oben in der Beschreibung geschrieben hast, dass meistens Puderzucker verwendet wird.

    Vielen Dank und viele Grüße!

    • Reply
      gfra-admin
      24. November 2016 at 11:08

      Normalen Zucker, aber nicht den ganz groben…

  • Reply
    Esmeralda Susic
    17. Februar 2016 at 23:43

    Ich finde deine Buttercreme super! Jetzt möchte ich mit dieser Portion die Torte an Tag 1 füllen und an Tag 2 bestreichen. Wird die Füllung nicht zu fest im Kühlschrank, oder kann ich sie ganz gewöhnlich wieder aufschlagen und den Kuchen damit bestreichen? Kann ich auch geschmolzene Schokolade drunter mischen?

    Vielen Dank für deine Rückmeldung.

    • Reply
      gfra-admin
      18. Februar 2016 at 12:23

      Hallo, Esmeralda – ja, die wird fest im Kühlschrank, die musst du wieder eine Weile bei Zimmertemperatur stehen lassen, damit man sie wieder streichen kann. Das mit der Schokolade kann ich dir leider nicht sagen – habe ich noch nie ausprobiert.

      • Reply
        Esmeralda Susic
        18. Februar 2016 at 20:06

        Vielen Dank für deine schnelle Rückmeldung! Ich werde es ausprobieren und meine Erfahrung mit dir teilen:)

  • Reply
    Statt Hochzeitstorte: Backen Sie Cupcakes! | USA kulinarisch
    24. März 2014 at 17:54

    […] Buttercreme auf Baiserbasis (sehr fest, nicht so süß) […]

Leave a Reply