Pizza dough (Grundrezept Pizzateig)

So bekommen Sie den original amerikanischen Pizzateig hin: fluffig und weich. Die Menge ist für eine runde Form von 30 Zentimetern berechnet, für ein ganzes Blech gut eineinhalbfache Menge nehmen.

Pizza dough (Grundrezept Pizzateig)

portionen ergibt 1 Pizza (30 cm)

Zutaten

300 g Mehl
1/2 TL Backpulver
je 1/2 TL Salz und Trockenhefe
1 Prise Zucker
2 TL Olivenöl
150 - 170 ml Wasser
 
 

Zubereitung

Das Mehl mit Backpulver, Salz, Hefe und einer Prise Zucker vermischen, Olivenöl mit dem lauwarmem (nicht heißen!) Wasser vermischen und zum Teig geben, alles sehr gut durchkneten, mindestens fünf Minuten lang. Den Teig zehn Minuten gehen lassen, nochmals gut durchkneten und eine weitere Stunde ruhen lassen. (Man kann ihn auch bis zu 12 Stunden, dann aber im Kühlschrank, aufbewahren.) Pizza- oder Springform einfetten, Teig ausrollen oder mit den Fingern in die Form drücken. Wieder zehn Minuten stehen lassen und in der Zeit den Belag vorbereiten. Pizzaboden mit Knoblauchöl beträufeln, mit Pizzatomaten (s.u.) bestreichen und mit etwas Käse bestreuen. Belegen und wieder mit restlichem Käse bestreuen. Bei 230 Grad (Umluft 200) etwa 15 Minuten backen.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,33/5 Sternen von 90 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 29.724 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

10 Kommentare

  1. Emilia sagt:

    Ich liebe diesen Teig!!! Genauso mag ich meine Pizza und beim ersten Versuch hat es perfekt geklappt.

    Danke für dieses tolle Rezept !!!:)

  2. marie-paule goedert sagt:

    gratulation ! es ist soooo selten, dass es wirklich klappt, aber dieses rezept ist eines der ganz seltenen ….mein mann will nie mehr zu pizza hut DANKE

  3. Steffi sagt:

    Ich habe das Rezept nun 2-mal mit der 1,5-fachen Menge gemacht für 2 runde Bleche a 26 cm und ein paar wenige Pizzabrötchen. Ich hab pro Rezept 1/2 Würfel frische Hefe genommen und was soll ich sagen, GROSSARTIG! Der Teig ist fluffig, hält sämtlichen Belägen stand und schmeckt einfach nur sehr sehr lecker. Vielen Dsnk dafür – das wird zum festen Bestandteil meines Rezeptbuches….

  4. Thomas sagt:

    Ich habe den Teig heute ausprobiert und bei mir ist er hervorragend geworden – auch mit Trockenhefe. Ich war völlig verwundert, weil es genauso geschmeckt hat wie die Pizza in meiner Liebling-Pizzeria. 🙂

  5. Erik sagt:

    Ich würde eher ein halben Hefe würfel empfehlen für ein Blech (keine trocken Hefe). Damit findich geht der Teig viel besser. Vorallem in der zeit wo er 10 minuten auf den blech liegen soll für die dicke.Bei der Trockenhefe hat sich meist kaum was getan werend mit der Frischen Hefe man deutlich was merkte 🙂

    • Pizzabäcker sagt:

      Die negative Einstellung zu Trockenhefe kann man mittlerweile gut aufgeben. Trockenhefe geht sehr gut – mann muss nur genug nehmen (i.d.R. etwas mehr als empfohlen) und warmen Wasser zum Teiganrühren. Im Prinzip also das gleiche, wie mit der frischen Hefe, nur dass diese eben gekühlt gelagert wird. Man kann beides auch gut mit Zucker aktivieren. Wer es noch „hefiger“ will, nehme einen Schuss Weizenbier und bereite den Teig am Vortag oder morgens zu. Die Vergährung durch die Hefe verstärkt das Aroma und die Kohlensäure lässt den Teig quasi explodieren.

      Buybuy

  6. Aline sagt:

    Tolles Rezept, einfach zubereitet und ein prima luftiges Ergebnis. Werde meinen Teig nur noch so machen. Dankeschön.

  7. Osteria sagt:

    Im Gegensatz zu süßen Teigen mit Natron (wo ich ihn nicht mag und immer durch Backpulver ersetze) bevorzuge ich hier anstelle des Backpulvers Natron, ich finde, das macht in Verbindung mit Hefe den Teig einfach noch lockerer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.