Pasta-Gerichte

Stuffed Manicotti Florentine (gefüllte Muschelnudeln)

Stuffed Manicotti Florentine (gefüllte Muschelnudeln)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,00/5 Sternen von 3 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 8 Portionen

Köstlich, aber viel Arbeit? Stimmt. Verdoppelt einfach die Menge von Nudeln und Käse-Spinat-Füllung und bereitet die doppelte Menge der Jumboshells vor. Die Muscheln lassen sich nämlich wunderbar einfrieren.

Zutaten

  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 2 EL Olivenöl
  • italienische Kräuter, Prise Zucker, Salz
  • 750 g passierte Tomaten (Tetra-Pak)
  • 500 ml Wasser
  • 500 g TK-Blattspinat, getaut, abgetropft und grob gehackt
  • 250 g Ricotta
  • 1 Ei
  • 100 g Parmesan (oder anderer geriebener Käse)
  • Salz, Pfeffer
  • 250 - 400 g Jumbo-Muschelnudeln

Zubereitung

1

Zwiebel und Knoblauch in Olivenöl andünsten, die Tomaten und das Wasser dazu geben. Mit italienischen Kräutern, Salz , Pfeffer und Zucker abschmecken, 25 Minuten mit offenem Deckel köcheln lassen.

2

Währenddessen den Spinat sehr gut ausdrücken, mit dem Ricotta, dem Ei und der Hälfte des geriebenen Käses vermengen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Jumbo-Muschelnudeln mit je einem guten Teelöffel (Esslöffel, je nach Nudelart) ausstreichen.

3

Ofen auf 180 Grad vorheizen. Tomatensoße (sie soll eher dünnflüssig sein) in eine /zwei große Auflaufformen, die gefüllten Nudeln hineinsetzen. Form mit Alufolie verschließen und 40 Minuten backen.

4

Folie abnehmen, mit Käse bestreuen und weitere zehn Minuten backen, bis der Käse schmilzt und leicht bräunt.

Notizen

Friert die gefüllten Nudeln auf einem Backblech ein, anschließend packt ihr sie am besten portionsweise in passende beutel. Die Zubereitung funktioniert dann wie folgt: Auftauen lassen, in die Soße setzen (das kann auch ein verdünntes Fertigprodukt der Sorte Kräuter-Knoblauch sein) und im Backofen wie oben beschrieben garen.

(insgesamt 3.225 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    Leah
    1. Februar 2010 um 10:47

    Superlecker! Ich war erst skeptisch, ob die Nudeln ohne vorkochen auch wirklich gar werden. War aber gar kein Problem. Die Tomatensauce muss halt wirklich eher dünn sein – bei mir war sie nach den 40 Minuten dann etwas dicker und die Nudeln al dente.
    Habe die doppelte Menge gemacht und eingefroren. Freu mich schon total drauf die zu “vernichten”.
    Wirklich wahnsinnig lecker!

  • Kommentieren