Mittelwesten/ Salat & Dressings

Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat)

Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,62/5 Sternen von 37 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 8 Portionen

In diesem Rezept wird ein gekochtes Dressing verwendet - das klassische für Cole Slaw. Wer es sich einfacher machen möchte, rührt ein einfacheres Majonaisedressing wie beim Copycats Cole Slaw vom Hard Rock Cafe.

Zutaten

  • 1 kleiner Kopf Weißkohl
  • 3 Möhren
  • 1/4 Tasse Olivenöl
  • 1 Teelöffel Mehl
  • 2 Eßlöffel Zucker
  • 1/4 Tasse Essig
  • 1/2 Tasse Sahne
  • 1 Eigelb
  • Salz, Pfeffer, Tabasco, ein Teelöffel Senf

Zubereitung

1

Möhren raspeln, Kohl sehr fein schneiden. In einem Topf Mehl und Öl verrühren und auf kleiner Flamme einige Minuten köcheln. Salz, Senf, etwas Tabasco und Zucker hinzufügen, dann den Essig. Sahne mit dem Eigelb verquirlen und zur anderen Flüssigkeit geben. Erhitzen und rühren, bis das Dressing eindickt, abschmecken. Abkühlen lassen, mit dem Salat mischen und einige Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

(insgesamt 28.899 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

15 Kommentare

  • Antworten
    Josi
    26. Mai 2016 um 20:47

    Hallo ich wollte das Rezept gerne mal ausprobieren. Bin mir jetzt aber unsicher wegen dem Essig, was für einen verwende ich am besten?
    LG

    • Antworten
      gfra-admin
      26. Mai 2016 um 20:49

      Hmm. einfachen weißen Essig – so eine große Rolle spielt das hier nicht…

      • Antworten
        Josi
        26. Mai 2016 um 20:58

        Ach so. Naja ich würde jetzt halt an Essig Essenz denken, aber die ist bestimmt zu stark, es soll bestimmt ein milderer sein oder?

        • Antworten
          gfra-admin
          26. Mai 2016 um 21:00

          Wie du schon selbst sagst: Essig-Essenz ist KEIN Essig 😉

  • Antworten
    Maria
    1. März 2016 um 21:23

    sehr sehr lecker. Ich liebe Cole Slaw, aber zu viel Mayo ist auch nix für mich, das liegt wie Blei im Magen. Dieser hier ist super. Da kann ich auch locker mal ne Portion mehr verdrücken.

    Da ich kein Tabasco im Haus habe, nehme ich gern frische Chilis oder Pepperoni. Die gebe ich zum Öl und lasse sie kurz anschwitzen, bevor ich das Mehl dazu gebe. Ein Traum! (Vorsicht bei der Dosierung 😉 )

    • Antworten
      gfra-admin
      2. März 2016 um 9:10

      Danke für das Lob, Maria – und ich habe irgendwie nie frische Chilies im Haus, aber immer Tabasco 😉

  • Antworten
    heut gibts amerikanisch | sabo (tage) buch
    21. Juni 2015 um 0:35

    […] soll es Cole Slaw geben. Ich habe es mir natürlich nicht nehmen lassen, es selber zu […]

  • Antworten
    Marie
    22. Februar 2015 um 14:46

    wollte es unbedingt ausprobieren, ist mir leider bei herunter nehmen (zum abkühlen) von der Platte, geronnen.
    weiß jemand hilfe?

  • Antworten
    Coleslaw - Kohl-Karotten-Salat - kuechenlatein.com
    7. Februar 2015 um 14:30

    […] von Ulrike Westphal nach: USA kulinarisch undGoodFood […]

  • Antworten
    Dagmar Deininger
    23. Dezember 2014 um 10:05

    Seit vielen, vielen Jahren suche ich das Original Rezept. Nun bin ich gespannt, ob der Salat meine Erinnerung trifft. Ich werde berichten. Danke für das Rezept.

  • Antworten
    Renate
    17. August 2011 um 12:42

    Der Cole Slaw ist sehr sehr lecker, einfach und schnell zuzubereiten und das Schöne ist, daß man ihn super vorbereiten kann…!! :))))

  • Antworten
    Susi O.
    28. August 2009 um 17:56

    Der Cole Slaw ist echt super lecker! Ich kann ihn nur empfehlen! Bei jedem BBQ ein absoluter Hit!!! Ich muss ihn immer wieder machen und mitbringen!

  • Antworten
    Jesse
    3. August 2008 um 18:12

    Also wir haben den Cole Slaw heute gemacht. Und ich muss sagen, lecker… Finde, der schmeckt besser als beim KFC…

  • Antworten
    Doris
    25. Juni 2008 um 10:46

    Der Cole Slaw Salad war eine echte Bereicherung unseres BBQ-Abends und ist prinzipiell eine gute Alternative bei Mitbringparties um zu vermeiden den dritten Nudel- oder Kartoffelsalat anzuschleppen. Die als grobes “Tassenrezept” konzipierte Anleitung lässt viel Raum für individuelles Abschmecken. Das kann man als Vor- oder Nachteil werten.

  • Kommentieren