Pasta-Gerichte

Beef-a-Roni (One Pot Pasta mit Hack)

Beef-a-roni - Hacknudel-Pfanne

Mit One Pot Pastas habe ich bislang keine guten Erfahrungen gemacht: Nudeln wahlweise zu weich oder zu hart, Sauce entweder klebrig, mehlig oder suppig. In jedem Fall fand ich separat gekochte Pasta und Sauce allemale besser 🙂 Nun ist mir erstmals ein One-Pot-Pasta-Rezept begegnet, das tatsächlich wunderbar funktioniert – Macaroni, Beef & Cheese Skillet Casserole. Kein Wunder, es stammt von der Webseite Serious Eats, wo Kochrezepte quasi auch von physikalischer und chemischer Seite betrachtet werden. Sprich: Warum funktioniert etwas bzw. funktioniert oder schmeckt es nicht?

Beispiel gefällig? Im Fall der One-Pot-Pasta sorgt der Trick mit dem Einweichen der Nudeln dafür, dass sich die Kochzeit in der Pfanne verkürzt, die genaue Wassermenge keine so große Rolle mehr spielt und die Textur passt. Bei den Perfect Roast Potatoes ist es das Schütteln vorgegarter Kartoffeln, wodurch eine etwas aufgerauhte Oberfläche besser bräunt.

Damit das Rezept für die One Pot Pasta funktioniert, solltet ihr die Schritte tatsächlich in angegebener Reihenfolge ausführen und eine schöne, große Pfanne mit Deckel besitzen. Ein normaler Kochtopf (eher breit als hoch) tut es aber auch.

Beef-a-Roni (Macaroni, Beef and Cheese Skillet Casserole)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,60/5 Sternen von 5 Besucher/n bewertet)
Loading...
Von Gabi Frankemölle Ergibt: 2 -3 Portionen

Endlich mal ein funktionierendes One Pot Pasta-Rezept mit köstlich-käsiger Tomaten-Sauce mit Hack. Es wird in einer Pfanne zubereitet.

Zutaten

  • 220 g kurze Makkaroni (oder andere nicht zu grobe Pasta)
  • Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 Zwiebel, groß, feinst gehackt
  • 1 Paprikaschote, rot, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, zerdrückt
  • 1/2 Bund Petersilie, gehackt
  • Pfeffer, Oregano, Chilipulver nach Geschmack
  • 250 g Rinderhack
  • 1 Dose gehackte Tomaten, 400 g
  • 150 ml Gemüse- oder Hühnerbrühe
  • 1 EL Worcestershire-Sauce
  • 1 Kugel Mozzarella (125 g), in Würfeln
  • 75 g Cheddar, gerieben
  • 25 g Parmesan, gerieben

Zubereitung

1

Die Makkaroni in einer ausreichend großen Schüssel mit reichlich heißem Wasser (nicht kochend) übergießen und kräftig salzen. Alle fünf Minuten durchrühren, während die anderen Schritte erledigt werden.

2

Olivenöl in einer ausreichend großen Pfanne erhitzen und Zwiebel, Paprika und Knoblauch dabei bei mittlerer Hitze etwa fünf Minuten recht weich dünsten. Dann Petersilie und Gewürze dazu geben und das Gemüse an den Rand schieben. In der Mitte das Hackfleisch so lange braten und dabei immer wieder zerkrümeln, bis es nicht mehr rosa ist.

3

Macaroni, Beef and Chees Skillet (One Pot Pasta)

4

Tomaten und Brühe angießen und alles zum Kochen bringen. Die Nudeln abgießen, ebenfalls dazu geben und alles umrühren. Deckel aufsetzen und einige Minuten kochen (etwa die Hälfte der normalen Kochzeit, die auf der Nudelpackung angegeben ist).

5

Deckel abnehmen, Mozzarella und Cheddar kurz einrühren und alles auf niedriger Stufe einige Minuten schmelzen lassen (je nach Flüssigkeit der Sauce mit oder ohne Deckel). Parmesan aufstreuen und sofort servieren.

Notizen

Den Parmesan kann man auch weglassen, wenn man ihn nicht extra einkaufen möchte. Die Mischung aus mildem, feuchten Mozzarella und würzigem Cheddar sollte aber sein!

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du etwas von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.
(insgesamt 1.621 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

5 Kommentare

  • Antworten
    Vicky
    13. Oktober 2019 um 15:46

    Gestern habe ich das Rezept entdeckt, heute ausprobiert – es hat allen super geschmeckt!
    Mit dem Rezepten auf dieser Seite kann man sowieso nichts falsch machen, bis jetzt waren nur Volltreffer dabei 😊 Danke dafür!

    • Antworten
      gfra-admin
      13. Oktober 2019 um 19:41

      Hallo, Vicky – danke für das tolle Kompliment 🙂 Freut mich sehr!

  • Antworten
    Hannelore
    20. Juli 2019 um 12:19

    Sieht sehr lecker aus. Würde ich gern probieren – nur kann man das auch ganz ohne Käse machen? Ich mag überhaupt keinen Käse.

    • Antworten
      gfra-admin
      20. Juli 2019 um 13:20

      Hallo, Hannelore – ohne es ausprobiert zu haben, würde ich mal sagen, da verliert das Gericht seine Cremigkeir und natürlich auch was vom Geschmack…

  • Antworten
    Mashhad
    25. Juni 2019 um 20:32

    Es sieht wirklich toll aus. Ich möchte es versuchen. Vielen Dank

  • Kommentieren