Schoko-Erdnuss-Knuspermüsli

Sowas wie mich nennt man im Amerikanischen „scatterbrain“, im Deutschen „Schussel“. Das heisst, ich multitaske gern – leider nur nicht gut. So schiebe ich zum Beispiel eine Lage Knuspermüsli zum Rösten in den Backofen und dann erinnert mich das Bellen der Hunde daran, dass ich die mal schnell rauslassen müsste. Während sie durch den Garten toben, fällt mir an einer Ecke eine unselige Ansammlung von Unkraut auf und gleich darauf, dass der Stiel der Hacke mal wieder festgeschraubt werden müsste. Das komische schrille Hintergrundgeräusch halte ich für eine Benachrichtung meines Handys und checke mal kurz, wer gerade schöne Bilder bei Instagram gepostet hat. Komisch, es schrillt immer noch – sch…, das Knuspermüsli qualmt und hat den Rauchmelder ausgelöst!
Leider ist es mir mehr als einmal so ergangen, dass ich durch meine Schusseligkeit teure Zutaten in Kohlebrocken verwandelt habe. Schade drum – denn selbstgemachtes Müsli ist ganz großes Frühstückskino: Es ist preiswerter als gekauftes, lange nicht so süß und die Zutaten lassen sich wunderbar variieren. Wem bei Müslimarke A immer zuviel Rosinen drin sind, bei Marke B dagegen nicht genug Nüsse, wer Weizenkleie hasst, aber Kokos liebt, der kann sich seine perfekte Mischung selbst zusammen stellen. Wenn man beim Rösten nur nicht dabei stehen bleiben müsste…
Muss man gar nicht. Denn Müsli lässt sich auch im Slowcooker rösten. Ganz wartungsfrei ist das auch nicht (man muss immerhin alle halbe Stunde mal durchrühren), aber die Anbrennwahrscheinlichkeit ist erheblich geringer. Die Flocken klumpen nicht zusammen (das ist dem eher geringen Zuckergehalt geschuldet), aber sie werden sehr schön gleichmäßig braun und knusprig. Allerdings sollte man beim langsamen Rösten einen Kochlöffel zwischen Topf und Deckel klemmen, damit der Dampf entweicht.

Schoko-Erdnuss-Knuspermüsli

portionen ergibt 16 Portionen

Zutaten

500 g Haferflocken, kernig
je 50 g gehackte Haselnüsse und Mandelstifte
150 g Honig
70 g Butter
125 g Erdnussbutter
½ TL Zimt
1 EL Vanillesirup
100 g Mini-Schokotropfen, Zartbitter
 
 

Zubereitung

Haferflocken, Haselnüsse und Mandeln in den Einsatz des Slowcookers geben. Honig, Butter, Erdnussbutter, Zimt und Vanillesirup in einen Topf geben und erhitzen, bis sich alles gelöst hat. Das geht auch in einer Schüssel in der Mikrowelle.

Die flüssige Mischung über die Haferflocken geben und alles seht gut durchrühren. Deckel des Slowcookers aufsetzen und dabei einen Kochlöffel dazwischen klemmen, damit der Dampf entweichen kann.

Auf Stufe HIGH etwa 2,5 Stunden rösten, dabei alle 30 Minuten umrühren, am Ende auch etwas öfter. Sobald die Flocken hellbraun sind, das Müsli auf ein Blech geben und komplett auskühlen lassen. Erst dann die Schokotropfen untermischen.
Die Art und Menge von Schokolade und Nüssen kann man beliebig variieren: Auch Walnüsse oder Kokosflocken schmecken gut genau wie Mini-M&M oder kleine, weiße Schokostückchen.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,00/5 Sternen von 2 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 471 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

5 Kommentare

  1. Melli sagt:

    Ich liebe Knuspermüsli, habe es aber noch nie selbst gemacht. Dabei sieht man ja, dass es mit deinem Rezept gar nicht so kompliziert ist. Das nächste Knuspermüsli mache ich jetzt auch selbst. Danke für die Anregung.
    LG Melli

  2. Marit sagt:

    Das klingt super lecker!

    Kann man das auch ohne Slowcooker machen?

    • gfra-admin sagt:

      Klar! Dann röstet du das bei etwa 140 bis 150 Grad auf dem Backofenblech. Aber du musst genau ein Auge drauf haben (dauert gut 30 Minuten) und häufig rühren. Nimm es raus, wenn es hellbraun ist – das „bräunt“ auf dem heißen Metall noch ne Weile weiter…

      • Susanne Kerner sagt:

        Direkt ausprobiert und auf die Zeit vergessen. Da ich keinen Slowcooker besitze wollte ich es im Backofen versuchen. Dann wurde ich von meiner Tochter abgelenkt und hatte total das Zeitgefühl verloren. Leider war der Erstversuch dann auch direkt ein Fehlschlag.
        Dennoch habe ich es nochmal versucht und für sehr lecker befunden! Kann es jedem empfehlen dieses schmackhafte Rezept zu testen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.