Pies & Piefüllungen

Piecrust (klassisch, ohne Zucker)

Amerikanische Pies

Das US-Originalrezept für Piecrust kommt ohne Zucker aus und ergibt eine bröselig-knusprigen Teig, den der Amerikaner “flaky” nennt. Das Geheimnis ist die Verwendung von Pflanzenfett und Eiswasser, zu stark geknetet werden darf nicht.

Piecrust (klassisch, ohne Zucker)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,89/5 Sternen von 9 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: Teig für 1 gedeckten Kuchen

Das US-Originalrezept für Piecrust kommt ohne Zucker aus und ergibt eine bröselig-knusprigen Teig, den der Amerikaner "flaky" nennt. Das Geheimnis ist die Verwendung von Pflanzenfett und Eiswasser, zu stark geknetet werden darf nicht.

Zutaten

  • 375 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 200 g sehr kaltes Pflanzenfett (Palmin o.ä.)
  • 1 Ei
  • 6 EL Eiswasser

Zubereitung

1

Mehl und Salz mischen, Fett in kleinen Flocken hineingeben und mit einer Gabel alles solange zerdrücken, bis eine fein-bröselige Mischung entstanden ist.

2

Ei und Eiswasser vermengen und sehr schnell mit der Gabel unter das Mehl rühren, bis sich ein Teigballen formt. Den Teig nur einige Male mit der Hand durchkneten, aber keinesfalls zu gründlich!

3

Teig in zwei Portionen teilen, in flache Scheiben formen, in Folie wickeln und mindestens eine halbe Stunde kalt stellen. Dann zwischen Frischhaltefolie oder Backpapier in Größe der Pieform ausrollen.

Notizen

Diese Teigmenge reicht für einen gedeckten Pie (28 cm), also einen mit Teigdeckel. Falls Sie nur Teig für eine einfache Piecrust brauchen, halbieren Sie die Menge. Hier sehen Sie übrigens in einer Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie man einen Pieteig herstellt und in die Form bekommt.

(insgesamt 3.666 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

8 Kommentare

  • Antworten
    Kat
    3. März 2016 um 6:49

    Hallo,
    Könnte man auch Butterschmalz verwenden anstelle von Pflanzenfett? Wisst Ihr was passieren würde, hat jemand Erfahrungen?
    Vielen Dank schon mal…
    LG

    • Antworten
      gfra-admin
      3. März 2016 um 8:55

      Es würde sicherlich nix schreckliches passieren, Katja 😉 Aber ausprobiert habe ich das leider noch nicht…

  • Antworten
    Andi
    31. Dezember 2015 um 15:04

    Hallo, danke für das Rezept.
    Bei mir reicht der Teig aber nicht für einen gedeckten Pie. Habe jetzt die Menge verdoppelt, das ist zu viel 🙁

    Wie dick ist den der Boden gedacht? Lg Andi

    • Antworten
      gfra-admin
      31. Dezember 2015 um 15:35

      Naja, zwei bis drei Millimeter – und da reicht er bei mir schon für eine hohe 24er Form. Wenn du teig übrig hast, kannst du den gut in Folie gewickelt im Kühlschrank aufbewahren und musst ihn nicht wegwerfen 🙂

  • Antworten
    Susan Knezetic
    30. April 2014 um 14:02

    Hi, ja, und dann noch ein kleiner Hinweis: Meistens wird der flaky Pieteig genommen… und auch ohne das Ei. Einfach nur Mehl, Salz, Pflanzenfett (in DE dann Palmin)und Eiswasser, fertig…
    Gruessle aus den USA

  • Antworten
    Oksi
    28. April 2014 um 9:14

    Das Rezept ist einfach super toll. Habe jetzt schon zweimal Apple Pie mit der ungesüßten Piercrust gebacken…einfach nur himmlisch 😉
    Eine kurze Frage: kann man den Teig auch über die Nacht in den Kühlschrank legen oder empfiehlt es sich noch am gleichen Tag zu backen?

    • Antworten
      Susan Knezetic
      30. April 2014 um 14:07

      Hi Oksi,

      du kannst den Pieteig gut im Voraus machen. Wenn der Teig fertig ist, ihn ausrollen und in den Tiefkuehler geben, das kannst du auch schon Tage vor der Vewendung machen. Probier es einmal, es ist eine prima Sache.
      Versuch auch einmal den Pieteig ohne Ei….
      Die meisten Pieteige werden hier ohne das Ei gemacht….

      Gruesse aus den USA

      • Antworten
        Oksi
        7. Mai 2014 um 7:40

        Hi Susan, vielen lieben Dank für den Tipp…das habe ich am Wochenende ausprobiert und muss sagen, dass mir der Teig ohne Ei sogar noch besser gefallen hat. Der Kuchen ist soooo lecker, der war in nullkommanix verputzt worden 😉 liebe Grüße

    Kommentieren