Clam Chowder (Muschelsuppe)

Nahrhafte dicke Suppen, mit Kartoffeln, Sellerie und allen möglichen Arten Fisch - das sind in der amerikanischen Küche die sogenannten "Chowder". Dieser hier ist von der weißen Neuengland-Art, im Gegensatz zur roten, tomatenbasierten "Manhattan-style" genannten Sorte. Weil Venusmuscheln als EInlage schwer zu bekommen sind, verwende ich üblicherweise frische Miesmuscheln.

Muschelsuppe Neuengland

Zutaten

1 EL Butter
75 g Frühstücksspeck, fein gewürfelt
1 Zwiebel, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 etwas geh. EL Mehl (30 g)
600 ml Fisch- oder Hühnerfond (Glas)
250 g mehlig kochende Kartoffeln, in Würfeln
100 g Staudensellerie, in Scheibchen
1 500 g-Packung frische Miesmuscheln
125 ml Milch
125 ml Sahne
Spritzer Zitronensaft
Salz, Pfeffer nach Geschmack
frische gehackte Kräuter wie Petersilie, Schnittlauch oder Dill

portionen ergibt 4 Portionen

 
 

Zubereitung

Die Butter in einem Topf zerlassen, Speck, Zwiebeln und Knoblauch darin glasig braten. Mehl dazugeben und unter Rühren kurz braten.

Den Fischfond angießen. Kartoffelwürfel und Selleriescheibchen dazugeben und Suppe etwa zehn Minuten köcheln lassen, das Gemüse sollte noch nicht weich sein.

Die Muscheln schrubben, alle bereits geöffneten wegwerfen. Miesmuscheln in die kochende Suppe geben und weitere zehn Minuten köcheln lassen. Dann Sahne und Milch einrühren und mit den Gewürzen abschmecken. Kräuter dazugeben und heiß mit Crackern servieren.
Wer mag, kann zum Servieren das Muschelfleisch aus den Schalen pulen (nicht geöffnete wegwerfen!). Aber eigentlich macht das ja gerade den Reiz aus, wenn das jeder Esser selbst tut - legen Sie zum Löffel also auch eine Gabel. Stilecht benutzt man eine leere Muschelschale als "Zange".
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,08/5 Sternen von 12 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 5.696 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  1. Sam sagt:

    Dieses Rezept der Clam Chowder sieht ganz OK aus. Ist dieses das gleiche, welches ich immer in den USA essen, wenn ich da bin und das ist häufig.

    Viele Grüße

    Sigrid L. Maynard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.