Cheesecake

Lemon Cheesecakes im Glas (Käsekuchen im Glas)

Kleine Zitronen-Käsekuchen im Glas

Lemon Cheesecake im Miniformat: Diese hübschen Portions-Käsekuchen habe ich ersonnen, weil ich noch Lemon Curd und gesüßte Kondensmilch übrig hatte. Die Kuchenhäppchen sind sehr kompakt und säuerlich-süß-cremig – genau richtig für den Sommer!

Wenn der kleine Kuchenhunger kommt oder ihr ein hübsches Dessert für den USA-Mottoabend braucht, dann empfehle ich euch diese Lemon Cheesecakes im Glas. Die werden tatsächlich gebacken, sind aber so niedlich klein, dass man sie irgendwie immer noch schafft, auch nach einem kompletten Essen. In der Käsekuchenmasse landen außer Frischkäse auch Lemon Curd und Milchmädchen – die gesüßte Kondensmilch macht die Füllung sehr schön cremig. Für den Boden könnt ihr außer Butterkeksen auch Vollkorn-Butterkekse (mein Favorit) nehmen. Auch Löffelbisquits und Zwieback funktionieren gut – oder alles gemischt!

In welchen Formen werden die Lemon Cheesecakes gebacken?

Ich bin ein absoluter Gläschen-Junkie und habe es geschafft mehr als 200 Stück davon zusammen zu sammeln (siehe „Im nächsten Leben werde ich Partyservice„). Im Supermarkt kaufe ich nur wegen der Gläschen (mache ich mir zumindest weis) fertige Creme Brulees, Schlemmercremes oder Schweizer Joghurt. Der Inhalt wird verspeist und anschließend sammele ich die Gläschen zur Wiederverwendung – ob nun für diesen Cheesecakes oder auch Apple Crumble im Glas. Habt ihr keine kleinen Glasförmchen, könnt ihr die Zutatenmenge auch in einer 20er oder 22er Springform backen (35 Minuten) – zur Not sogar in 12 Muffin-Cups, die ihr mit Papier ausgelegt habt. Dann beträgt die Backzeit nur 15 Minuten.

Lemon Cheesecakes im Glas (Käsekuchen im Glas)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,43/5 Sternen von 56 Besucher/n bewertet)
Loading...
Serves: 8 Stück

Resteverwertung: Diese hübschen Portions-Käsekuchen habe ich ersonnen, weil ich noch Lemon Curd und gesüßte Kondensmilch übrig hatte. Die Kuchen häppchen sind sehr kompakt und säuerlich-süß-cremig - genau richtig für den Sommer!

Zutaten

  • für den Boden:
  • 100 Gramm Butterkekse
  • 1 Essl. Brauner Zucker
  • 50 Gramm sehr weiche Butter
  • für die Füllung:
  • 400 Gramm Frischkäse
  • 2 Eier
  • 150 Gramm gesüßte Kondensmilch (Milchmädchen)
  • 1 Essl. Vanille-Puddingpulver
  • 16 Teel. Lemon Curd (oder andere Marmelade nach Geschmack)

Zubereitung

1

Die Butterkekse in einen Gefrierbeutel o.ä. geben und mit Hilfe eines Nudelholzes zu Krümeln zerkleinern. Mit einer Gabel mit dem Zucker und der Butter zu Krümeln vermengen. Die Teigkrümel auf acht flache Glasformen (Creme-Brulee-Schälchen) verteilen und mit einem Löffel festdrücken. Beiseite stellen.

2

Alle Zutaten für die Käsekuchencreme (bis auf Lemon Curd) mit dem Mixer glatt rühren. Backofen auf 175 Grad (Ober- und Unterhize) vorheizen.

3

Je einen Teelöffel Lemon Curd in jede Form geben, mit Käsekuchencreme auffüllen. Förmchen auf ein Blech stellen und etwa 20 Minuten lang auf der mittleren SChiene backen – die Masse kann noch etwas weich aussehen, wird aber noch fest!

4

Die Cheesecakes kalt stellen (gerne über Nacht) und am nächsten Tag vor dem Servieren mit einem weiteren Teelöffel Lemon Curd bestreichen.

Notizen

Haben SIe keine kleinen Glasförmchen, können Sie diese Menge auch in einer 20er oder 22er Springform backen (35 Minuten) - zur Not sogar in 12 Muffin-Cups, die Sie mit Papier ausgelegt haben. Dan beträgt die Backzeit nur 15 Minuten.

5 Comments

  • Reply
    Sandy
    1. August 2017 at 19:22

    Sehr lecker! Habe allerdings statt gezuckerter Kondensmilch 7,5%ige Kondensmilch und ca. 20 g normalen Zucker genommen. Geht genauso gut 🙂

  • Reply
    Laura
    3. Mai 2015 at 15:06

    Wo kann man solche Formen kaufen bzw. wie bezeichne ich diese?

    • Reply
      gfra-admin
      3. Mai 2015 at 15:32

      Die findest du im Kühlregal von Supermärkten – und zwar gefüllt mit fertiger Creme Brulee 😉 Creme aufessen, Gläschen aufbewahren – fertig!

  • Reply
    Michael
    16. August 2013 at 5:59

    Schönes Rezept und schnell gemacht 🙂

  • Reply
    Regina
    10. August 2013 at 12:32

    Hat jemand die Kalorienangaben? 🙂 Sieht aber sehr lecker aus.

Leave a Reply