Cookies & Plätzchen

Brown Butter Butterscotch Cookies (Werbung & Freebie)

USA-Rezept für Cookies mit Butterscotch Chips

Mit diesen buttrig-karamelligen Butterscotch-Keksen mit Haferflocken habe ich „Cookies contra Corona“ Feeling verschenkt – unten findet ihr die passenden Geschenkanhänger kostenlos zum Ausdrucken!  ++ Werbung wegen Produkt- und Firmennennung, unbezahlt, unbeauftragt ++

Zu den USA-Produkten, die mir beim amerikanischen Kochen und Backen am meisten fehlen,  gehören Butterscotch-Chips und brauner Zucker.  Ja, viele Zutaten kann man irgendwie austauschen (siehe Liste „US-Produkte ersetzen“)  – aber diese beiden nicht. Ich hör euch schon: Hallo, brauner Zucker?  Gibts doch überall. Leider nicht.  Brauner Zucker aus den USA oder GB ist dunkel, irgendwie klebrig-feucht und riecht quasi würzig-rauchig. Beim Backen sorgt er für diese besondere Chewy-Textur, irgendwas zwischen klebrig-weich und knatschig-ungebacken.

Butterscotch Chips von American Heritage Living

Die zweite Spezialzutat sind Butterscotch Chips – absolut nirgendwo in D und auch nicht in den benachbarten Ö und NL zu bekommen. Ersatzprodukte dafür gibt es nicht: Der Sahnekaramell-Geschmack in Schokoladenform ist einzigartig und gehört in den USA zu meinen liebsten Kekszutaten.  Dass ich Butterscotch Chips jetzt  naschen und verbacken kann, verdanke ich Sabine Ryan von American Heritage: Sie importiert für ihren USA-Online-Shop neuerdings auch Baking Chips von der namhaften Schokoladen-Manufaktur Guittard aus San Francisco. Ausser Butterscotch sind das Dark Chocolate, Milk Chocolate, Green Mint und White – hmm, ich weiß schon, was ich als nächstes backe: Everything-but-the-kirchen-sink Cookies mit Mint Chips! Bei American Heritage gibt es neben den Chips noch weitere Baking Essentials (den braunen Zucker, Vanille-Extrakt, Melasse) und natürlich die genialen us-amerikanischen BBQ-Saucen, Mixes und Gewürze von Stonewall Kitchen.

Zutaten für das Butterscotch Cookie Rezept aus den USA

Was ist das besondere am Brown Butter Butterscotch Cookie Rezept?

Na, neben den besonderen Original-Zutaten, die ich mir dieses mal gegönnt habe, ein extra Arbeitsschritt: Die Butter wird vor der Verarbeitung im Teig in braune Butter verwandelt. Ihr müsst sie unter ständiger Beobachtung (wichtig, die kann innerhalb von Sekunden verbrennen!) in einem Topf erhitzen, bis sich braune Partikel darin bilden. Die Nussbutter,  wie sie auch heisst, hat ein wunderbares Aroma, nussig-intensiv halt.

USA-Cookies als Geschenk in Tüten

Wie viele Kekse ergibt das Butterscotch Cookie Rezept?

Geschenkanhänger Cookies zum AusdruckenJe nach Keksgröße 24 bis 40 – im ersten Fall habe ich eine knappe Eiskugelgröße Teig abgemessen, im zweiten Fall eine gute Walnussgröße. In jedem Fall laufen die Cookies auf dem Blech sehr breit, setzt sie also mit viel Abstand darauf. Dann bleiben sie schön rund und verschmelzen nicht zu einem großen Blubb 🙂 Wichtig ist auch, den Teig vor dem Backen gut zu kühlen.

Und falls ihr nicht wisst, wohin mit so vielen Keksen: #socialbaking in Zeiten von #socialdistancing ist eine tolle Maßnahme! Soll heißen:  Backt das komplette Rezept, verpackt einen Teil in nette Tütchen und stellt euren Nachbarn, euren betagten Eltern welche vor die Tür oder schenkt sie der Supermarktkassiererin oder dem Postboten. Cookies contra Corona sozusagen. Braucht ihr dafür nette Geschenkanhänger, habe ich auf diesem PDF-Bogen welche kostenlos zum Ausdrucken vorbereitet!

Brown Butter Butterscotch Cookies

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 1 Besucher/n bewertet)
Loading...
Backen American
Von gfra Ergibt: 24 - 40 Stck.

Das Besondere an diesen außen knusprigen, innen weichen USA-style Cookies ist die braune Butter im Teig - und natürlich die köstlichen sahne-karamelligen Butterscotch Chips. Wer die nicht bestellen mag, kann auch Nüsse oder zerhackte Sahne-Muhmuhs nehmen.

Zutaten

  • 250 g Butter
  • 200 g Mehl
  • je 1/2 TL Natron und Backpulver
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Tl Zimt
  • 175 g brauner Zucker (Tate & Lyle oder anderer Roh-Rohrzucker)
  • 100 g weißer Zucker
  • 2 Eier
  • 1/2 TL Vanille-Extrakt
  • 225 g zarte Haferflocken
  • 200 g Butterscotch Chips

Zubereitung

1

Die Butter in einen ausreichend hohen Topf geben und bei mittelhoher Hitze köcheln lassen. Wenn sich kleine braune Partikel bilden und es nussig riecht, den Topf vom Herd nehmen, Butter in ein anderes Gefäß (Glas-Messbecher o.ä.) umgießen und etwa 20 Minuten erkalten lassen.

2

Mehl mit Natron, Backpulver und Salz in eine Schüssel geben, beiseite stellen. Zuckersorten in eine große Schüssel geben und mit dem Mixer oder der Küchenmaschine mit der brauen Butter cremig verschlagen. Die Eier mit dem Vanilleextrakt nach und nach zugeben und hellschaumig rühren. Anschließend das Mehl und die Haferflocken einrühren, bis sich ein glatter Teig ergibt. Die Hälfte der Butterscotch Chips unterheben, den Teig mindestens eine Stunde kalt stellen.

3

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen, drei bis vier Bögen Backpapier bereit legen. Aus dem Teig Kugeln formen (gut walnussgroß bzw. Eiskugelgröße), mit großem Abstand auf das Backpapier verteilen. Die restlichen Butterscotch Chips aufdrücken.

4

Die Backpapierbögen nacheinander auf ein Backblech ziehen und dieses 12 - 15 Minuten (je nach Keksgröße) auf der mittleren Schiene backen.

5

Kekse zwei Minuten auf dem Blech erkalten (und etwas härter werden) lassen, erst dann auf ein Kuchengitter setzen. Nach diesem Muster alle Bleche fertig backen.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du ein amerikanisches Rezept von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.

 

 

Vielleicht interessiert dich auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    Ute Katrin
    9. April 2020 um 21:31

    Hallo Gaby,
    ich habe mir auch die Original-Zutaten gegönnt und heute gleich ausprobiert. Die sind ja sowas von lecker!!
    Den Link zu deiner Seite mit dem Rezept habe ich gleich an zwei Freundinnen weiter gegeben.
    LG Ute

    • Antworten
      gfra-admin
      10. April 2020 um 16:59

      Diese Butterscotch Chips sind böse, ne? Ich wollte eigentlich zweimal Kekse davon backen – habe dann einmal gebacken und den Rest so weg genascht 😉

    Kommentieren

    Join the USA-K family…

    Abonniere unseren kostenlosen Newsletter und verpasse kein USA-Rezept mehr. Bitte trage deine Mailadresse unten ein - keine Sorge, wir sammeln keine Daten und verschicken keine Werbung, never-ever!