Pies & Piefüllungen

Lemon Meringue Pie (Zitronen-Baiser-Kuchen)

Lemon Meringue Pie

Lemon Meringue Pie (Zitronen-Baiser-Kuchen)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,82/5 Sternen von 73 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 12 - 16 Stücke

Dieser klassische USA-Pie ist genau richtig für den Sommer: Knuspriger Boden, herbe Zitronencreme und obenauf eine süße Baiserwolke. Der hübsche, aber etwas aufwändige Kuchen hält sich gut einige Tage.

Zutaten

  • für den Teig:
  • 175 g Mehl
  • 100 g kalte Margarine
  • 1 EL Puderzucker (20 g)
  • 1 Eigelb
  • 1 - 2 EL Eiswasser
  • für die Füllung:
  • 2 EL Speisestärke
  • 125 g feiner Zucker
  • abger. Schale zweier Bio-Zitronen
  • ausgepresster Saft 2 Zitronen
  • 2 Orangen, Saft auspressen
  • 85 g Butter
  • 3 Eigelb
  • 1 ganzes Ei
  • für das Baiser:
  • 4 Eiweiß
  • 4 geh. Löffel Zucker

Zubereitung

1

Die Teigzutaten von Mehl bis Puderzucker mit einer Gabel vermengen, bis sich kleine Krümel ergeben. Dann Eigelb und Eiswasser hinzugeben und kurz kneten, bis sich der Teig zu einer Kugel formt.

2

Eine Pieform (24cm Durchmesser) leicht fetten. Den Teig passend ausrollen und die Form damit auskleiden, dabei einen Rand von etwa 2 cm Höhe ausformen. Den Teig mit Alofolie bedecken (glänzende Seite nach unten) und für ein bis zwei Stunden in den Kühlschrank stellen.

3

Backofen auf 200 Grad (Ober- und Unterhitze) vorheizen, Hülsenfrüchte (getrocknete Erbsen o.ä.) zum Beschweren auf die Alufolie schütten und den Boden 15 Minuten auf der mittleren Schiene blindbacken. Anschließend Folie und Hülsenfrüchte entfernen und den Boden weitere fünf bis zehn Minuten hellbraun backen. Aus dem Ofen nehmen.

4

Während des Vorbackens die Füllung zubereiten: Für das Baiser den Eischnee mit Zucker in einer fettfreien Schüssel sehr steif schlagen. Beiseite stellen. Für die Zitronencreme Speisestärke, Zucker und Zitronenschale in einen Topf geben. Zitronen- und Orangensaft mit Wasser bis auf 325 ml auffüllen und langsam dazu gießen, kräftig rühren. Mischung unter ständigem Rühren aufkochen lassen, vom Herd nehmen und dann die Butterstückchen einrühren. Eigelb und Ei verquirlen und in die heiße Zitronenmasse rühren, zurück auf die Platte stellen und bei geringer Hitze weiter erhitzen (ständig rühren), bis sie glatt ist und eindickt.

5

Heiße Zitronencreme in die Teigform gießen. Das Baiser obenauf streichen - dabei am Rand anfangen, sonst sinkt es ein. Backofen auf 170 Grad zurückregeln und das Baiser 15 bis 20 Minuten hellbraun überbacken. Kuchen erst ganz abgekühlt anschneiden.

Notizen

Wenn ihr keine Zitronen habt, könnt ihr auch Limetten verwenden oder mehr Orangensaft - so genau kommt es auf die Mischung nicht an.

(insgesamt 52.497 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

11 Kommentare

  • Antworten
    Jan
    15. April 2017 um 20:15

    Hallo! Ich habe gerade den Kuchen gebacken und beim Auskühlen habe ich bemerkt, dass das Baiser etwas eingeschrumpft ist (hat nicht mehr den Rand berührt) und dass die Zitronencreme Flüssigkeit angesetzt hat! Was könnte ich falsch gemacht haben?
    Aber sonst schmeckt der Kuchen sehr gut! 🙂

    • Antworten
      gfra-admin
      17. April 2017 um 14:55

      Das Einschrumpfen ist völlig normal, passiert bei Baiser immer. Aber das mit dem Flüssigkeit absetzen versteh ich auch nicht. Lange genug gebacken???

  • Antworten
    Ilse Be.Re.
    11. Oktober 2016 um 22:20

    Hallo Gabriele – dieses Rezept ist der Hammer. Liebe Grüße von “Grillse”

    • Antworten
      gfra-admin
      11. Oktober 2016 um 22:24

      Ja, ne? Ich müsste den unbedingt auch mal wieder machen – aber das ist das harte Los des Foodbloggers: Man muss sich ständig was neues ausdenken 🙂

  • Antworten
    Lizzy
    28. Juli 2016 um 16:20

    Sooooo lecker!? Fühle mich zurück versetzt in unseren USA Urlaub.

  • Antworten
    Sabrina
    21. August 2015 um 17:22

    Kann mir jemand verraten wofür die Hülsenfrüchte sind?

    • Antworten
      gfra-admin
      21. August 2015 um 20:18

      ZUm Blindbacken der Teighülle 😉 Opps, müsste ich wohl genauer beschreiben…

      • Antworten
        Sabrina
        22. August 2015 um 16:13

        Achsoooo. Der Begriff “blindbacken” sagte mir leider nichts. Aber jetzt ergibt natürlich alles Sinn 🙂 Danke, dann lege ich mal los

  • Antworten
    Helen
    9. August 2015 um 17:47

    Lecker, lecker. Nehme sonst ursprüngliche Rezepte aus England.das hier auch gut.

  • Antworten
    Heike
    29. März 2015 um 17:08

    Auch, wenn’s nicht wirklich sommerlich draußen ist, gab’ es diesen wunderbar köstlichen Pie bei uns dieses Wochenende. Die Zubereitung ist wirklich ein wenig aufwendiger, aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall, denn das Ergebnis ist super!!!
    Danke für das Rezept, Gabi!

  • Antworten
    Doris
    10. August 2014 um 17:49

    Den mache ich diese Woche mal wieder. Wie Sie schon sagen – bei heißem Wetter unschlagbar gut. 🙂

  • Kommentieren