Desserts

Pavlova with Plums

Pavlova mit Pflaumen

Die Pavlova ist DAS Dessert Australiens. Sofern man einen Australier fragt. Allerdings reklamieren auch die Neuseeländer die Kombination aus Baiser, Sahne und Früchten für sich. Vermutlich haben sie aber beide unrecht, denn nach neuen Forschungen gab es ähnliche Rezepte schon weit eher in Deutschland und den USA. Die “Leistung” der Australier (oder Neuseeländer?) bestand dann lediglich noch darin, das luftige Gebilde Anfang des 20sten Jahrhunderts nach der damals extrem populären Tänzerin Anna Pavlova benannt zu haben.

Sei’s drum: Ich habe Pavlova in diesem Jahr erstmals zubereitet. Als Weihnachtsdessert und eigentlich als Resteverwertung, denn ich hatte noch übrig gebliebenes Eiweiß. Was soll ich sagen? Es hat mich überrascht, wie toll das schmeckte: Knusprig-süßes Baiser, dazu ungesüßte Joghurt-Sahnemasse (Joghurt musste nämlich auch noch weg) und eine winterliche Pflaumen-Zimt-Sauce. Dazu alles sehr gut vorzubereiten, so dass 16 Portionen ganz stressfrei angerichtet werden konnten – am besten etwas “messy” auf einer großen Platte.

Pavlova with Plums

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 1 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 16 Portionen

Pavlova ist ein luftiges Dessert aus Baiser, Sahne und Früchten - in meinem Fall mit zusätzlichem Joghurt und einem tollen Pflaumen-Zimt-Kompott.

Zutaten

  • Für die Baisers:
  • 2 TL Zitronensaft
  • 3 Eiweiß
  • 200 g Zucker
  • Für die Joghurtcreme:
  • 1 kg griechischer Joghurt
  • 2 EL Vanillezucker (selbst gemacht)
  • 500 ml Sahne, steif geschlagen
  • Für die Pflaumensauce:
  • 4 EL brauner Zucker
  • 500 ml Rotwein
  • Prise Zimt
  • 500 g TK-Pflaumen, geviertelt
  • 1 - 2 TL Speisestärke, angerührt in 1 EL Wasser

Zubereitung

1

Bitte beachten: Zubereitung beginnt am Vortag!

2

Mit dem Zitronensaft eine ausreichend große Schüssel ausreiben. Eiweiß mit dem Mixer dickcremig weiß aufschlagen, dabei nach und nach den Zucker einrieseln lassen und weiter schlagen, bis sich alles gelöst hat.

3

Zwei Backbleche mit Backpapier auslegen. Auf jedes Backblech mit einem Esslöffel acht Baiserhäufchen setzen (oder eine Spritztülle benutzen, ist aber sehr messy). In der Mitte etwas flach streichen, so dass sich eine "Schale" ergibt. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 100 °C/ Umluft: 75 °C) etwa 75 Minuten backen. Aus dem Ofen nehmen, auf ein Kuchengitter setzen und abkühlen lassen. So lassen sich die Baisers in einer luftdichten Dose gut aufbewahren.

4

Für die Joghurtcreme den Joghurt mit dem Vanillezucker verrühren, die steif geschlagene Sahne unter ziehen. Ein Nudelsieb o.ä. mit einem Küchentuch oder einem Küchenpapier auslegen und die Joghurtmasse einfüllen. Mit Frischhaltefolie abdecken und mindestens einen Tag im Kühlschrank abtropfen lassen.

5

Für das Pflaumenkompott alle Zutaten (bis auf Speisestärke) leicht köcheln, bis die Pflaumen gar sind. Dann mit Speisestärke andicken, nochmals mit Zucker abschmecken und erkalten lassen.

6

Zum Servieren die Baisers auf eine Platte oder Dessertteller setzen. Je einen Löffel Joghurtmasse obenauf geben und etwas von dem Pflaumenkompott. Sofort servieren.

Notizen

Wer es originaler möchte, ersetzt die Joghurt-Sahnemasse durch einfache Schlagsahne. Ich fand es so etwas leichter und erfrischender (und der Joghurt musste weg, wie ich ja schon sagte) ...

(insgesamt 469 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

Keine Kommentare

Kommentieren