Cranberry Apple Pie (Apfelkuchen mit Cranberries)

Eine tolle, herbstliche Kombination: Süße Äpfel und herbe Cranberries sind die Füllung dieses Pies, der mit einem "deutschen", süßen Mürbeteig gebacken wird.

Cranberry Apple Pie (Apfelkuchen mit Cranberries)

portionen ergibt 12 Stücke

Zutaten

Mürbeteig aus 250 Gramm Mehl, je 100 Gramm Butter und Zucker, Prise Salz, 1 Ei und etwas Eiswasser

Für die Füllung:
1,5 Tassen geschälte Äpfel in dünnen Scheiben
2 Tassen frische Cranberries
1/2 Tasse Cidre
3/4 Tasse Zucker, etwas Zimt
Prise Salz
 
 

Zubereitung

Pie- oder Springform (22 bis 26 cm) mit 2/3 des Teiges auskleiden. Äpfel, Cranberries und Cidre in einem Topf garen, bis die Früchte weich sind, zuviel Flüssigkeit abtropfen lassen. Zucker, Zimt, Prise Salz unterrühren. In die Teigform geben und bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten backen. Aus dem restlichen Teig kleine dekorative Formen ausstechen (Herzen, Sterne), etwa 10 Minuten backen. Damit den Pie garnieren. Am besten lauwarm mit kalter Schlagsahne!
Das tolle Rezeptfoto stammt von unserer Leserin Barbara - besten Dank! Wir haben eine extra Anleitung dafür, wie man so ein schönes Teiggitter herstellt.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,58/5 Sternen von 12 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 5.435 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

4 Kommentare

  1. Eleni Schröder sagt:

    Was ist bitte schon Cidre ?

  2. Nachtkrab sagt:

    Habe dieses Rezept mal als Grundlage genommen mit ein paar Änderungen, da es sehr spontan war:
    – anstatt tk oder frischen Cranberries hab ich trockene nehmen müssen, die hab ich dann in heißem Wasser etwas ziehen lassen.
    – da wir etwas Mangel an Äpfeln hatten, hab ich noch eine Packung tk Himbeeren mit in den Topf geschmissen.
    – anstatt Cidre hab ich selbstgemachten Met verwendet, da ich noch reichlich davon im Keller hab.
    – beim Teig musste ich zu etwas mehr Mehl greifen, da er etwas zu klebrig zum Formen war.

    Das „Decken“ ging etwas schief und so hatte der Kuchen ein paar gerissene Stellen aufm Deckel. Den Teig hatte ich kurz vorgebacken, da meine Mischung etwas saftig war.

    Trotz alledem war der Kuchen sehr lecker und der süße Teig hat die Säure der Füllung gut ausgeglichen. Top Rezept: Nächstes Mal mit besserer Vorbereitung…

  3. Hörnchen sagt:

    Dieses Rezept habe ich schon vor langer Zeit hier entdeckt, schon ganz oft gebacken und es ist immer wieder lecker und bei Gästen ein Erfolg. Bei den Äpfeln darf es allerdings ruhig eine „etwas größere Tasse“ sein. Bekommt ****

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.