Caesars Salad

Parmesan, Olivenöl, Romana-Salat - die italienischen Wurzeln des Caesar-Salad sind unverkennbar. Namensgeber ist Caesar Cardini, ein Restaurantbesitzer im mexikanischen Tijuana, der das Gericht zu Prohibitionszeiten angeblich aus Resten kreierte - die us-amerikanische Kundschaft hatte sein Lokal gestürmt und ihn quasi "leer" gegessen.

Caesars Salad

portionen ergibt 6 Portionen

Zutaten

1 Kopf Romana-Salat
75 ml Olivenöl, 3 Teelöffel Zitronensaft
Salz, Pfeffer aus der Mühle
1 hartgekochtes Ei
3-4 Anchovisfilets
100 Gramm Parmesan am Stück
1 Knoblauchzehe
1 Tasse Toastbrotwürfel
etwas Butter oder Olivenöl
 
 

Zubereitung

Knoblauchzehe zerdrücken, in Butter oder Öl dünsten und die Brotwürfel darin leicht braun braten. Salat waschen, schleudern, trockentupfen und kleinreißen. Olivenöl darübergeben, Zitronensaft, Salz und Pfeffer und gut durchschmischen. Zerbröckelten Käse, Anchovis und kleingehacktes Ei darüberstreuen, zuletzt die Knoblauchcroutons.
Ein klassischer leichter Salat als Vorspeise - mit einem gebratenen Hühnerbrustfilet wird eine komplette Mahlzeit daraus. Wer den Geschmack nicht mag, kann die Anchovisfilets auch weglassen. Vom Dressing gibt es ungezählte Variationen - das hier ist eine simple, die ohne rohes Eigelb auskommt.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,52/5 Sternen von 25 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 7.209 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  1. Osteria sagt:

    Also ich habe außerdem (weil ich es in einem amerikanischen Kochbuch gelesen habe) noch Naturjoghurt und Senf in das Dressing gegeben. Aber der Caesars Salad ist einfach immer lecker!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.