Banana Bourbon Bread (aus dem Slowcooker)

Für alle Nicht-Ameriphilen muss man voraus schicken: Banana Bread hat mit Brot im europäischen Sinne nichts zu tun. Stattdessen handelt es sich um eine Art Rührkuchen, der bei den US-Amerikanern sehr beliebt ist. Und nicht nur bei denen: Immer wenn ich einige unansehnlich gewordene überreife Bananen herum liegen habe, backe ich Banana Bread (oder Banana Pudding oder Banana Cream Pie ;-) ) Nachdem meine jüngsten Versuche mit Kuchen im Slowcooker so supergut funktioniert haben (hier zum Beispiel), habe ich mir jetzt überlegt, dass auch Banana Bread im Slowcooker klappen könnte. Und richtig: Auch dieser Kuchen geht schön hoch und bleibt supersaftig. Ausprobieren!
Den Bourbon habe ich übrigens hinzugefügt, weil ich irgendwo ein Rezept gesehen hatte, wo das Banana Bread noch mit einer Karamell-Bourbon-Buttersauce überzogen wurde. Sah herrlich aus, das war mir letztlich aber doch zu üppig. Stattdessen habe ich einen Schluck Bourbon in den Teig gegeben - und wurde beim Abheben des Deckels nach dem Garen mit einem unglaublichen Duft und danach beim probieren mit tollem Aroma belohnt! Falls Ihr keinen Bourbon habt, könnt ihr den Alkohol ganz weglassen. Auf den Frischkäseüberzug würde ich allerdings nicht verzichten, denn er macht aus dem blässlichen Klops erst einen tollen Kuchen.

Zutaten

Für den Teig:
2 Eier
100 g saure Sahne
3 EL Bourbon (optional)
100 g brauner Zucker
25 - 50 g weißer Zucker
1 Tütchen Vanillezucker
250 g sehr reife Banane, zerdrückt (etwa 2 Stück)
275 g Mehl
je 1/2 TL Backpulver und Natron
100 g Walnüsse, gehackt

Für den Überzug:
200 g Frischkäse
2 - 3 EL Puderzucker, gehäuft
gehackte Walnüsse

portionen ergibt 16 Stücke

 
 

Zubereitung

Den Slowcooker leicht ausbuttern und mit zwei langen Streifen Backpapier (zum Herausheben des fertigen Kuchens) kreuzweise auslegen.

Für den Teig die Eier mit saurer Sahne, Bourbon und den Zuckersorten verschlagen. Dann die zerdrückten Bananen unterheben. Anschließend Mehl mit Backpulver und Natron mischen, kurz unter die feuchten Zutaten rühren, bis sich ein glatter Teig ergibt. Die gehackten Nüsse unterheben.

Den Teig in den vorbereiteten Slowcookereinsatz geben und glatt streichen. Ein gefaltetes Geschirrtuch zwischen Einsatz und Deckel klemmen und den Kuchen 2,5 Stunden auf Stufe HIGH garen. Idealerweise nach der Hälfte der Garzeit den Einsatz einmal im Topf drehen. Das sorgt für eine gleichmäßigere Bräunung am Rand, ist aber nicht zwingend notwendig.

Nach Ende der Garzeit Stäbchenprobe machen, gegebenenfalls länger garen. Kuchen im geöffneten Topf auskühlen lassen, dann heraus heben.

Für den Guss den Frischkäse kurz mit dem Puderzucker verrühren, wolkig auf den abgekühlten Kuchen streichen. Mit gehackten Nüssen verzieren.
Habt ihr keinen Slowcooker, backt ihr den Kuchen in einer Kastenform oder in einer Springform, etwa 45 Minuten bei 175 Grad Ober-/Unterhitze.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,25/5 Sternen von 4 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 2.709 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

2 Kommentare

  1. Brigitte sagt:

    Woooow, also bei Nachspeisenrezepten fange ich ja schnell an zu sabbern, aber hier schon ganz besonders… Das Frischkäsetopping stelle ich mir richtig gut vor!
    Ich werde wohl noch ein paar gehackte Walnüsse direkt im Teig hinzufügen, und eventuell einige Chocolate Chips, so mag ich Banana Bread immer am liebsten – ich freue mich schon auf das Ausprobieren von diesem Rezept, der Kuchen sieht superlecker aus! 🙂

    • gfra-admin sagt:

      Im Teig sind bereits Walnüsse… Und wenn du deinen Werbelink jetzt nochmals auf einem meiner Projekte platzieren möchtest, dann melde dich vorher bei mir wegen der Tarife für sowas 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.