Oreo Cheesecake – für dipi-t-serenity

Psst, dieses Rezept ist eine Mogelpackung. Damit ich es nämlich zum Bloggeburtstag von Bloggerkollegin und Co-USA-Fan Nadine einreichen kann, soll es mein "Lieblings-USA-Rezept", aber kein Archivbeitrag sein. Hmm, ganz schön schwierig, wenn man seit 17 Jahren über us-amerikanische Küche schreibt und gut 900 Rezepte gesammelt hat...
 
Weil meine Lieblingsrezepte demzufolge längst online sind (dieses und dieses und dieses), mogele ich ein bisschen und reiche mein aktuelles Lieblingsrezept meiner Lieblings-Kuchengattung, den Cheesecakes, ein. Ich hoffe, Nadine drückt ein Auge zu, wenn ich ihr ein Stückchen dieses extrem cremig-schokoladigen Oreo Cheesecake zum Bloggeburtstag mitbringe!
 
Apropos Oreos: Selbst Hinterwäldler wissen heute, dass es sich dabei um Schoko-Sandwichkekse handelt, und die Packungen liegen ganz selbstverständlich bei Discountern im Regal. So selbstverständlich ist das aber noch nicht lange – ich guck dann mal gönnerhaft-mütterlich und berichte aus den Anfangsjahren von USA-K: Um den Jahrtausendwechsel handelten die Leser hier in einem eigenen Forum Bezugsquellen für Oreos, Bisquick, Reeses Peanut Butter Cups oder Poptarts wie Kostbarkeiten. Begriffe wie Pulled Pork, Blackened Fish oder Carrot Cake kannten nur Ex-Austauschschüler und "etwas im Internet zu bestellen" lag in weiter Ferne.
 
Dafür hatte man bei transatlantischen Flügen aber noch zwei Gepäckstücke frei und keine Airline kam auf die Idee, diese wohlmöglich zu wiegen. So packte man sich besagte Oreo-Kekse, Skippy Peanut Butter, Pieformen aus Porzellan oder selbst eine Kitchen Aid Küchenmaschine (kein Scherz !) in einen zuvor leeren Extra-Koffer. Und dann setzte man sich genüßlich bei mitgebrachtem Wine Cooler in die Raucherreihen des Fliegers, steckte sich eine Zigarette an und freute sich seiner Einkäufe – inzwischen alles undenkbar! Wobei ich auf die Zigaretten inzwischen gut verzichten kann, aber das mit den zwei Koffern wär immer noch schön...

Oreo Cheesecake – für dipi-t-serenity

portionen ergibt 12 Stücke

Zutaten

Für den Boden:
1 Packung Oreo-Kekse, 176 g
30 g Butter, geschmolzen

Für die Füllung:
300 g Frischkäse, Vollfett
200 g saure Sahne
1 Ei
1 Paket Vanillesaucenpulver zum Kochen, für 500 ml Milch
60 g Zucker
1 TL Bourbon-Vanillezucker

Für das Frosting:
100 g Zartbitter-Schokolade
100 ml Sahne
1 Oreo-Keks
etwas geraspelte weiße Schokolade
 
 

Zubereitung

Eine 20cm-Springform leicht ausfetten und beiseite stellen. Den Backofen auf 175 Grad (Ober/Unterhitze) vorheizen.

Im Zerhacker die Oreo-Kekse (einen für die Garnitur zurück behalten) zu feinen Bröseln zermahlen - alternativ gibt man sie in eine Gefrierbeutel und rollt mit einem Nudelholz darüber. Krümel in einer Schüssel mit der flüssigen Butter vermengen und 2/3 der Masse auf dem Boden der Backform verteilen. Mit einem Löffelrücken gut andrücken.

Die Zutaten für die Käsekuchenmasse mit dem Mixer nur kurz verrühren, bis sich eine glatte Creme ergibt. Die Hälfte auf den Kuchenboden geben, die restlichen Keksbrösel darüber verteilen und mit der restlichen Creme abschließen.

Etwa 50 Minuten backen, etwas im Ofen auskühlen lassen und dann auf einen Rost setzen, völlig erkalten lassen und erst dann aus der Form nehmen.

Die Schokolade grob zerhacken, in eine Schüssel geben. Sahne in einem Topf bis fast zum Kochen erhitzen, auf die Schokolade schütten und einige Minuten stehen lassen. Dann durchrühren und das Frosting über den Cheesecake verteilen.

Mit weißer Schokolade und dem restlichen Oreo-Keks garnieren.
Den Kuchen erst anschneiden, wenn auch der Überzug ganz erkaltet ist - dann schmiert es auch nicht so so wie auf meinem Foto!
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,14/5 Sternen von 7 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 9.521 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

5 Kommentare

  1. Jule sagt:

    Muss die Vanillesauce aufgekocht werden vorher oder wirklich nur das Pulver dazu?

  2. germanator sagt:

    Ich habe den Kuchen heute für meinen Freund zum Geburtstag gebacken. Das Frosting braucht ganz schön lange um fest zu werden.
    Geschmacklich war ich etwas irritiert. Man schmeckt die Saure Sahne sehr stark raus, was dem Kuchen eine etwas merkwürdigen Nachgeschmack gibt.

  3. Anette sagt:

    Danke für das tolle Rezept. Mein Bruder hat in ein paar Tagen Geburtstag, dann werde ich ihn damit überraschen. Ich hoffe, ich kriege es hin. 😉 Gruß Anette

  4. Hallo Gabi,
    ich habe Herzchen in den Augen. 🙂 Der sieht unheimlich köstlich aus. Denn werde ich mal nachbacken.
    Herzlichen Dank für deine Teilnahme. 🙂

    Jaaa! Diese Zeiten mit 2 x 32 kg freigepäck kenne ich auch noch. Und wenn es dann doch mal 36 kg waren auch egal. Das war traumhaft. Die guten alten Zeiten.

    Hugs Nadine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.