Herbed Monkey Bread (Kräuterbrötchen)

Monkey Bread hat seinen Namen wohl daher, dass man - wie ein Affe - mit den Fingern Stückchen abzupfen muss. Es passt prima zu Pasta oder zur Vorspeise. Oder bringen Sie es zum Grillen mit.

Herbed Monkey Bread (Kräuterbrötchen)

portionen ergibt 8 Portionen

Zutaten

Teig:
500 g Mehl
50 g weiche Butter
1 Ei, verschlagen
je 100 ml Milch und Wasser, lauwarm
1 TL Salz
1 EL Zucker
1 Paket Trockenhefe
Kräutermischung:
75 g Butter, geschmolzen
1 TL Paprikapulver
1/2 TL Knoblauchsalz
1 TL Zwiebeln, granuliert
je 1/2 TL Oregano und Rosmarin, getrocknet
1 TL Petersilie, getrocknet
 
 

Zubereitung

Aus den Teigzutaten einen weichen Hefeteig kneten und etwa eine Stunde gehen lassen (das geht auch im Brotbackautomaten). Dann den Teig in 20 bis 25 kleine Portionen teilen und zu Kugeln rollen.
In einer Schüssel die geschmolzene Butter geben, in eine andere die Gewürze. Nun die Teigkugeln zunächst inder Butter rollen, dann in der Gewürzmischung, Mit etwas Abstand in eine Springform oder höhere Auflaufform (Durchmesser 24 bis 28 cm) setzen und erneut eine Stunde gehen lassen.
Ofen auf 190 Grad (Umluft 170) vorheizen und das Monkey Bread 30 bis 40 Minuten backen (je nach Höhe). Am besten noch warm servieren.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,40/5 Sternen von 20 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 6.143 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

7 Kommentare

  1. Kerstin sagt:

    Ich kann das ganze noch toppen. Nicht nur, dass ich das Rezept (und die Internetseite) an meine Nachbarin weitergegeben habe, da ihre beiden Jungs eine ganze Auflaufform im Alleingang gegessen haben – ich habe es heute einfach auf süß geändert. Meine Kids sind total begeistert! Ich habe das Salz im Teig weg gelassen und den Zucker für den Teig auf 4 EL erhöht. Dann statt den Gewürzen 3 EL braunen Zucker in der Butter verschmolzen und 2 TL Zimt dazu. Die Teigbällchen darin gerollt, den Rest (verlaufener Zucker ist sehr schleimig) einfach über die Bällchen drüber gestrichen. Dann gebacken. TRAUMHAFT! Wer immer die Grundidee für dieses Rezept hatte ist ein Genie! Und für meine Kinder bin ich heute der Held 🙂

  2. Kerstin sagt:

    Ich hatte es gestern Abend das erste Mal gemacht. Für Sylvester. Es war in 5min leer und wir waren gar nicht so viele Leute – TOTAL GENIAL! Mache gerade noch mal zwei Portionen.
    Ich habe allerdings die Gewürze (minus die Kräuter) in die Butter gerührt und dann gem. franz. Kräuter oben drüber gestreut. Der Zeitaufwand ist etwas groß, da es 2x eine Stunde ruhen muss. Aber es ist es total wert! Ich werde das noch ziemlich oft machen müssen.

  3. Susan Knezetic sagt:

    Hi,

    es gibt etliche Erklaerungen, wie das Monkey Bread zu dem Namen kam. Manche sagen, weil man es mit den Fingern essen kann, andere sagen, der Name kommt vom Monkey Puzzle Baum (Affenbaum – Andentanne), Nancy Reagan, die dieses Brot im Weissen Haus servierte, sagte: Es wird Monkey Braed genannt, weil man beim Zubereiten damit „herumfummeln“ muss….

    Wie dem auch sei, diese Version hier ist gut zu BBQ – die andere – suesse – Version ist auch super lecker!!!! Mag ich doch noch lieber….

    Gruessle aus den USA und happy cooking

  4. Kathi sagt:

    SAULECKER !!!! Passt wirklich wunderbar zu gegrilltem. Ich mach das immer wieder gerne zu beinahe jedem Anlass. Kann es jedem empfehlen !!!!!!!

  1. 15. Dezember 2016

    […] Das Grundrezept für das herzhafte Monkey Bread habe ich von USA kulinarisch. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.