Potato Doughnuts (Donuts aus Kartoffelteig)

Kartoffeln in einem süßen Hefeteig? Ja, das funktioniert ganz hervorragend - man schmeckt sie nicht heraus, aber die Stärke macht die Donuts besonders locker. Unbedingt nachbacken - gerne auch nur die halbe Menge, wenn Sie nicht so viele Personen mit Donuts versorgen wollen.

Potato Donuts

Zutaten

für den Teig:
2 gr. Kartoffeln (200 g zusammen)
150 g Butter oder Margarine
225 ml Milch
1,5 Würfel Frischhefe
1 TL Zucker
950 g Mehl
175 g Zucker
1 Paket Vanillezucker
1/2 TL Salz
1/2 TL Zimt
4 Eier
50 g Mehl zum Kneten
ca. 1,5 kg Plattenfett zum Fritieren

zum Glasieren wahlweise:
Schokoglasur
Zuckerguss (Puderzucker mit Vanillesirup glatt gerührt)
Maple-Guss (Puderzucker mit Ahornsirup glatt gerührt)
bunte Zuckerstreusel

portionen ergibt 40 Stück

 
 

Zubereitung

Die geschälten Kartoffeln in Würfel schneiden und in einem Topf mit etwas Salzwasser weich kochen, abgießen. Die Butter obenauf geben und alles zu einer glatten Masse zerstampfen, abkühlen lassen.

Milch ganz leicht erwärmen (höchstens lauwarm) , Hefe und Zucker darin auflösen. Etwa zehn Minuten stehen lassen, bis die Masse etwas zu schäumen beginnt.

Mehl, Zucker, Gewürze, Eier und die erkaltete Kartoffelmasse in eine große Schüssel (oder die Schüssel der Küchenmaschine) geben. Hefemilch obenauf geben und mit den Knethaken (MIxer oder Küchenmaschine) zu einem glatten Teig kneten, der nicht mehr kleben sollte (sonst etwas mehr Mehl verwenden). Teig zum Schluss mit den Händen nochmals kurz kneten, zu einer Kugel formen, in eine geölte Schüssel geben und diese luftdicht verschließen. Am besten über Nacht im Kühlschrank gehen lassen (oder bei Zimmertemperatur, bis er sich verdoppelt hat).

Teig aus der Schüssel nehmen, kurz kneten und etwa daumendick ausrollen. Donuts ausstechen und nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen, bis sie sichtbar aufgegangen sind.

Donuts portionsweise (3 bis 4 Stück) vorsichtig in 175 Grad heißes Fritierfett gleiten lassen, dabei nach gut einer Minute Backzeit wenden. Sie sollten nicht zu dunkel, aber gar sein. Auf einem Gitter abkühlen lassen und dann glasieren.
Für dieses Rezept lässt sich sogar übrig gebliebenes Kartoffelpüree (das einfache aus Milch, Butter, Kartoffeln) verwenden - das schmeckt keineswegs durch. Probieren Sie es aus - zum Beispiel auch beim Zimtschneckneteig (siehe hier) oder bei den schokoladegefüllten Mini-Cornetti.
Rezept bewerten:
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,75/5 Sternen von 20 Besucher/n bewertet)
Loading...
(insgesamt 4.498 Besucher)

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  1. Ulle sagt:

    Das klingt super lecker mit den Kartoffeln im Teig 🙂

    Liebe Grüße
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.