Popcorn

Salted Caramel Popcorn (Salzkaramell-Popcorn)

Popcorn mit Salzkaramell

Wie im Kino? Nein, besser als im Kino! Dieses Popcorn ist mit einer köstlich-klebrigen Salzkaramellmasse überzogen und ein superleckerer Snack, der nur Pfennige kostet. Leider hält es sich nicht lange und wird pappig – aber bislang haben wir es sowieso immer ganz schnell aufgegessen.

Salted Caramel Popcorn (Salzkaramell-Popcorn)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 5,00/5 Sternen von 1 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 12 Portionen

Wie im Kino? Nein, besser als im Kino! Dieses Popcorn ist mit einer köstlich-klebrigen Salzkaramellmasse überzogen und ein superleckerer Snack, der nur Pfennige kostet. Leider hält es sich nicht lange und wird pappig - aber bislang haben wir es sowieso immer ganz schnell aufgegessen.

Zutaten

  • 40 - 50 g Popcornmais
  • 100 g Zucker
  • 75 g Salzbutter (oder reguläre Butter plus eine gute Prise Salz)
  • 2 EL Sahne

Zubereitung

1

Das Popcorn in einem großen Topf mit etwas Fettzugabe (oder in der Popcornmaschine) poppen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben und ausbreiten.

2

Den Zucker in einem großen, schweren Topf bei mittlerer Hitze erst schmelzen, dann hellbraun karamellisieren lassen. Dabei den Topf anfangs nur rütteln und erst ganz am Ende mit einem Holzlöffel rühren. Sobald die gewünschte Bräunung vorhanden ist, die Salzbutter einrühren, die Sahne zugeben und so lange auf kleiner Flamme köcheln, bis eine glatte Masse entstanden ist.

3

Das Karamell mit einem Löffel auf das Popcorn träufeln und gründlich durchrühren. Nach dem Erkalten mit den Fingern separieren und am besten sofort essen.

Notizen

Das Ursprungsrezept habe ich bei Ich muss backen gesehen und etwas abgewandelt. Dankeschön, Eva!

(insgesamt 1.953 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

2 Kommentare

  • Antworten
    Eva Dragosits
    27. Oktober 2017 um 20:05

    Danke für´s Nachmachen und für´s Verlinken 🙂 ! Freut mich sehr, dass es geschmeckt hat 🙂 !
    Liebe Grüße
    Eva

    • Antworten
      gfra-admin
      28. Oktober 2017 um 16:36

      Aber gerne, Eva – war perfekt 😉

    Schreibe einen Kommentar zu Eva Dragosits Kommentar verwerfen