Peanut Butter Cups homemade – wie die von Reeses

von gfra-admin | veröffentlicht am 24. 02. 2013

Ich liebe Reeses, aber in Deutschland sind sie soooo teuer! Auch dieser Nachbau ist nicht gerade spottbillig (durch die gekauften Pralinen-Schalen), aber er schmeckt wirklich köstlich - bei Verwendung guter Kuvertüre sogar besser als das Original. Denn seien wir ehrlich: Schokoladen-Weltmeister sind die US-Amerikaner nicht :-)

Zutaten

70 g Butter
70 g Puderzucker
160 g Erdnussbutter (glatt)
50 g Vollkorn-Butterkekse
100 g Vollmilch-Kuvertüre
10 g Kokosfett
42 Vollmilch-Pralinenschalen (z.B. von Staedter)

ergibt 42 Stück

Zubereitung

Butter, Puderzucker und Erdnussbutter bei geringer Hitze in einem Topf schmelzen und gut glatt rühren. Die Kekse in einen Gefrierbeutel geben und mit dem Nudelholz darüber rollen, bis sich sehr feine Krümel ergeben. Krümel in die Erdnusspaste rühren und alles abkühlen lassen, bis die Masse nur noch lauwarm, aber formbar ist. Mit einer Palette in die Pralinenschälchen streichen.

Die Kuvertüre mit dem Pflanzenfett über dem Wasserbad ebenfalls schmelzen, lauwarm über die gefüllten Schokoschalen geben und diese kurz abkühlen lassen. Dann die Schälchen aus der Plastikform lösen und nach Wunsch verzieren (zum Beispiel mit gehackten Nüssen oder Goldstaub).

Die Peanut Butter Cups kühl, aber nicht im Kühlschrank aufbewahren.
Wer keine Pralinenschalen kaufen/bestellen möchte: Spritzen Sie einen Klecks der noch lauwarmen Erdnussmasse in Stannniol-Pralinenkapeln oder Mini-Muffinpapierchen. Obenauf dann einen Klecks geschmolzene Schokolade - fertig! Das sieht nicht so professionell aus, aber schmeckt genauso gut. Die komplett abgekühlte Masse lässt sich außerdem mit der Hand zu "Trüffeln" rollen und mit Schokolade überziehen - die Menge von 100 g Kuvertüre reicht dann allerdings nicht aus.

 
ausgedruckt von www.usa-kulinarisch.de / © Gabriele Frankemölle