Kürbis-Rezepte

Kürbispüree (als Beilage oder Füllung, Pumpkin Puree)

Kürbispüree (als Beilage oder Füllung, Pumpkin Puree)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,15/5 Sternen von 13 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 6 Portionen

Dieses zunächst ungewürzte Kürbispüree ist Grundlage für viele US-Kürbisgerichte. Es lässt sich gut portionsweise einfrieren, wenn Sie beispielsweise einer Kürbisschwemme Herr werden wollen oder einen sehr großen Kürbis verarbeiten.

Zutaten

  • 1 kg Kürbis, ungeputzt
  • 3 EL Butter
  • etw. Muskatnuss
  • Salz, Pfeffer
  • 150 ml Sahne

Zubereitung

1

Kürbis schälen, entkernen, grobe Fasern entfernen und würfeln. In Salzwasser weich garen und abgießen. Mit der Butter und der Sahne (eventuell nicht alles nehmen) pürieren, mit Salz und Muskatnuss abschmecken.

Notizen

Wenn Sie das Salz weglassen und die Kürbiswürfel in nur wenig Wasser sehr weich dünsten, erhalten Sie Kürbispüree, das Sie sehr gut für Pumpkin Pie verwenden können. Bitte lassen Sie es gut abtropfen!

(insgesamt 8.641 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

8 Kommentare

  • Antworten
    Nadine
    25. November 2016 um 8:54

    Hallo. Ich gehe davon aus das sich die Backzeit etwas nach unten verändert, wenn ich “Baby-Pies” (Cupcake) mache? Habe ein wenig bedenken das mir der Mürbeteig verbrennt.

    • Antworten
      gfra-admin
      25. November 2016 um 9:23

      Klar, dann musst du kürzer backen und ich würde die Temperatur auch ein wenig herunter setzen… Schau doch mal im Netz nach etwas ähnlichem als Anhaltspunkt…

  • Antworten
    Moominsister
    2. November 2012 um 18:08

    Wie viel Gramm Kürbispüree ergibt das denn? 🙂

    • Antworten
      gfra
      3. November 2012 um 17:07

      Das hängt davon ab, wieviel Abfall dabei war… Genug für einen Pumpkin Pie ist es allemale.

  • Antworten
    Steffi
    2. September 2012 um 18:26

    Welchen kürbis mit man da am besten? Oder ist des egal??

    • Antworten
      gfra
      2. September 2012 um 19:06

      Ich nehme gerne Hokkaido (mit Schale) oder den “Latenenkürbis” (dann ohne Schale)…

      • Antworten
        Steffi
        2. September 2012 um 20:04

        Aber den Hokkaido kürbis kann man auch ohne schale kochen oder?

        • Antworten
          maja
          20. September 2012 um 8:18

          Jaaaaa – man kann auf jeden Fall. Gerade diese Tatsache läßt mich ausschließlich Hokaido verwenden.
          Er hat einen intensiveren Geschmack als viele andere Sorten.

          Abwaschen und los geht es schon.

    Schreibe einen Kommentar zu gfra Kommentar verwerfen