Coffee Chili (Chili mit Kaffee)

von gfra-admin | veröffentlicht am 17. 04. 2009

Die Zutaten mögen komisch klingen - Kakao, Bier, Kaffee? Das Ergebnis ist aber ein sehr würziges, dunkles, dickes Chili, das in Texas (und da weiß man, wie man Chili kocht!) im Jahre 1999 als Sieger des "Statewide Chili Championship" hervorging. So ist zumindest die Legende - ich habe das Rezept von einem Allrecipes-Rezept adaptiert und an meinen Geschmack angepasst. Das bedeutet vor allem weniger Zucker und Schärfe, denn brennend scharf mag bei uns niemand. Serviert wird das Chili mit Toppings wie geriebenem Käse, Avocado, saurer Sahne, Koriander, Tortillachips oder allenfalls Baguette - bitte NIEMALS über Reis und Nudeln und keinen Dosenmais oder Paprika ergänzen. Denn Chili ist ein Fleischragout, kein Gemüseeintopf - da bin ich Snob!

Zutaten

30 ml Öl
2 Zwiebeln, gehackt
3 Knoblauchzehen, zerdrückt
500 g Rinderhack
500 g Rinder-Gulaschfleisch, fein gewürfelt
1 gr. Dose Tomaten (800 ml), mit Flüssigkeit, aber etwas zerdrückt
250 ml dunkles Bier
200 ml Kaffee
2 kl. Dosen Tomatenmark
200 ml Rinderbrühe (aus Instant zubereitet)
50 g brauner Zucker
1 - 3 EL Chilipulver
1 TL gem. Kreuzkümmel
1 TL Backkakao
je 1/2 TL getr. Oregano und gem. Koriander
Salz und Pfeffer
3 Dosen Kidneybohnen, abgegossen (a 400 g)
3 kl. frische Chilischoten, entkernt und fein gewürfelt (oder weniger / oder gar keine)

ergibt 6 Portionen

Zubereitung

Öl in einem großen Topf erhitzen, darin Zwiebeln, Fleischwürfel, Hackfleisch zehn Minuten schön anbräunen. Dann die restlichen Zutaten (bis auf die Bohnen dazugeben) und abschmecken - ruhig erst mit weniger Chilischote anfangen. Bei kleiner Hitze unter häufigem Rühren etwa eineinhalb Stunden garen. Dann die Bohnen hinzufügen und weitere 30 Minuten köcheln lassen, eventuell etwas weitere Brühe oder Bier hinzufügen.
Dieses Rezept ist eines der meist abgerufenen bei USA kulinarisch und hat auch beim Chefkoch tolle Kritiken bekommen. Es verträgt lange Kochzeiten und mehrfaches Aufwärmen (wird dadurch noch "runder") und kommt bei Gästen gut an. Bitte denken Sie daran: Das Schärfeempfinden ist unterschiedlich und ebenso der Schärfegrad von Chilipulver. Fangen Sie mit weniger an, wenn Sie ungern scharf essen, und würzen Sie am Ende nach! PS. User Tigerloo hat beim Chefkoch jetzt auch eine vegane Version eingestellt!

 
ausgedruckt von www.usa-kulinarisch.de / © Gabriele Frankemölle