American Diner/ Chili con Carne/ Kaffee-Rezepte

Coffee Chili (Chili mit Kaffee)

Coffee Chili

Die Zutaten mögen komisch klingen – Kakao, Bier, Kaffee? Das Ergebnis ist aber ein sehr würziges, dunkles, dickes Chili, das in Texas (und da weiß man, wie man Chili kocht!) im Jahre 1999 als Sieger des “Statewide Chili Championship” hervorging. So ist zumindest die Legende – ich habe das Rezept von einem Allrecipes-Rezept adaptiert und an meinen Geschmack angepasst. Das bedeutet vor allem weniger Zucker und Schärfe, denn brennend scharf mag bei uns niemand. Serviert wird das Chili mit Toppings wie geriebenem Käse, Avocado, saurer Sahne, Koriander, Tortillachips, Maisbrot oder allenfalls Baguette – bitte NIEMALS über Reis und Nudeln und keinen Dosenmais oder Paprika ergänzen. Denn Chili ist ein Fleischragout, kein Gemüseeintopf – da bin ich Snob!

Die Zutaten für das Chili, ZUbereitung im Slowcooker

Ganz großartig gelingt dieses Chili (und andere Chilis natürlich auch) in einem Slowcooker, siehe Foto oben. Darin schmurgeln die Zutaten stundenlang quasi in Zeitlupe vor sich hin und ihr müsst nicht dabei stehen. Slowcooker sind günstig im Verbrauch (benötigen kaum mehr Strom als eine Glühbirne) und in der Anschaffung – es gibt sie bereits ab 30 Euro. Welche Hersteller es gibt und welche gut sind, könnt ihr hier nachlesen.

Coffee Chili (Chili mit Kaffee)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 4,15/5 Sternen von 137 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 6 Portionen

Kaffee, Kakao, Bier? Ehrlich - die "seltsamen" Zutaten dieses Chilis verkochen zu einer Art Gesamtkunstwerk. Das Rezept ergibt ein unfassbar leckeres dunkles und würziges Chili.

Zutaten

  • 30 ml Öl
  • 2 Zwiebeln, gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • 500 g Rinderhack
  • 500 g Rinder-Gulaschfleisch, fein gewürfelt
  • 1 gr. Dose Tomaten (800 ml), mit Flüssigkeit, aber etwas zerdrückt
  • 250 ml dunkles Bier
  • 200 ml Kaffee
  • 2 kl. Dosen Tomatenmark (a 70 g)
  • 200 ml Rinderbrühe (Glas oder aus Instant zubereitet)
  • 50 g brauner Zucker
  • 1 - 3 EL Chilipulver
  • 1 TL gem. Kreuzkümmel
  • 1 TL Backkakao
  • je 1/2 TL getr. Oregano und gem. Koriander
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Dosen Kidneybohnen, abgegossen (a 400 g)
  • 3 kl. frische Chilischoten, entkernt und fein gewürfelt (oder weniger / oder gar keine)

Zubereitung

1

Öl in einem großen Topf erhitzen, darin Zwiebeln, Fleischwürfel, Hackfleisch zehn Minuten schön anbräunen. Dann die restlichen Zutaten (bis auf die Bohnen dazugeben) und abschmecken - ruhig erst mit weniger Chilischote anfangen.

2

Bei kleiner Hitze unter häufigem Rühren etwa eineinhalb Stunden garen. Dann die Bohnen hinzufügen und weitere 30 Minuten köcheln lassen, eventuell etwas weitere Brühe oder Bier hinzufügen.

Notizen

Dieses Rezept ist eines der meist abgerufenen bei USA kulinarisch und hat auch beim Chefkoch tolle Kritiken bekommen. Es verträgt lange Kochzeiten und mehrfaches Aufwärmen (wird dadurch noch "runder") und kommt bei Gästen gut an. Bitte denkt daran: Das Schärfeempfinden ist unterschiedlich und ebenso der Schärfegrad von Chilipulver. Fangt mit viel weniger an, wenn ihr ungern scharf esst, und würzt am Ende nach!

(insgesamt 192.191 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

45 Kommentare

  • Antworten
    Lady D
    11. Januar 2018 um 17:24

    Hallo,
    Seit Jahren mein allerliebstes Chili…ich mag es am liebsten mit Maisbrot und einem Klecks sour cream…

    • Antworten
      gfra-admin
      11. Januar 2018 um 17:43

      Ich auch 😉

  • Antworten
    Jutta
    16. Februar 2017 um 21:08

    Uns hat es hervorragend geschmeckt. Habe den Tipp beherzigt und Zartbitterschokolade zugefügt, Maisbrot dazu gebacken und den Crockpot genutzt. Köstlich!

  • Antworten
    Goya
    16. September 2015 um 10:18

    Hallo, welche Größe ist mit gr. Dose Tomaten gemeint? Vielen Dank!

    • Antworten
      gfra-admin
      17. September 2015 um 8:23

      Die mit 800ml…. stimmt könnte ich mal dazu schreiben 🙂

      • Antworten
        Goya
        17. September 2015 um 10:22

        Super, vielen Dank!

  • Antworten
    Jazz
    28. September 2014 um 12:31

    Ich habe dieses tolle Rezept vor ein paar Wochen für jede Meng Gäste gekocht und es kam super an ( mit ein wenig mehr Salz und Kreuzkümmel, was ja reine Geschmackssache ist)!!!
    Ich werde es niemals mehr anders zubereiten. DANKE

    • Antworten
      gfra
      28. September 2014 um 12:36

      Dankeschön für das Lob 🙂

  • Antworten
    Patrick
    1. August 2014 um 10:27

    Guten Tage liebe Leute.

    ich wollte dieses Rezept heute ausprobieren und wollte nachfragen, für wieviel Leute dieses Rezept gerichtet ist.

    Vielen Dank.

    MfG
    Wagner Patrick

    • Antworten
      gfra
      1. August 2014 um 11:39

      Steht doch unter dem Bild?? 6 – 8 Portionen, wenn Männer essen, aber eher 6 🙂

  • Antworten
    Fritz
    18. Juni 2014 um 8:57

    Das ist wirklich mal eine Mischung 🙂 Am Anfang war ich sehr skeptisch muss ich sagen, aber das Rezept ist wirklich sehr lecker 🙂 Aber auch nur was für diejenigen, die es gerne scharf mögen! Aber vielen lieben Dank für das tolle Rezept:)

  • Antworten
    Duke
    12. März 2014 um 9:31

    Bestes Rezept aller Zeiten!
    Als dunkles Bier nehme ich gerne das Köstritzer und für den Kaffee frischgebrühten Espresso.

  • Antworten
    Sweet little Minnie
    20. Januar 2014 um 16:42

    Oh ja, sehr lecker!
    Allerdings brauchte es bei mir effektiv auch viel mehr Gewürze für die Menge an Fleisch und Tomaten. Meins wurde mit etwas Zimt und geröstetem Piment ergänzt. Ergibt ein Plus an Schärfe und Geschmack.
    Die Menge reichte für 4 zufriedene Esser. 🙂

  • Antworten
    Carsten B.
    7. Oktober 2013 um 6:33

    Ich liebe Chili, dieses hier besonders. Wirklich klasse. Etwas Hickory Rauchsalz gibt dem ganzen nochmal eine tolle Note.

  • Antworten
    Ogi
    9. September 2013 um 12:53

    habe dieses chili mit meinem nachbarn häufiger gekocht! wir nehmen immer noch chipotle (geräucherte chilischoten) mit rein! das ist unglaublich lecker! auch ruhig etwas schärfer!
    koche es immer wieder gerne!

  • Antworten
    Stefan
    17. August 2013 um 0:40

    Hallo,
    dieses Chili mach ich ziemlich oft, aber im Dutchoven. Alle Zutaten in den Topf, vor allem auch viel Kreuzkümmel (ich nehm immer ganze Körner), Blockschokolade und zwei Tassen starken Kaffee. Dann noch eine Handvoll Jalapenos und eine kleingeschnittene Habanero. Deckel drauf, Kohlen drunter und ein paar Kohlen auf den Deckel und zwei Stunden stehenlassen. Dann mal umrühren und noch mindestens eine Stunde geschlossen köcheln. Dazu gibts bei mir Baguette, von dem Chili ist noch nie was übriggeblieben. 😀
    Gruß Stefan

  • Antworten
    Yasmin
    9. Februar 2013 um 8:20

    Mein allerliebstes Lieblingschili!

    Inzwischen hab ich es so oft gemacht und abgewandelt – dass meine Gäste jedesmal glauben es is ein andereres *g*
    mMn gehört allerdings unbedingt Kreuzkümmel (und nicht zu knapp) hinein – und ev. etwas Lorbeerblatt. Der Kreuzkümmel v.a. wg. der Bohnen 🙂 🙂

    Auch nehm ich oft lieber Schokolade (mind. 80 %) statt Backkakao – das Süße bringt auch die Tomaten mehr zum “Strahlen”.

  • Antworten
    cres
    29. Januar 2013 um 19:03

    Sehr gut.

  • Antworten
    Bär
    20. Dezember 2012 um 15:24

    Dieses ist ein sehr gutes Chili-Rezept, welches auch ideal als Grundlage für Variationen dienen kann.

    Mein Tipp: Nachdem das Chili gefertigt wurde (lange köcheln lassen), Maisbrot in einer Auflaufform direkt auf dem Chili backen. Mmmmh!

  • Antworten
    Vossi
    20. November 2012 um 20:01

    habs zum ersten mal gemacht und fand es sehr lecker. werde es dieses wochenende nochmal für die kollegen auf der arbeit machen, dann aber mit mehr chilli’s (3 war bei mir doch was wenig) und ohne die rindfleisch-/gulasch-stücke… hatte nachher von der konsistenz dadurch etwas gulaschartiges.
    aber wie gesagt – absolut lecker und eine tolle basis für weitere experimente! 🙂

    danke fürs rezept!

    • Antworten
      Karlchen
      19. Januar 2013 um 23:28

      Ein sehr leckeres chili, aber es war so scharf das es niemand von uns essen konnte. Ich hatte 3Esslöffel chilipulver genommen und gar keine frischen chilis mehr reingeworfen. Also der erste Geschmack suuuper und dann so scharf… Sind wir zu empfindlich? Oder sind 3EL ein Fehler und es sind 3TL?

      • Antworten
        gfra
        20. Januar 2013 um 9:40

        Halo, Karlchen – nee, 3 EL Chilipulver (nicht gehäufte!) stimmt schon, aber es gibt da auch unterschiedliche Schärfegrade… Die deutsche Chili-Gewürzmischung ist eher milde, das türkische Pulbiber ordentlich scharf. Und wenn du weißt, dass man in euerer Famiie gerne weniger scharf ist, dann nimmst du eben von Anfang an weniger und würzt am Ende nach… Ich habe jetzt eine entsprechende Warnung an das Rezept geschrieben. Viele Grüße, Gabi

        • Antworten
          Karlchen
          29. Januar 2013 um 15:10

          Also es war ein Probekochen und ich hatte Biochilipulver – ui super scharf ist das. Ich werde es jetzt zur Geburtstagsfete kochen, und erst mal weniger nehmen. Danke für den Nachtrag. Ansonsten das beste Chili ever!!! Toll

          • Flow
            30. August 2019 um 19:47

            Hilfe xD ja das ist ein Problem. Generell kann man halt kaum angaben bei Chilis machen. Von meinem selber gemachten chili pulver z. B. würde ein halber Teelöffel das ganze kernig scharf machen (pulver aus reaper, habanero, paar “mildern” Thai chili usw….)
            Auch die Schoten sind so eine Sache. Jalapeños könnte ich wohl 20 rein tun, bei einigen Schoten reicht aber 1/4 um es für echte scharfesser zu würzen ^^
            Mein Tipp : handelsübliche pepperoni 3 stück sind oO für den Topf wenn man es nicht wirkocj scharf haben möchte. Alternativ eben ein paar Scheiben Jalapeño aus dem Glas. Chilipulver würde ich gar nicht nehmen, da das eben gewaltig nach hinten losgehen kann, da es auch SEHR stark nachzieht und bei nicht scharfessern am 2. Tag unschöne Auswirkungen haben kann ^^

          • gfra-admin
            31. August 2019 um 9:51

            Gute Anmerkungen (y)

  • Antworten
    Ninive
    4. November 2012 um 16:12

    bisher mein bestes Chili, geht auch mit getrockneten Kidney beans und selbstgekochtem Rinderfond aus dem Vorrat….

  • Antworten
    Salzpfefferkokos
    7. Oktober 2012 um 0:07

    Wow, das Chili ist ein Geschmackswunder! Ich habe mir erlaubt, das Rezept mit Räuchertofu zu veganisieren. Außerdem sind noch Mais und rote Paprika hinzugekommen. Nachzulesen hier: http://salzpfefferkokosnuss.wordpress.com/2012/10/06/chili-non-carne-mit-dunklem-bier-kakao-kaffee/

    Ein riesengroßes Lob an die Seite, schau immer gern vorbei!!

  • Antworten
    Strandschnecke
    9. März 2012 um 19:08

    Zu diesem Rezept fällt mir immer wieder nur eins ein: Mein Gott, ist das lecker! Darauf warte ich gerne, während alles zusammen im Topf brutzelt. Sogar meinen Mann habe ich damit zur amerikanischen Küche bekehrt. Einfach nur empfehlenswert!

  • Antworten
    Morgenstern1959
    9. Februar 2012 um 10:48

    Anfangs skeptisch wegen der merkwürdigen Gewürzmischung, aber ich wurde besseren belehrt. EINFACH SPITZE !!!
    5***** von der ganzen Familie.
    Danke

  • Antworten
    Ingo
    13. Dezember 2011 um 18:43

    Ich koche das Chilli nun schon seit es auf dieser Webseite erschienen ist, und es ist immer wieder auf Feiern der Knaller! Da wir Kinder haben habe ich das Bier durch Malzbier ersetzt, und in der Nachweihnachtszeit wandert noch ein Schokoweihnachtsmann mit in den Topf hinein, das macht die Soße noch ein wenig schmackhafter

  • Antworten
    Tanja
    30. November 2011 um 10:19

    Erstklassiges Rezept, klingt richtig gut. Halte mich für eine Chili-Kennerin, aber das hier ist mir neu. Genau richtig für die kalte Jahreszeit, wird am Wochenende ausprobiert.
    Grüße!

  • Antworten
    Larry
    23. November 2011 um 9:43

    Hab das Chili an unserer Country- und Oldie Night im Verein gekocht in der 5-fachen Menge. Die Leute sind darüber hergefallen. Lecker! Ein Top Chili. Echt zu empfehlen!
    Take care!

  • Antworten
    Berny
    19. September 2011 um 11:38

    ich habe dieses Chili zur “Open House” Geburtstagsparty meines Mannes gekocht…unendlich viel Lob erhalten und trotz doppeltem Rezept + extra Bohnen und Mais, fast zu wenig Chili für 12 Personen gehabt. Nicht wirklich zu wenig, aber die Gäste haben gefr….!!! Dazu habe ich Maisbrot und Reis serviert…das war der Hit! Die Menge an Gulaschfleisch habe ich allerdings reduziert und mit Baconwürfel aufgefüllt. Sehr würzig! Danke für ein tolles Rezept!

  • Antworten
    edi
    12. Dezember 2009 um 16:48

    Superlecker! Ein richtiges “Suchtessen”. Weil ich nicht wußte, welches “dunkle” Bier gemeint war, habe ich mich für Malzbier entschieden. Fand die leichte Süße in Verbindung mit der Schärfe der Chilischoten einfach perfekt.
    Das Chili ist bestens zu empfehlen, wenn man Gäste erwartet. Es läßt sich prima vorbereiten und schmeckt genauso gut, wenn man es noch einmal aufwärmt.

  • Antworten
    wanderfalke
    22. Oktober 2009 um 19:40

    das Rezept ist echt toll, wenn Ihr das Fleisch (Speck nehme ich auch dazu) schon in einem Chilli/Knoblauch Würzoel anbratet wird das Ergebniss noch besser, Schokolade war auch ein toller Tipp.
    Zum mitkochen nehme ich getrocknete Jalapenos(Eigenzucht)und 25min.bevor es gar ist noch 2 frische Chillis. Selbst Freunde die es nicht scharf mögen sind begeistert.
    So und nun für alle die viel Zeit haben, ich lasse es nur ganz kurz kochen und dann 3 weitere Stunden nur simmern.
    Versucht es einmal das Ergebniss ist mehr als genial

  • Antworten
    Hase
    16. Juli 2009 um 14:01

    Mmh lecker 🙂 absolut empfehlenswert, habe mich genau an die Angaben gehalten und ein tolles Ergebnis erhalten.

  • Antworten
    chefkoch
    17. April 2009 um 1:22

    GEILoMAT!

  • Antworten
    scully132000
    12. Dezember 2008 um 10:59

    Hallo,
    ich hab auch noch Mais und Kidneybohnen rein, es war einfach oberlecker. Werde jetzt nur noch dieses Chili machen.
    :o)

  • Antworten
    Billy Joe
    27. September 2008 um 20:00

    Das Rezept ist echt super, hab es noch mit Mais, Bohnen und Speck verfeinert – aber auch das Orginal ist schon super.

  • Antworten
    scharf
    20. September 2008 um 12:50

    Achtung! Wirkt auf Frauen sehr erotisierend. Also nur essen, wenn Mann dann genug Manneskraft hat!

  • Antworten
    Markus
    21. August 2008 um 7:44

    Das mit Abstand beste Chili, das ich jemals gegessen habe! Absolut empfehlenswert!

  • Antworten
    tabelist
    4. Mai 2008 um 10:31

    Die Zutaten klingen wirklich komisch. Aber das Rezept ist wirklich klasse. Habe allerdings noch eine kleine Dose Mais und einen Teelöffel Salz hineingetan. Wird auf jeden Fall eins meiner Lieblingsrezepte…

  • Antworten
    nikipedia
    14. März 2008 um 14:00

    Ich glaube Mais und weiße Bohnen würden auch sehr gut dazupassen, werde heute alles einkaufen und am Sonntag das Rezept probieren und mich dann noch einmal melden 🙂

  • Antworten
    Tenebraos
    24. Januar 2008 um 13:14

    Dieses Rezept ist der Hammer!
    Noch besser wird es mit ein paar Speckwürfeln. Außerdem kann man die Hälfte der Bohnen durch Chilibohnen ersetzen.
    Bei mir hat die angegebene Menge allerdings nicht wirklich für 6 Personen gerreicht – was eindeutig für das Rezept spricht!

  • Antworten
    rewired
    15. September 2007 um 15:15

    Geniales Rezept – hoffe nur, dass es unsere Gäste auch so sehen. Ich habe gerade die finale Abschmeckung durchgeführt: Könnte mich reinlegen.
    Tipp: für die obige Menge noch etwa zwei “Reihen” 75% Zartbitter-Schokolade nehmen…

  • Schreibe einen Kommentar zu edi Kommentar verwerfen