Jerky - Dörrfleisch

Cliffs Fantastic Jerky (würziges Dörrfleisch)

Rezept von USA kulinarisch ohne Foto

Cliffs Fantastic Jerky (würziges Dörrfleisch)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,88/5 Sternen von 25 Besucher/n bewertet)
Loading...
Ergibt: 40+ Streifen

Dörrfleisch selbst gemacht: Wenn ihr eure persönliche Würzmischung und -menge erst einmal herausgefunden habt, lässt sich Jerky gut zuhause herstellen.

Zutaten

  • 1/3 Tasse Worcestershire Sauce (oder weniger)
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2/3 Tasse Sojasauce
  • je 1 TL Knoblauch- und Zwiebelpulver (kein Knoblauchsalz!)
  • 1 TL Salz
  • Optional: etwas Rauchsalz und/oder Tabasco

Zubereitung

1

Verrühren Sie die obigen Zutaten zu einer Soße. Schneiden Sie das Fleisch (am besten Rumpsteak) in Streifen: Nicht mehr als zwei Zentimeter breit, höchstens einen halben Zentimeter dick.

2

Diese Menge Soße reicht für etwa 1,5 Kilo Fleisch oder 20 bis 25 Streifen. Geben Sie das Fleisch in die Soße und marinieren Sie es über Nacht im Kühlschrank.

3

Am nächsten Tag Fleisch mit Küchenpapier abtupfen und auf den Rost des Backofen legen. Wenn Sie gleich den Boden des Backofens mit Alufolie auslegen, ist er hinterher leicht sauberzumachen.

4

Rost in die Mitte des Backofens schieben, mit einem Kochlöffelstiel die Tür einen Spalt offen halten, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

5

Jerky bei höchstens 60 Grad trocknen lassen. Dünnere Scheiben brauchen knapp drei Stunden, dicke vier bis fünf.

Notizen

Hinweis aus dem ehemaligen Clickfish-Forum US Küche: Rouladenfleisch eignet sich gut für Jerky. Bei der Trockenzeit zu beachten: Das Fleisch trocknet noch ordentlich nach, wenn man es aus dem Ofen genommen hat. Die Menge der Worcestershire-Soße fand man dort übrigens nicht so fantastisch 😉

(insgesamt 2.731 Besucher)

Vielleicht interessiert dich auch:

3 Kommentare

  • Antworten
    Dave
    7. Juni 2012 um 9:48

    Kann ich anstatt der ganzen marinade das fleisch einfach mit bbq sauce von painmaker bestreichen udn auf ein gutes ergebnis hoffen?

    • Antworten
      gfra
      10. Juni 2012 um 18:56

      Hoffen kannst du immer 🙂 Ich habe aber keine Ahnung, ob das klappt, weil ich es so noch nie probiert habe.

    • Antworten
      Alex
      30. November 2017 um 13:09

      Auch wenn ich 5 Jahre zu spät bin, nein – keine gute Idee.
      Die Marinade enthält Öl (macht das Trockenfleisch schnell ranzig) und es schmeckt nach dem Dörren einfach nach nichts.

    Schreibe einen Kommentar zu gfra Kommentar verwerfen