Brownies

Brownies (Schokoschnitten – Grundrezept)

Brownie-Grundrezept original aus den USA

Der Unterschied zwischen Brownies und Schokoladenkuchen ist offensichtlich: Brownies (Grundlagenartikel zu USA-Brownies hier) sind reichhaltiger, feuchter, kompakter und enthalten meist mehr Schokolade als Mehl. Und beeindruckende Mengen Zucker – denn nur so kommt das “schwere” Mundgefühl zustande. Brownies werden in kleine Vierecke geschnitten und üblicherweise nicht als Kuchen gegessen, sondern als Dessert oder als kleiner süßer Happen zwischendurch. Es gibt sie in “fudgy” (sehr teigig und feucht) und cakey (eher kuchenartig).

Einfaches Brownie-Grundrezept aus den USA

Dieses einfache Grundrezept hier ist ein Vertreter der Cake-Brownie-Sorte. Außer Nüssen enthält es keine weiteren besonderen Zutaten – und auch die kann man weglassen oder durch andere Nussorten (Haselnüsse sind sehr lecker) ersetzen. Oder man fügt anderes hinzu: Frischkäse- oder Erdnussbutterkleckse, Obst, Schokostücke. Original-USA-Rezepte für diese Varianten findet ihr in der Liste unten. In jedem Fall wichtig: Verlängert die Backzeit nicht, selbst wenn euch die Brownies klitschig vorkommen. Das muss so 🙂

Mehr Brownie- und Blondie-Rezepte auf USA kulinarisch

Brownies (Schokoschnitten)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,71/5 Sternen von 123 Besucher/n bewertet)
Loading...
Backen American
Von gfra Ergibt: 20 kl. Stücke

Das Brownie-Grundrezept ergibt eher kuchenartige Schnitten. Wer es feuchter möchte, muss mehr Zucker verwenden (ja, noch mehr!) und die Backzeit verkürzen. Das ist dann aber etwas für wirklich hartgesottene Süßschnäbel...

Zutaten

  • 125 g Bitterschokolade
  • 75 g weiche Butter
  • 4 Eier
  • 175 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 100 g Mehl, gesiebt
  • 1 EL Kakopulver
  • je 1/4 TL Salz und Backpulver
  • 100 g Walnüsse, gehackt - optional

Zubereitung

1

Den Ofen auf 200 Grad (Umluft 170) vorheizen. Eine eckige Backform von 20 cm Länge (oder kleine Springform, 24 cm) leicht einfetten, mit Mehl einstäuben und überschüssiges Mehl abklopfen.

2

Schokolade mit Butter in einem kleinen Topf bei geringer Hitze oder im Wasserbad schmelzen. Glattrühren, beiseite stellen und leicht abkühlen lassen. Eier, Zucker, Vanillezucker und Salz mit einem elektrischen Handmixer in einer Schüssel cremig rühren. Die Schokolade in die Eiermischung rühren. Mehl zugeben und alles gut vermengen, aber nicht zu lange mixen. Gehackte Walnüsse unterheben, den Teig in die Form füllen und gleichmäßig verteilen.

3

In der Ofenmitte etwa 25 Minuten backen, bis die Kuchenmitte fest wird. Ganz abkühlen lassen und dann erst in die gewünschten Portionen schneiden.

Notizen

Wenn ihr eine andere Backform verwendet (und damit den Teig höher oder niedriger einfüllt) passt die Backzeit bitte entsprechend an, damit der Kuchen nicht zu trocken wird.

Wenn dir dieser Beitrag gefällt, klicke gerne auf die Teilen-Buttons unten oder hinterlasse einen Kommentar hier im Blog. Hast du ein amerikanisches Rezept von mir nachgekocht / nachgebacken? Dann zeig mir doch das Ergebnis - wenn du es mit dem Hashtag #usakulinarisch kennzeichnest, finde ich es ganz einfach.

Vielleicht interessiert dich auch:

32 Kommentare

  • Antworten
    Imke
    22. Dezember 2019 um 16:22

    Hallo Gabi,
    vielen Dank für das Rezept. Ich habe es gestern in der doppelten Menge nachgebacken und war erst unzufrieden, da mir die Brownies zu trocken und zu wenig klitschig erschienen. Ich habe eine Brownie-Form benutzt und konnte schlecht einschätzen welche Form du als Referenz genutzt hast. Habe mich dann an der angegebenen Kantenlänge orientiert und finde die Höhe der Brownies gut. Jedoch brauchten sie bei mir dringend die Nacht “Durchziehzeit”, da sie heute wieder wesentlich saftiger/kompakter waren als gestern.
    Das einzige was ich gerne gehabt hätte, ich das Ergebnis der gebrochenen Oberfläche, wie auf deinen Bildern. Jedoch war mein Ergebnis eher Kuchenartig, wie bei den anderen auch. Gibt es einen Trick wie man den so hinbekommt? Hast du vielleicht das Eiweiß anders untergemischt?
    Liebe Grüße und schöne Feiertage, Imke

    • Antworten
      gfra-admin
      22. Dezember 2019 um 16:24

      Hi, Imke – nee, ich habe das einfach nur zusammen gerührt, genau wie es im Rezept steht. Und es natürlich nicht im Ofen, sondern in der Küche erkalten lassen. Bei mir ist es allerdings auch so, dass die Brownies am nächsten Tag besser sind!

  • Antworten
    Lotta
    18. Oktober 2018 um 22:21

    Hi, ich frage mich, wieviel Schokolade ihr nehmt, wenn ihr keine Mengenangabe macht? Eine Tafel mit wieviel Gramm? Oder ist auch das Geschmackssache?

    • Antworten
      gfra-admin
      19. Oktober 2018 um 0:05

      Wieso keine Mengenangabe? In der ersten Zeile der Zutatenliste steht “125 g Bitterschokolade” 😉

  • Antworten
    Gedoens
    26. April 2016 um 15:29

    Es heißt immer das man nicht zu lange mixen darf wenn das Mehl dazukommt. Woher weiß ich denn bitte wie lange “Nicht zu lange” ist? diese Zeitangabe ist echt für jeden anders. Kann da mal bitte einen Trick verraten? Hab keine Lust das sie dann “zu pappig” werden.

    Das ganze Mehl also direkt reinstürzen und vermengen oder nach und nach?

    • Antworten
      gfra-admin
      26. April 2016 um 17:42

      Ich schütte alles rein und rühre nur so lange, bis alles vermischt ist ohne dass große Klümpchen da sind… Wenn alles glatt ist, jedenfalls nicht noch lange weiter rühren!

  • Antworten
    Sebastian
    10. Februar 2015 um 18:57

    Ich find das Rezept super! Wenn der Kuchen zu trocken ist, ist er auch eigentlich zu lange gebacken worden. Ich hab Mandeln statt Walnüssen genommen ist auch lecker. Der Kuchen ist schön locker geworden!

  • Antworten
    Atropa
    27. Juli 2013 um 11:10

    Ich bin allergisch gegen Walnüsse wie kann man das ohne machen? Oder einfach weglassen? Danke! 🙂

    • Antworten
      gfra
      27. Juli 2013 um 12:12

      Klar, einfach weglassen…

  • Antworten
    backen für Zoe
    29. Oktober 2012 um 20:22

    Suuuuper lecker! Allerdings backe ich sie mit max. 100gr Zucker und backe sie bei etwa 170°C…
    Vielen Dank für die tollen Rezepte
    Grüßle

    • Antworten
      Manuela Vogels
      5. September 2014 um 8:55

      Werden sie bei 170° auch klebrig in der Mitte und wie lang backst du sie dann ??

  • Antworten
    baklava
    29. Oktober 2012 um 11:52

    Liest sich gut – auch die Boston Brownies. Kann ich die
    Masse auch in Cupcake-Förmchen geben?

    • Antworten
      gfra
      29. Oktober 2012 um 13:55

      Würde ich nicht machen – Brownies sind Brownies (fest, feucht), Cupcakes sind Cupcakes (locker, luftig)… Die Backzeit wäre auch ganz unterschiedlich.

  • Antworten
    Denise
    9. April 2012 um 8:13

    Ich habs gut gut hingekriegt, schmeckt lecker =)

  • Antworten
    Longoiiiiii(:
    12. Januar 2012 um 7:44

    Helloooo 🙂
    Kann mir bitte jemand sagen, ob mir dieser Teig auch
    gelingt, wenn ich ihn in eine RUNDE Tortenform Backe
    statt auf dem Blech?! 🙂

    Danke schonmal 😉

    • Antworten
      gfra
      12. Januar 2012 um 11:29

      Klar geht auch eine runde Backform, die darf nur nicht zu groß sein 😉

  • Antworten
    kris
    30. März 2011 um 11:50

    ich bin amerikanerin und ich liebe brownies bin zar hier in deutschland aufgeachsen aber bin oft zuhause in amerika.wir backen immer viel dort und unter anderem auch brownies ich habe dieses rezept einmal ausprobiert und finde das diese bronies auch eher schockokuchen ähnlich sind!bei wikipedia gibt es ein rezept nach dem ich auch brownies backe in amerika beate schrieb das rezept auch als komentar und gab den link an trotzdem hier nocheinmal :
    http://de.wikibooks.org/wiki/Kochbuch/_Brownies
    die brownies werden super lecker und wenn man sich sicherer wird im brownies backen kann man diese rezepte auch gern verändern wenn man lust dazu hat probiert es aus (: viel spaß beim backen

  • Antworten
    Dea
    6. Juli 2010 um 14:06

    Benutzt mal statt normalen Zucker braunen Zucker, falls ihr das nocht nicht ausprobiert habt! Schmeckt super!

  • Antworten
    zehra
    9. Mai 2010 um 14:44

    Ich habe das rezept heute ausprobiert und habe da einfach ein bisschen milch dazugetan und es ist super geeorden 5 min eher rausholen und sofort genießen ^^

  • Antworten
    FuSvB
    25. März 2010 um 16:25

    Leider wurden die Brownies ziemlich trocken…(wo ist das wasser?) wir hoffen das sie das nächste mal besser werden also falls sie euch auch mal nicht so gut gelingen: nicht verzagen andere webside nach einem rezept fragen.

  • Antworten
    Blueeee
    9. Februar 2010 um 14:42

    Ich hab das Rezept schon mehrfach für Englischreferate verwendet, und bin begeistert, auch meine Klasse 😉
    Ich hab nur die Walnüsse weggelassen, aber sonst alles nach Rezept, nur doppelte Menge, und es schmeckt genau so, wie richtige Brownies aus den USA.
    super!!!!!!!!!

  • Antworten
    Brownieerstling
    25. Dezember 2009 um 23:38

    Habe gestern das Rezept ausprobiert. Leider habe ich mich von den hier geposteten Kommentaren verunsichern lassen und die Brownies statt 25 Minuten nur 20 Minuten im Ofen gelassen. Das Ergebnis: die Brownies waren zu weich, also noch nicht ganz durchgebacken. Wäre ich exakt nach Rezept vorgegangen, wäre das Ergebnis vermutlich perfekt gewesen.

    Es stimmt, dass diese Brownies nicht ganz typisch und eher etwas schokokuchen-mäßig sind, aber da mir “echte” Brownies manchmal zu trocken oder zu bitter sind, finde ich das gut so. Also mein Fazit: ein super Rezept für Brownies-Einsteiger! Bitte unbedingt streng nach Rezept vorgehen. Schmeckt super lecker zu Vanille- und/oder Nusseis…

  • Antworten
    Sweetyyyy1989
    19. August 2009 um 13:41

    Also ich hab das Rezept ein wenig umgewandelt statt Wallnüsse hab ich gemhlene Mandeln genommen und ich hab noch schokostreusel rein gemacht und es schmeckt einfach total lecker!

  • Antworten
    maiky
    9. Dezember 2008 um 20:16

    Das Rezept bitte folgendermaßen ändern: alle Zutaten doppelt. Dann wenn alles zusammengemischt ist auf ein Blech damit. Rein in den Backofen. Und das ganze ca 15 bis 20 min backen lassen, NICHT LÄNGER!!

  • Antworten
    sweety2401
    13. November 2008 um 15:22

    Eher Schokokuchen als Brownie. Habe genau 29 Minuten gebacken und viel zu trocken geworden! Sorry, das ist kein Brownie 🙂

    Anm. Gabi: Es steht ja auch da, 20 bis 25 Minuten backen 😉

  • Antworten
    HCC
    1. November 2008 um 0:34

    Ist ein cooles Rezept, dass hier die Geschmäcker auseinander gehen, ist klar. Eventuell kann man noch Kakaopulver mit rein machen & die Schokolade lieber als Stückchen mit rein, aber wie gesagt, das mag ja jeder anders.

  • Antworten
    Minka
    8. Oktober 2008 um 10:28

    Trotz der Kommentare hier wollte ich es probieren und habe es nicht bereut. Ich habe das Rezept nur etwas verändert: ein Schuß Cointreu mit rein und statt der gehackten Walnüsse habe ich geriebene Mandeln genommen. Ich habe außerdem eine Glasur aus saurer Sahne mit Puderzucker gemacht. Sind sehr lecker und vor allem weich und saftig geworden.

  • Antworten
    Cindy
    19. Juni 2008 um 11:06

    Coole Sache, die Kombi Bitterschokolade und Walnüsse ist echt ein Traum. Ein anderes geiles Brownie- Rezept (mit Rum) habe ich neulich auf rezeptwiese.de gefunden… kommt super an, wenn man sie auf ner Party anbietet;-)

  • Antworten
    honey
    27. Februar 2008 um 21:29

    Ich würde auch sagen, dass es ein Schokokuchen ist und keine Brownies – aber mit Cheescakefrosting oben drauf… lecker 😉

  • Antworten
    Ninui
    20. Februar 2008 um 19:30

    Schmecken lecker, aber eher wie Schokokuchen und nicht wie Brownies…

  • Antworten
    Osteria
    20. November 2007 um 14:28

    Meiner Meinung nach fehlt hier auf jeden Fall entweder das Mark einer frischen Vanilleschote oder 1 TL flüssige Vanille, das ist ein Geschmack, der für mich zu den Brownies gehört.

  • Antworten
    sabba94
    6. November 2007 um 15:28

    Sieht voll lecker aus!! Muss ich auch sofort mal machen…

  • Schreibe einen Kommentar zu gfra-admin Kommentar verwerfen