Chicken Wings/ Geflügel

BBQ Chicken Wings (Barbecue-Hühnerflügel)

BBQ Chicken Wings - Hühnerflügel

Schön knusprig und würzig: Chicken Wings lassen sich zuhause ganz toll auf dem Backblech zubereiten und sind ein günstiges Knabbervergnügen.

Chicken Wings kennen die meisten von euch sicherlich aus dem USA-Urlaub aus Filialrestaurants oder BBQ-Places. Die leckeren Snacks zuhause zu servieren, ist aber auch ganz einfach: Legt Hühnerflügel in eine selbst gemachte Marinade aus Honig, Ketchup, Sojasauce, Zitrone und Chili ein und gart sie sie schön langsam im Backofen – lecker! Noch dazu ist so ein Blech Chicken Wings ein wirklich günstiges Vergnügen – und im Zuge von „from nose to tail“ sollte man schließlich auch nicht nur die Filets verzehren.

Die BBQ-Marinade unten ist nicht unbedingt eures? Dann probiert doch mal die 5 Stars BBQ-Sauce dazu oder bereitet Chinese Chicken Wings oder Chicken Wings mit Blue Cheese Dip zu.

Chicken Wings vom Grill, Hühnerflügel

So grillt ihr Chicken Wings

Wenn ihr die Wings nicht im Backofen, sondern auf dem Grill zubereiten wollt: Achtet darauf, dass ihr die Hitze nicht zu hoch wählt. Denn obwohl sie so klein sind, brauchen die Teile eine ganze Weile. Bei zu hoher Temperatur werden sie nicht durch und die schöne Marinade verbrennt. Am besten gart ihr sie bei indirekter Hitze etwa 30 bis 40 Minuten vor, bepinselt sie dann nochmal mit der Marinade und knuspert sie dann bei direkter Hitze zehn Minuten schön knusprig.

BBQ Chicken Wings (Barbecue-Hühnerflügel)

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (mit 3,46/5 Sternen von 120 Besucher/n bewertet)
Loading...
Hauptgerichte American
Von gfra Ergibt: 4 kl. Portionen

Schön knusprig und würzig: Chicken Wings lassen sich zuhause auch ganz toll auf dem Backblech zubereiten und sind ein günstiges Knabbervergnügen.

Zutaten

  • 1, 2 kg Hähnchenflügel
  • 4 EL Öl, etwas Salz
  • für die Soße: 100 ml Ketchup, 100 ml Honig, 5 EL Zitronensaft, 1 EL Sojasoße, 1 zerdrückte Knoblauchzehe, Tabasco oder Sambal Oelek nach Geschmack, Pfeffer

Zubereitung

1

Als Vorbereitung die Flügelchen an den Gelenken in drei Teile schneiden. Das unterste Stück anderweitig verwenden (ich koche Brühe daraus) und die „Mini-Drumsticks“ und den „Unterarm“ mit Elle und Speiche abtupfen.

2

Den Backofen auf 180 Grad (Heißluft 160 Grad) vorheizen. Öl mit Salz verrühren und Hähnchenflügel darin einlegen, etwas abtropfen lassen, auf den Rost des Backofens legen (Fettpfanne unterschieben!) und etwa 20 Minuten garen.

3

Die Soßenzutaten verrühren und danach die Chicken Wings damit bestreichen. Ofentemperatur etwas erhöhen und mindestens weitere 20 Minuten backen lassen (dabei einmal wenden und wieder bestreichen), bis die Flügel schön braun sind.

Notizen

Das Rezept lässt sich prima vervielfachen und auch auf dem Grill zubereiten. Auch BBQ-Sauce (zum Beispiel die 5 Stars Sauce) schmeckt als Marinade sehr gut.

Vielleicht interessiert dich auch:

6 Kommentare

  • Antworten
    Sabine
    30. Januar 2020 um 14:28

    Ich liebe diese Wings, sie erinnern mich an die üblichen BBQs an warmen Sommerabenden … hach, das waren tolle Tage <3

  • Antworten
    BBQ Chicken Wings – Servus bei Schopka's
    13. April 2018 um 9:07

    […] Rezept ist von der Seite „usa kulinarisch“. Deshalb verlinke ich es hier. Ich habe die Chicken wings schon mal gemacht und sie waren wirklich köstlich. Heute werde ich sie […]

  • Antworten
    Rolf
    4. August 2011 um 11:45

    Ich mache eine Marinade aus der Asia-Sosse von Laue, Honig, gehacktem Ingwer, gehacktem Knoblauch und reichlich Chilliöl. Das Ganze wird über die Flügel gegossen und bleibt 24 Stdn kühl stehen. Dann werden die Flügel auf ein hohes Backblech gelegt, mit der Marinade übergossen und bei 100° drei Stdn gebacken. Meine Enkel schaffen davon pro Nase ca. 1 kg.

    • Antworten
      gfra
      4. August 2011 um 12:23

      Chicken Wings bei Niedertemperatur – auch eine gute Idee!

    • Antworten
      Infinity
      20. Juli 2016 um 17:21

      Nach drei Stunden sind die doch schwarz…Rolf

  • Antworten
    Osteria
    20. November 2007 um 15:09

    Prima geht es auch mit den sogenannten „Drumsticks“, d. h. Hühnerunterkeulen. Sind nicht so groß wie die Oberkeulen, aber nicht so mühsam zu nagen wie die Flügel.

  • Schreibe einen Kommentar zu Infinity Kommentar verwerfen

    Join the USA-K family…

    Abonniere unseren kostenlosen Newsletter und verpasse kein USA-Rezept mehr. Bitte trage deine Mailadresse unten ein - keine Sorge, wir sammeln keine Daten und verschicken keine Werbung, never-ever!