Travel Tuesday: San Francisco & das berühmte Sauerteigbrot

Zorra vom Kochtopf kann’s vermutlich nicht mehr hören, wenn man sie „Vorreiterin“ oder gar „Altbloggerin“ nennt. Aber wenns doch stimmt??? Der Alt-Part trifft allerdings nicht auf Zorra, sondern nur auf den Blog zu. Es gibt ihn seit 2004 und die Schweizerin hat ihn zu einem Dreh- und Angelpunkt der deutschsprachigen Foodbloggerszene gemacht. Ich sage nur 133 Monats-Blogevents, 11mal World Bread Day oder 12 kulinarische Adventskalender! Zorra, ich finde das großartig, was du da seit langem umsetzt und freue mich total, dass du beim Travel Tuesday mitmachst!

Eindrücke San Francisco - Zorra 2014

Liebe USA-K-Leser,

als ich die Einladung für den Travel Tuesday von Gabi erhalten habe, musste ich gleich mal nachrechnen wie oft ich in den USA war.

Sieben Mal bin ich über den grossen Teich geflogen. Zweimal war ich in Florida mit einem Stop in New York.  Dreimal in New Orleans und zweimal in Kalifornien. In Florida und New York war ich privat unterwegs. New Orleans war beruflich, da habe ich ausser dem Convention Center nicht allzu viel gesehen, dafür immer gut gegessen, was ich leider von Florida nicht sagen kann. Ich muss jedoch anmerken, diese Reisen habe ich anfangs der 90iger Jahre des letzten Jahrtausend gemacht. Damals interessierte mich Food noch nicht so sehr und Fotografieren auch nicht. Ich habe nämlich nur wenige Fotos von diesen Reisen, und natürlich sind die nicht digital.

Umso mehr Fotos habe ich von den zwei Trips nach Kalifornien. Ich durfte nämlich 2012 und 2014 zur Walnussernte nach Kalifornien fliegen. Spannende Sache! Wen’s interessiert wie Walnüsse geerntet und verarbeitet werden, kann das in meinem Blog nachlesen.

Bei meiner ersten Walnussreise, habe ich nicht soviel gesehen. Ich wurde nämlich krank. Das Schlimmste was einem auf einer Reise passieren kann, und meine Kamera ging auch kaputt. Ein Foto von der Golden Gate Bridge konnte ich aber doch noch machen!

Golden Gate Bridge - von Zorra fotografiert

San Francisco habe ich damals nur von weitem gesehen. Bei der zweiten Reise gab’s einen Abstecher nach San Francisco. So konnte ich ein paar Eindrücke von dieser genialen Stadt mitnehmen.

Natürlich musste ich mit einem Cable Car fahren. Ich durfte während der Fahrt neben dem Gripman, wie Cable Car-Führer genannt werden, stehen. Aber nur weil ich Hundescheisse an den Schuhen hatte, was ich aber erst später feststellte…. Ich glaube der Gripman hatte es vorher bemerkt und mich deshalb nicht in die Kabine gelassen. Das war aber mein Glück, so konnte ich mehr von den berühmten Strassen von San Francisco sehen! Wer erinnert sich an die gleichnamige TV-Serie mit Michael Douglas? Die habe ich als Kind geliebt!

San Francisco ist aber nicht nur für seine Strassen bekannt, sondern auch für Sauerteigbrot. Der “Lactobacillus San Francisco” soll dank des in der Bay herrschenden Klimas einen besonders schmackhaften Sauerteig produzieren. Aber keine Sorge, gutes Sauerteigbrot kann man auch ausserhalb von San Francisco backen. Was ihr dazu braucht ist Sauerteig, einen gusseisernen Topf, Zeit und Geduld. Ihr habt keinen Sauerteig? Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung fürs Ansetzen eines Sauerteiges findet ihr natürlich auch im kochtopf.

San-Francisco-Sauerteigbrot

Sauerteigbrot wie in San Francisco aus dem Topf

(ergibt einen grossen knusprigen Laib)

Sauerteig – Tag 1 nachmittags

Sauerteig – Tag 1 abends

  • 125 g vom obigen Sauerteig
  • 125 g Weizenmehl Type 550
  • 60 g Wasser

endgültiger Teig – Tag 2 morgens

  • Sauerteig von oben
  • 360 g Wasser
  • 2 g Frischhefe
  • 150 g Weizenmehl Type 1050
  • 350 g Weizenmehl Type 550
  • 15 g Salz

Für den festen Sauerteig alle Zutaten zu einem festen Teig verrühren und bis abends bei Raumtemperatur stehen lassen. Abends den Sauerteig nochmals mit Mehl und Wasser füttern, gut verrühren und wieder zugedeckt gehen lassen, diesmal über Nacht.

Am nächsten Morgen alle Zutaten für den endgültigen Teig ausser Salz in die Schüssel der Küchenmaschine  geben und 4 Minuten auf kleinster Stufe kneten.

Den Teig  20 Minuten ruhen lassen, danach Salz zugeben und den Teig 7 Minuten auf Stufe 1,5 kneten. Der Teig ist weich, sollte sich aber von der Teigschüssel lösen.

Der Teig  90 Minuten idealerweise bei 27 Grad gehen lassen, dabei den Teig insgesamt zweimal nach je 30 Minuten falten.

Den gegangen Teig länglich formen und mit Schluss nach unten in einem Gärkörbchen 60 Minuten (ohne Hefe 90 Minuten) gehen lassen.

Den Ofen inkl. Topf und Deckel auf 250 C aufheizen. Sobald der Ofen die Hitze erreicht hat, dauert ca. 20 Minuten, den Topf aus dem Ofen nehmen, Deckel entfernen. Ofenhandschuhe nicht vergessen!

Den Teigling in den Topf plumpsen lassen. Topf mit dem Deckel verschliessen. Brot 20 Minuten bei 250 C backen, dann Hitze auf 230 C reduzieren und nochmals 20 Minuten backen, dann den Deckel entfernen und 5  Minuten fertig backen. Wer das Brot heller ausgebacken möchte, kann das Backen ohne Deckel weglassen und das Brot gleich aus dem Topf nehmen.

Brot auf einem Gitter auskühlen lassen.

Mein Laib ist für ein San Francisco Sauerteigbrot etwas zu dunkel geraten. Die 5 Minuten offen backen hätte ich mir sparen können, wobei ich ja dunkel ausgebacken Brote liebe. Die Krume, also das Brotinnere, ist mir hingegen  besser gelungen als bei vielen “echten” San Francisco Sauerteigbroten! Von daher alles gut… Viel Spass und Erfolg beim Nachbacken!

(insgesamt 7.604 Besucher)

Diese Seite drucken

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

8 Kommentare

  1. Hanne sagt:

    Danke für dieses Rezept. Wir haben es gerade angeschnitten. Super. Leider kann man kein Foto einfügen.

    • gfra-admin sagt:

      Freut mich , dass es geklappt hat! Nein, Foto geht leider nciht – diese Funktion gab es mal, aber damit wurde leider Schindluder getrieben.

  2. Barbara sagt:

    Von San Francisco kenne ich nur den Flughafen (der liegt auf dem Weg nach Hawaii…), aber die Stadt will ich irgendwann echt mal anschauen. Vielleicht komme ich dann auch dazu, das Brot zu testen. Zum Backen bin ich nämlich auch zu faul, finde es aber super, dass Zorra das so super kann und es viele gibt, die Sauerteigbrote nachbacken.

  3. Leah sagt:

    Hallo,

    ich bin ehrlich gesagt noch nicht lange dabei beim Brotbacken und verstehe das Rezept nicht ganz…
    Ich brauche 40 g aktiven Sauerteig, dabei verlinkst du auf einen anderen Blog.
    Dort wird ja aber auch ein komplettes Brot gebacken. Der erste Schritt dort sind 25 g Mehl nd 25 g Wasser, dann 24 Stunden gehen lassen. Ist nach diesen 24 Stunden schon der aktive Sauerteig entstanden von dem ich mir dann 40 g abzweigen soll? Oder nach welchem Schritt?
    Und beim Tag 1 abends schreibst du 125 g vom obigen Sauerteig + 125 g Mehl + 60 g Wasser.
    Heißt das, aus dem Teig den du an Tag 1 nachmittags angesetzt hast sind dann 125 g Sauerteig geworden?
    Sorry für die dummen Fragen, aber da fehlt es bei mir momentan noch am Sauerteig-Wissen 🙂

    Vielen Dank!

    • gfra-admin sagt:

      Hi, Leah – nein, der Sauerteigansatz hat wesentlich mehr Schritte und braucht 2 – 3 Tage, wie auf Zorras Link beschrieben. Und du hast dann wesentch mehr als 50 Gramm… Mir ist das übrigens auch zu kompliziert – ich habe aber eine Freundin, die mir dann immer Sauerteigansatz abgibt, oder wenn du nett bei deinem Bäcker fragst….

  1. 4. August 2017

    […] 25. Juli – Zorra vom Kochtopf […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.