National Iced Tea Day – so macht ihr den besten Eistee

eisteetag

Irgendwie hatte ich die USA immer ins Team Kaffee eingeordnet – falsch. 2014 wurden in den USA 80 Milliarden Tassen Tee getrunken (wer hat das wohl gezählt?) und jeder zweite US-Amerikaner nimmt täglich Tee zu sich. Aber: Das ist eher selten der klassische heiß aufgebrühte Tee, sondern überwiegend Iced Tea, entweder selbst gebrüht, aus Instantpulver gemixt oder fertig gekauft. Iced Tea hat sogar seinen eigenen Ehrentag – den heutigen 10. Juni. Grund genug, sich mit der Geschichte, Zubereitung und Rezepten für Iced Tea zu beschäftigen!

Warum iced tea statt hot tea?

Schon 1795 wurde in South Carolina Tee angebaut (What’s cooking America), allerdings mehr als Beitrag zu botanischen Sammlungen reicher Plantagenbesitzer. Im warmen Klima der Südstaaten dauert es nicht lange, bis jemand auf die Idee kam, Tee kalt zu servieren – und zwar gemixt mit diversen Alkoholika als Tee-Punsch, die Mitte des 19. Jahrhunderts „all the rage“ waren. Kalter Grüntee mit Zucker taucht Ende des 19. Jahrhunderts in Aufzeichnungen auf und zur Weltausstellung 1904 in Chicago schenkte ein findiger Schwarztee-Importeur gratis Gläser des Kaltgetränks mit Zitrone und Zucker an die durstigen Besucher aus: der Siegeszug des Eistees hatte begonnen.

Glaubensfrage: Schwarz oder mit Zucker?

Iced tea bedeutet in den Südstaaten der USA „sweet tea“. Er ist also gesüßt (manchmal heftig gesüßt) und oft gibt es auch eine Scheibe Zitrone dazu. Im Rest des Landes wird ungesüßter kalter Tee serviert, nach Wunsch mit Zucker- oder Süßstoff-Tütchen separat dazu.  Je nach Restaurant kann man (genau wie bei Kaffee oder Softdrinks) free refills für Eistee bekommen, es wird also auf Wunsch immer wieder nachgeschenkt.

Eistee selbst machen

Wie wird Tee für Iced tea / Eistee aufgebrüht?

Etwas stärker als normaler Tee – ich nehme drei Teebeutel auf einen halben Liter Wasser. Ich lasse nur kurz ziehen (3 – 4 Minuten), damit der Tee nicht bitter wird, rühre etwas Zucker ein (in warmem Tee löst er sich besser), gebe ihn in eine Kanne und lasse ihn zunächst auf Zimmertemperatur abkühlen, bevor ich ihn in den Kühlschrank stelle. So wird er nicht trüb – naja, meistens nicht. Das Teekonzentrat gieße ich dann über viel Eis in ein hohes Glas und gebe noch etwas Minze oder eine Zitronenscheibe dazu. Auch Pfirsichscheiben, Pfirsichsaft oder Beeren passen wunderbar. Ganz viele Eistee-Ideen findet ihr übrigens auch bei Bloggerkollegen: Backbube Markus hat eine eigene Rubrik Ice Tea Monday und Steph vom Kuriositätenladen zahlreiche Versionen mit Früchten.

Sun Tea & Refrigerator Tea

Beides habe ich auch schon probiert, beides ist mir bitter geworden (kann aber auch an unserem harten Wasser liegen): Beim Sun Tea werden die Teebeutel in eine Kanne kaltes Wasser gehängt und dann einige Stunden in die Sonne gestellt, beim Refrigerator Tea kommt das Gefäß für längere Zeit in den Kühlschrank. Mehr dazu siehe hier und hier.

(insgesamt 3.057 Besucher)

Diese Seite drucken

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

5 Kommentare

  1. Diana Heidrich sagt:

    Hallo Gabi, wir lieben auch Eistee, allerdings aus Früchtetee. Wir nehmen den von Ronnefeld. Er wird zunächst mit kochendem Wasser aufgegossen, muss ca 20 – 30 Minuten ziehen, Danach wird er noch warm über Eiswürfel gegossen. Wenn diese geschmolzen sind wird eine Zitrone oder Apfelsine ausgepresst und dazu gehen. Ich süße mit Xucker oder Süßstoff, da Diabetis. Das Ganze kommt in den Kühlschrank. Zum Servieren habe immer passende Früchte 🍇 im Eiswürfelbehälter mit Wasser eingefroren, die kommen dann ins Glas.

  2. Peter sagt:

    Hallo,

    das ist ein sehr schöner Artikel. Ich bin seit meiner ersten USA-Reise totaler Iced Tea Fan, zumal ich keinen Kaffee trinke. Für mich ist es am besten schwarzer Tee pur ohne Zucker. Ich habe viele Sorten getestet und muss feststellen, dass ich Lipton Yellow Label klar bevorzuge.
    Ich habe gerade gestern die Iced Tea Saison wieder eröffnet. Nun kommt jeden Morgen mein Thermobecher mit Strohalm mit zur Arbeit.

    Ich nehme immer 5 Beutel auf 1,5 Liter. Direkt nach dem ziehen lassen schrecke ich den Tee aber mit noch ca. einem halben Liter Eiswürfel ab. So bleibt er immer klar.

    Viele Grüße

    Peter

  1. 30. Juni 2017

    […] passend zum Sommer und egal zu welchem Essen: Iced Tea – und hier gibt es noch ganz viel Wissen mit […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.