#7tage7blogs: Claudine von „Country at Heart“


Pulled Chicken with Cilantro and Lime

Claudine liebt die Südstaaten

Country at Heart heisst der noch junge Blog von Claudine, der weniger ein Food- als ein Südstaatenblog ist. Bei ihr geht es also um Reiseziele im Süden der USA, um die Lebensart dort und um Country Music. Ja, aber natürlich auch ums Essen – schaut mal rein!

Als großer USA-Fan bin ich jedes Jahr ein- bis zweimal in den Staaten und muss zugeben, dass auch die Küche vor Ort ein Grund der Reise ist. Man hört immer wieder, wie ungesund die amerikanische Küche doch ist und dass man sich dort nicht ausgewogen ernähren kann. Natürlich tragen Burger, Pommes und BBQ nicht unbedingt zur schlanken Taille bei, allerdings bietet die US-Küche eine solche Vielfalt, dass man auch dort gesunde Mahlzeiten bekommt.

In meiner Lieblingsregion, den Südstaaten, mag man jedes Fleisch am liebsten vom dem Grill und gerne „pulled“, also gezupft. Dies wird meist in großen BBQ-Smokern hergestellt. Sehr gutes BBQ bekommt man in den Südstaaten zum Beispiel bei „Jim’n Nicks“ – einer BBQ-Kette, die aber alles frisch vor Ort zubereiten, grillen und smoken.

Be einer unserer Reisen waren wir mal wieder im Pulled Pork-Himmel und unterhielten uns hinterher mit unserer Kellnerin. Ich erwähnte, dass ich mir wünschte, ich könnte Pulled Pork oder Pulled Chicken doch auch zuhause in Deutschland so lecker hinbekommen. Weil auch bei ihr zuhause leider kein großer BBQ-Smoker Platz hat, aber ihre Familie regelmäßig danach verlangte, hatte sie sich einen Slow-Cooker gekauft und legte auch mir den Kauf dieses für mich damals noch neue Küchengerät ans Herz. Ein Topf, in dem man durch sehr langsames Kochen der Lebensmittel ganz wunderbar saftiges Fleisch bekommt. So auch Pulled Pork, Pulled Beed und natürlich Pulled Chicken!

Seit dem ich den Slow-Cooker habe, holen wir uns immer mal wieder die USA direkt kulinarisch nach Hause. Für Euch gibt es daher heute ein super einfaches und durchaus gesundes Rezept für den Slow-Cooker.

Pulled Chicken with Cilantro and Lime

Cilantro Pulled Chicken with Lime (für 4 Personen)

4 Stck. Hühnerbrust
1 Glas Geflügelfond
Bund Koriander
2 Zwiebeln
2 Limetten
Salz und Pfeffer
Knoblauch granuliert

Zubereitung
Legt die Hühnerbrust in den Topf und begießt sie mit dem Geflügelfond. Bestenfalls ist das Hühnchen etwa halb mit Flüssigkeit bedeckt. Schön würzen mit Salz und Pfeffer und nach Belieben mit dem Knoblauch bestreuen. Wer es gerne etwas schärfer hat, kann auch noch etwas Cayenne Pfeffer oder Cajun Gewürz dazu geben.

Schneidet die Zwiebeln grob in Scheiben und bedeckt damit die Hühnerbrust. Die Limetten teilweise entsaften und den Saft dazu gießen. Ein paar Scheiben auf das Chicken legen. Danach den Koriander großzügig im Topf verteilen.

Stellt euren Slow-Cooker (3,5-l-Topf) nun auf „low“ und lasst ihn etwa 5 bis 6 h garen. Nach der Garzeit könnt ihr den Koriander entfernen und die Brust mit einer Gabel zerkleinern.

Das Pulled Chicken hat einen super frischen Geschmack und ist durch und durch saftig geblieben. Wir haben uns eine Schale Reis dazu gemacht und noch etwas von der Brühe als Soße verwendet. Natürlich könnt ihr das Pulled Chicken auch low-carb zu Gemüse essen oder richtig amerikanisch auf einem Burger-Bun, vielleicht mit Avocado und Salat?

Auf jeden Fall ein Rezept mit dem ihr eure Freunde und Familie begeistern könnt und ihnen zugleich die gesunde Seite der amerikanischen Küche zeigen könnt. Lasst es euch schmecken! Enjoy!

Pulled Chicken with Cilantro and Lime

Fremdgehen, äh, Fremdschreiben & Fremdlesen! Die Aktion #7tage7blogs (tolle, Idee, Sonja!) ist eine Gastbloggerwoche, in denen Foodblogs an jedem Tag eine(n) KollegIn vorstellen. Bei mir sind das – selbstredend – Fellow-US-Fans mit den entsprechenden Rezepten. Enjoy!
(insgesamt 1.250 Besucher)

Diese Seite drucken

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  1. Susan sagt:

    Hallo Claudine,

    ich mache auch oft Pulled Chicken – allerdings muss ich den Cilantro weglassen, ich bin nicht so ein Fan davon. Ich gebe noch Cola oder auch Apfelsaft mit zur Huehnerbruehe und auch noch Cayennepfeffer… und – wenn das Fleisch dann fertig ist, kommt noch BBQ Sauce dazu….Liebe Gruesse aus den USA und happy cooking!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.