Gasgrillen: Die Bilanz nach einem Grillsommer

Rippchen und Grillgemüse vom Grill

Manche grillen ja ganzjährig, ich gehöre nicht dazu. Als Weichei und „Freseköttel“, wie der Münsterländer sagt, erkläre ich im einstelligen Temperaturbereich die Grillsaison für beendet. Also ist der Zeitpunkt gekommen, ein Resüme zum Outdoorchef Ascona 570G zu ziehen. Der Hersteller des Gerätes hatte mir das hochwertige Stück kostenlos zum Testen zur Verfügung gestellt, gekauft hätte ich ihn mir angesichts des Listenpreises von mehr als von 500 Euro wohl kaum. Inzwischen frage ich mich allerdings: Warum eigentlich nicht?

Grills alt und neu Crumble im Grill zubereitet

Zwischen meinem antiquierten, gemauerten Grillkamin und dem Gas-Kugelgrill (Foto links) liegen nämlich Welten. Ach nee, schüttelt der Grillprofi jetzt vermutlich den Kopf. Sorry, mir als Grill-Dilettanten, der bisher nix als Holzkohle kannte, war das vorher tatsächlich nicht klar! Jetzt weiß ich es: Hey, es geht ohne stundenlanges Vorheizen. Supi, ich muss nicht ständig Brennstoff-Nachschub besorgen. Wahnsinn, ich kann Hitze exakt regulieren. Boah, ich kann in dem Teil Brot backen, Fisch sanft dünsten und anschließend Rippchen überkrusten.

Wenn man dieses Potential des Gas-Kugelgrills ganz ausnutzen möchte, braucht es allerdings auch schon ein bisschen an Zubehör: Sinn macht in meinen Augen der Halbmond, in dem ich diverse Gemüse geröstet (siehe Foto mit Tomaten und Pilzen ganz oben) und einen Birnencrumble (Foto unten) als Nachtisch gebacken habe.

Birnencrumble

Den Halbmond mit dem Löcherboden fand ich ideal, um darin empfindliche Fischpäckchen zu garen, die ansonsten Hin- und Herrücken auf dem Rost wohl kaum vertragen hätten. Das Rezept für Emerils’s Fish Provencal habe ich allerdings noch nicht veröffentlicht und muss es auch noch mal feintunen – so wie angegeben, war es doch arg fade und braucht unbedingt noch einen weitere, kräftige Würzung.

Fischpäckchen vom Grill

Rippchen habe ich auf zweierlei Art zubereitet: Einmal mariniert, langsam auf dem Rib Rack gegart und zum Schluss überkrustet –  ein zweites Mal im Slowcooker in Marinade vorgegart und dann auf dem Grill braun gegrillt. Methode 2 gefiel mir besser – Fleisch aus dem Slowcooker bleibt nunmal unvergleichlich saftig, ich sage nur Pulled Pork! Das Rib Rack wäre also für mich ein Zubehör, dass ich für optional hielt – nicht aber das Kochbuch. Es liefert einem zahlreiche gute Rezepte für die verschiedenen Heizarten, so dass man am Ende tatsächlich nicht nur grillt, sondern auch backt, kocht, röstet und überkrustet.

Outdoorchef Grill geschlossenFazit: Mich hat nicht nur das Gasgrillen überzeugt, sondern auch die Qualität des Outdoorchef-Kugelgrills. Er ist stabil, bestens verarbeitet, ausreichend groß auch für viele Gäste  und lässt sich halbwegs gut sauber halten (wenn man erst mal weiß, wie’s geht – siehe hier am Ende des Artikels). Einziger Kritikpunkt: Die Regler hatten ziemlich viel Spiel . Ach ja – und der nicht gerade geringe Preis! Aber da muss jeder selbst entscheiden, ob einem so ein Gerät so viel wert ist – ich nenn es jetzt mal das Thermomix- oder Apple-Phänomen 😉

Die Firma Outdoorchef hat mir den Ascona 570-Gasgrill kostenfrei zum Testen zur Verfügung gestellt. Damit war keine Verpflichtung verbunden, darüber zu berichten oder das Gerät gut finden zu müssen. Es handelt sich hier also um meine unbezahlte, ehrliche Meinung.

(insgesamt 1.482 Besucher)

Diese Seite drucken

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.