Jerky: Das kaut der Cowboy – und der Deutsche!

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

6 Kommentare

  1. Reinhard sagt:

    Ich kenne das Trockenfleisch(ebenfalls Rind) von einer Südafrikareise.
    Auch dort ist es an jeder Tankstelle, in Supermärkten und selbst auf dem Flughafen erhältlich. Schmeckt wirklich richtig gut und würzig.
    Wer es noch nicht kennt, sollte es unbedingt probieren.

  2. Barbara sagt:

    Mir fehlt bei den US-Urlauben – speziell bei der Selbstverpflegung – etwas Würziges. Bis auf „extra sharp“ Cheddar ist der Käse zu labberig, bei Salami finde ich auch nichts und das Brot ist (abseits von Städten) sowieso meist kein großes Geschmackserlebnis. Insgesamt ist alles zu lasch. Was bleibt ist teurere Importware (Prosciutto, Blue Cheese).

    Aus Neugier habe ich mal Beef Jerky probiert, weil ich es immer und überall sah. Ich hatte mir das ganz anders vorgestellt und war echt überrascht. Das Fleisch hat Geschmack, ist würzig und lässt sich zudem gut auf einer Rundreise mitführen, da es nicht gekühlt werden muss. Beef Jerky gehört seither in den Einkaufswagen. Zudem peppe ich die geschmacksärmeren Sachen auch noch mit Gewürzgurken auf. Das gleicht zwar auch einer Wissenschaft, da die richtigen zu finden, aber es lohnt sich 😉

  3. Thomas sagt:

    Beef Jerky ist ja nun einigermaßen bekannt. Bei meiner letzten Reise an der Pazifik-Küste bin ich dann jedoch über Fisch-Jerky gestolpert. War auch ganz lecker.

  4. Doris sagt:

    auch wir haben uns in der USA mit „Dörrfleisch“ eingedeckt. Wir haben es in einem Outlet gekauft wo es
    nur dieses Fleisch und geräucherte Erdnüsse gab. Die Erdnüsse sind auch sehr lecker, Sie werden übrigens mit der Schale gegessen. War gut. Frei nach dem Motto: „was der Bauer nicht kennt muss er erst probieren.“

  5. Auch ich habe bei meinem Amerika-Aufenthalt „Beef Jerkey“ genossen und ich muss sagen, dass es wirklich nicht mein Ding ist. Trockenfleisch, das auch noch mariniert ist, ist nicht jedermanns Ding aber man glaubt es kaum – die Amerikaner fahren total drauf ab! Die Gewürzmischung, in der das Beef eingelegt wird, möchte ich trotzdem gerne für zu Hause haben, denn zum Grillen macht sich das bestimmt gut 🙂
    Gruß, Domenico

  6. Anita sagt:

    Waah, is doch voll cool. Ich kenne sowas ähnliches von Thailand. Dort wird das auch anders gemacht und ist auch vielleicht nicht so sehr Trockenfleisch, aber meine Mama würzt das Fleisch immer und schmeißt es dann in einem Topf mit Öl, sodass es frittiert wird 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.