Reis und Wildreis in der amerikanischen Küche

ReisWildreis ist kein „echter“ Reis, sondern der Samen einer Grasart. Er ist das einzige „Getreide“, das ursprünglich vom nordamerikanischen Kontinent stammt und wird schon seit Jahrhunderten von Indianerstämmen kultiviert. Wildreis ist dunkelbraun und hat ein nussiges Aroma.

Wildreis wächst wie der weiße Kulturreis im Wasser – ursprünglich hauptsächlich im Gebiet der großen Seen. Geerntet wird er traditionell, indem man die Ähren mit Stöcken schlägt, so dass die Körner herausfallen. Sie werden dann mit Köchern aus dem Wasser gefischt. Heute herrschen natürlich industrielle Produktionsmethoden vor. Beim Kochen ist Wildreis mit normalem Reis nicht zu vergleichen, er ist um vieles ergiebiger.

Weißer Reis, Grundnahrungsmittel für Zweidrittel der Weltbevölkerung, wurde von den Kolonisten nach Nordamerika gebracht. Die sumpfigen Gebiete der Carolinas und Georgias erwiesen sich schnell als ideale Anbaugebiete. Heute ist die USA drittgrößter Reisexporteur der Welt. Vor allem in Arkansas, Kalifornien, Texas, Mississippi, Missouri und Louisiana wird Reis angebaut – zahlreiche Sorten vom normalen Langkornreis bis zu speziellen Reissorten, die aus aller Herren Länder stammen. In der Südstaaten– und Cajunküche gibt es viele traditionelle Gerichte mit Reis. Unsere Auswahl an Reisgerichten, die es in den USA häufig gibt, finden Sie auf dieser Seite.

Links zum Thema:
Old fashioned Rice dishes
Reis und Risotto: Über 100 köstliche Rezeptideen mit Schritt-für-Schritt-Anleitungen
Rice recipes from around the world
Deutsche Webseite der USA Rice Federation
Rezepte der International Wild Rice Federation

(insgesamt 513 Besucher)

Diese Seite drucken

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.