Die US-Küche liegt im Trend – auch bei den Verlagen. Hier stelle ich Ihnen aktuelle Neuerscheinungen vor (das USA-kulinarisch-Kochbuch hat eine eigene Seite), auf weiteren Seiten englischsprachige Kochbücher, “Klassiker” der US-Kochbücher und regionale US-Kochbücher.

Schon gesehen? Leserinnen und Leser von USA kulinarisch bekommen einen 5€-Rabatt, wenn Sie bei der Webseite Englische Zeitschriften ein Food-, Lifestyle- oder Hobbymagazin abonnieren. Wie es funktioniert, steht im Detail hier.

Das Chili Pepper Buch

(Harald Zoschke, Suncoast Peppers GmbH, 24,95 EUR)

Als Computerbuch hieße so etwas “Kompendium oder “Das große Buch”. Soll heißen: Harald Zoschkes Chili Pepper Buch ist DAS umfassende Buch zum Thema Chili. Das fängt an bei einer detaillierten Sortenkunde, geht über Anleitungen zum Selbstanziehen und Ernten von Chilies bis zu Tipps zum Konservieren. Die Rezepte umfassen Chilisaucen und Pasten aus aller Welt (Harissa, Sambal Oelek, Peperonata), aber auch Hauptgerichte und sogar Süßspeisen mit einem Hauch Schärfe.  Weiter geht es mit Chilies in der Medizin, “scharfen Reisezielen” (also Regionen, wo Chilies angebaut werden oder wo man gut scharf essen kann) bis hin zu Chilies in der Kunst. Sehr empfehlenswert! Kaufen bei Amazon

I love baking

(Cynthia Barcomi, Mosaik bei Goldmann, 17,95 EUR)
barcomi-BackbuchSowas nenne ich eine gelungene Fortsetzung: Auch Cynthia Barcomis zweites Backbuch, “I love baking”, glänzt mit einer wohlüberlegten Auswahl von Kuchen-, Keks- und Eisrezepten, meistens us-inspiriert, aber von den Zutaten (und den Zuckermengen!) auch bestens für Deutschland geeignet. Die Fotos gefallen mir besser als in Band 1 (als die Abbildungen manchmal sehr “shabby chic” auszudrücken schienen). Das Layout ist übersichtlich, die Zutatenlisten und Anleitungen detailliert und voller guter Tipps. Ausprobiert habe ich bislang die Apple Raision Scones und das Vanille-Eis – göttlich! Zusammen mit Band 1 (und dieser Webseite hier, natürlich!) die Standardlektüre für alle, die in Deutschland gerne amerikanisch backen…» Bestellen bei Amazon

Martha’s American Food: A Celebration of Our Nation’s Most Treasured Dishes (engl.)

(Martha Stewart, Clarkson Potter, 22,95 EUR)

Leser Florian hat das Buch für uns unter die Lupe genommen – dankeschön!

“Der Band ist ziemlich gut, und setzt sich von den “Standardbüchern” wie BHG, Betty Crocker und “The joy of cooking” ab. Da ich ziemlich viel amerikanisch koche und backe, habe ich erst überlegt, ob ich mir das Buch kaufen soll, da die Rezepte an sich nicht unbedingt etwas neues für mich sind… Ich habe es trotzdem getan und muss sagen, dass die Rezepte sehr gut geschrieben und schön groß bebildert sind. Das Buch ist nach regionalen Küchen gegliedert, was mir gut gefallen hat. Zu jeder Region gibt es verschiedene Cocktails und alkoholfreie Getränke – sehr interessant!
Aus dem “all american”-Teil habe ich bis jetzt die Chicken Salad Sandwiches, den Chicken Pot Pie und die Brownies gemacht und war von allen Rezepten begeistert – sie sind zwar eigentlich alltäglich, haben aber trotzdem einen kleinen, aber guten Twist.  Aus dem Bereich”Northeast” habe ich mir die Grilled Prosciutto-Wrapped Scallops gegönnt – unglaublich gut und lecker, schade dass Jakobsmuscheln in Deutschland so extrem teuer sind! Das Philly Cheesteak fand ich auch sehr gelungen. Was den Süden angeht: Das Chicken and Andoulle Gumbo ist sehr gut,und für das Grilled Chicken with Spicy Peach Glaze allein hätte sich der Kauf des Buches gelohnt!

Das Buch ist den Preis auf jeden Fall wert und fasst viele sehr gute Rezepte zusammen. Auch wenn man schon viele Bücher über US-amerikanische Küche und auch welche von Martha hat, ist es trotzdem ein Buch das ziemlich oft aus dem Schrank geholt wird!” » Jetzt bestellen bei Amazon

 Ich habe mir dieses Buch inzwischen auch zugelegt und kann Daniels Urteil nur zustimmen. Was mich besonders begeistert: Alle Rezepte kommen ohne Dosensuppen und Fertigprodukte aus, die man in Deutschland nur sehr schwer bekommt oder teuer bestellen muss.

Weber’s Grillbibel

(Jamie Purviance, Gräfe & Unzer, 24,50 EUR)

GrillbibelIch gestehe: Ich bin gar kein Grillfan. Nach Lektüre dieses 320seitigen Bandes und der 160 Rezete darin könnte ich jedoch einer werden – oder zumindest viel davon im Backofen nachkochen, denn die Rezepte sind einfallsreich, die Fotos appetitanregend , die Schritt-für-Schritt-Anleitungen zahlreich. Zudem ist das Buch des US-Amerikaners Jamie Purviance ein Musterbeispiel dafür, wie man ein US-Kochbuch ins Deutsche überträgt: Sorgfältig lektoriert, passgenaue Umrechnung von Maßangaben, detaillierte Beschreibung us-typischer Gewürze und Fleischzuschnitte – statt es sich einfach zu machen und “Skirt Steak” zu schreiben, finden Sie also Zusatzangaben wie “aus dem Rinderzwerchfell geschnitten”. Begeistert hat mich vor allem die Rezeptauswahl, wo zum Fleischpart fast immer noch eine tolle Marinade, ein witzige Sauce oder eine gegrillte Beilage gehört. Garzeittabellen und Warenkunde runden das Buch ab, das für den ambitionierten Griller (einen Kugelgrill muss man schon sein Eigen nennen) tatsächlich ein Standardwerk sein sollte. » Bestellen bei Amazon

Kochbuch für Feste

(Cynthia Barcomi, Mosaik bei Goldmann, 18,95 EUR)

Kochbuch für FesteWer erwartet hatte, dass dieses Buch für amerikanisches Kochen ist, was Cynthia Barcomis erster Band fürs amerikanische Backen in Deutschland bedeutete, der dürfte enttäuscht sein: Die meisten Rezepte sind schlicht (Rührei mit Pastrami, Gemüse mit Dip) bis extrem simpel (Nachos mit Käsesauce, grüne Bohnen), sehr austauschbar (zwei Kartoffelsalate, die sich eigentlich nur durch die Mayo- und Joghurtmenge unterscheiden) und oft eher mediterran inspiriert als us-amerikanisch. Wenn Sie das Buch jedoch als Einsteiger-Kochbuch verstehen oder es Ihrer Tochter/Sohn schenken, damit er/sie unkompliziert ein paar trendige Kleinigkeiten servieren kann, dann liegen Sie richtig. » Bestellen bei Amazon

Dutch Oven – Kochen über offenem Feuer

(Carsten Bothe, Heel-Verlag, 16,95 EUR)

Dutch Oven KochbuchZur Cowboy-Lebensart gehört Kochen am offenen Feuer und dazu wiederum ein “Dutch Oven”, ein schwerer, schwarzer Gusstopf auf drei Beinen. Nachdem das US-typische Kochgerät nun auch in Deutschland zu bekommen ist (Venatus) steht dem Kochvergnügen am Lagerfeuer nichts mehr im Wege: Carsten Bothe erklärt, wie man den Topf pflegt und vorbereitet, wie er funktioniert und wie man am besten anfeuert. Dass die mitgelieferten Rezepte weitgehend zur Kategorie Hausmannkost und deftig gehören, ist kein Makel: Schließlich möchte niemand zum Zelten Kisten voller exotischer Zutaten mitschleppen! Der USA-Fan freut sich über Anleitungen für gebackene Bohnen, rustikale Stews, Sauerteig-Brötchen, Rippchen und Apple Cobbler – wer’s gerne deutsch mag, bevorzugt Krustenbraten, Gulasch, gebackene Forelle oder Bierbrot. » Bestellen bei Amazon

Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres

(Katharina Saheicha, Stefanie Bartsch, Jacoby & Stuart, 19,95 EUR)

Cupcakes für die feste des JahresNachdem die Muffinwelle etwas abflaut, entwickeln sich Cupcakes zum Backtrend, der aus den USA zu uns herüber schwappt. Das erste deutschsprachige Cupcake-Buch hat Katharina Saheicha bereits 2009 veröffentlicht, jetzt gibt es den Nachfolger – Cupcakes: Für die schönsten Feste des Jahres. Darin finden sich 60 Rezeptvariationen für die hübschen Küchlein mit Cremehaube zu “klassischen” Anlässen wie Geburtstag, Hochzeit oder Weihnachten, aber auch zur Babyparty, zu Halloween oder zum Christopher Street Day. Der Kuchenpart ist mir persönlich zu häufig schokoladig (ich mag lieber Mandeln, Nüsse, Obst, Liköre), aber die Teigmenge passte bei den von mir getesteten Rezepten genau für 12 Muffinförmchen (keine Selbstverständlichkeit bei Muffinrezepten!) und die Küchlein gingen wunderbar auf. Die vorgeschlagenen Frostings fand ich sehr lecker, nicht übersüß – allerdings war mir die Menge zu reichlich. Ich habe jeweils die Hälfte Aufstrich zubereitet, das reichte auch noch für ein Frosting-Wölkchen, wenn auch keine us-typische Mega-Wolke. Layout und Schriften des Buches fand ich sehr sympathisch und übersichtlich, nur die Fotos scheinen mir von zwei verschiedenen Quellen zu stammen: Einmal ausdekoriert und professionell, einige wenige eher lieblos auf unpassendem Hintergrund mit wenig appetitlichem Gesamteindruck. Trotzdem – die Rezepte sind den Kaufpreis allemale wert. » Bestellen bei Amazon

Jamies Amerika

(Jamie Oliver, Dorling Kindersley, 24,95 EUR)

Jamies AmerikaWas Kochbücher angeht, so kaufe ich lieber Standardwerke als Rezeptkollektionen von Promis mit oft kurzer Halbwertszeit und manchmal geringem Nutzwert. Aber wenn Jamie Oliver über Amerika schreibt, komme ich selbstredend daran nicht vorbei! Ich habe also bestellt – und es nicht bereut: Schon beim ersten Durchblättern haben mich die wunderschönen atmosphärischen Fotos und die sympathischen Begleittexte zu Regionen (New York, Louisiana, Arizona, Los Angeles, Georgia, Wildwest) und Rezepten begeistert. Jamie selbst hat sich für meinen Geschmack zu oft im Bild platziert – typisch Promi-Kochbuch eben. Aber das Layout ist frisch und übersichtlich, Schriften und Farben symbolisieren mit viel Rot und Blau förmlich “USA”. Von den äußeren zu den inneren Werten: Die Rezeptauswahl finde ich gelungen, wenn manchmal auch zu sehr ethnisch ausgerichtet. Sicherlich kann man in New York auch Ceviche (peruanischen Fischcocktail) essen, aber muss der deshalb in ein USA-Kochbuch? Da hätte ich ein Truthahn-Rezept a la Jamie angebrachter gefunden – und als Süßschnabel hätte ich mir mehr Dessertrezepte gewünscht. Punkten kann Jamie in meinen Augen mit seinen BBQ-, Südstaaten- und Wildwest-Rezeptvariationen – das liest sich lecker und ist meist “schlanker” als die Originale, ohne dass der Charakter der Gerichte total umgekrempelt wird. Ein Beispiel dafür ist der Mac’N’Cheese-Auflauf, den ich als erstes nachgekocht habe. » Bestellen bei Amazon

Cowboy Kochbuch

(Grady Spears & June Naylor, Heel-Verlag, 24,95 EUR)

Cowboy KochbuchVon wegen Bohnen & Fleisch: Dass die texanische Cowboy-Küche durchaus anspruchsvollere Gaumen zufrieden stellen kann und raffinierte Gerichte zu bieten hat, beweist dieser schöne Band aus dem deutschen Heel-Verlag. Probieren Sie neben den Küchenklassikern (besagten Bohnen- und Fleischgerichten) doch einmal Tamales mit Shrimps, Kartoffelpüree mit Ziegenkäse und karamelisierten Zwiebeln, Lammkoteletts mit Pekannuss-Relish, rauchigen Caesar-Salat und Schokobrownies mit Frischkäse. Übersichtlich gestaltete Seiten und eine professionelle Aufmachung mit atmosphärischen Fotos runden den guten Eindruck ab. » Bestellen bei Amazon

Verführung zum Kochen

(Nigella Lawson, 24,90 EUR)

Der weibliche Counterpart zu Tim Mälzer & Jamie Oliver: Starköchin Nigella Lawson aus England kocht kreativ und mit Spaß. In ihrem Band “Verführung zum Kochen” finden Sie vor allem Gerichte für eine leichte Sommerküche, in der sich orientalische und italienische Einflüsse vermischen. Warum ich dann das Buch auf einer Seite für amerikanische Küche bespreche? Schauen Sie einmal in die Dessert-Rubrik – tolle anglo-amerikanische Rezepte und geniale Ideen für hausgemachtes Eis! »Bestellen bei Amazon